Zahnschmerzen: Ursachen, Behandlung und Zahnextraktion

22 August 2019 |   Kategori: Schmerzen, Zahngesundheit
Drucken

Zahnschmerzen sind ein Zustand, der durch eine Entzündung der innersten Zahnschicht verursacht wird. Diese Entzündung kann durch Karies, zerbrochenem oder gebrochenem Zahn, loser oder gebrochener Füllung, Gingivarezession und periapikalen Abszessen verursacht werden. Manchmal, unabhängig von der Entzündung der inneren Schicht, können andere Probleme wie Parodontalabszesse, Geschwüre im Zahnfleisch, Verletzungen in den Gelenken, die den Kiefer mit dem Schädel verbinden, ähnliche Schmerzen wie Zahnschmerzen verursachen. Für die Behandlung ist ein Besuch beim Zahnarzt notwendig. Wenn Sie nicht sofort zum Zahnarzt gehen können, können Sie zu Hause mit einfachen Methoden Ihre Schmerzen lindern. Die Einnahme eines nicht rschreibungspflichtigen Schmerzmittels, das Gurgeln mit warmem Salzwasser und beruhigenden Kräutern wie Nelken, Knoblauch und Minze auf die schmerzhafte Stelle kann helfen, Ihre Zahnschmerzen zu lindern.

Ursachen von Zahnschmerzen

Zahnschmerzen sind die Schmerzen im Mundbereich, die meist durch Karies verursacht werden. Es ist in vielerlei Hinsicht spürbar. Der Schmerz kann leicht oder stark sein, kann kommen und gehen oder konstant sein. Besonders heiß-kalte Speisen und Getränke verstärken die Schmerzen. In der Nacht, besonders beim Liegen, werden die Schmerzen stärker empfunden.

Manchmal ist es schwierig zu entscheiden, welcher Zahn Schmerzen hat. Wenn das Problem bei einem Backenzahn im Unterkiefer liegt, wird der Schmerz meist so empfunden, als käme er vom Ohr. Zahnschmerzen im Oberkiefer werden in den Nebenhöhlen hinter dem Wangenknochen und der Stirn wahrgenommen.

Was verursacht Kieferschmerzen? Behandlungen und Vorschläge

Probleme und Krankheiten, die Zahnschmerzen verursachen

  • Zahnkaries:

Bakterien im Mund erzeugen mit der Nahrung, die Sie essen, Plaque, die an den Zähnen klebt. Die von den Bakterien in der Plaque produzierten Säuren schädigen den Zahnschmelz und verursachen Karies. Das erste Zeichen des Verfalls ist das Gefühl von Schmerzen, das auftritt, wenn man etwas isst, das zu süß, zu kalt oder zu heiß ist. Manchmal kann die Karies als brauner oder weißer Fleck auf dem Zahn erscheinen.

Was ist die Atemnot (dyspnoe)? Ursachen, Symptome und Behandlung

  • Pulpitis:

Es ist die Entzündung und Reizung der Nervengewebe und Blutgefäße in der Mitte des Zahnes. Diese Entzündung führt zum Druckaufbau im Inneren des Zahnes und übt Druck auf das umgebende Gewebe aus. Je nach Schwere der Entzündung können die Schmerzen leicht oder stark sein. Es ist ein Zustand, der einer Behandlung bedarf.

  • Abszess:

Sie wird durch die Ansammlung von Bakterien in der infizierten Zahnpulpa verursacht. Diese Infektion versucht, sich vom Ende der Zahnwurzel aus zu entladen. Unbehandelt verursacht es starke Schmerzen durch Schwellungen. Die meisten Abszesse sind auf Zahnröntgenaufnahmen zu sehen.

Was ist eine Infektion? Ursachen, Symptome und Behandlungen

  • Gebrochener Zahn:

Durch das Beißen und Kauen können die Zähne mit der Zeit schwächer werden. Die beim Kauen eines harten Gegenstandes ausgeübte Kraft kann auch dazu führen, dass der Zahn bricht. Schmerzen beim Beißen und Kauen und Empfindlichkeit gegenüber heißen, kalten, süßen, sauren Lebensmitteln können Anzeichen für einen gebrochenen Zahn sein.

  • Vergrabener Zahn:

Wenn nicht genügend Platz vorhanden ist, damit der Zahn aus dem Mund herauskommt, kann sich der Zahn nicht in der richtigen Position bewegen und bleibt unter dem Zahnfleisch. Dieser Druck kann zu starken Schmerzen führen. Das beste Beispiel dafür sind die Weisheitszähne.

  • Gingivitis:

Sie wird durch die Entzündung des Zahnfleisches verursacht. Eine Infektion, die dazu führt, dass sich das Zahnfleisch verschlechtert und die Zahnfleischrezession, macht die Zähne empfindlicher gegenüber Verfall oder Karies. Wenn diese Erkrankung nicht behandelt wird, kann sie zum Zahnverlust führen.

Was ist Neuralgie? Typen, Ursachen, Symptome und Behandlung

  • Empfindlichkeit des Zahns:

Manchmal können Zähne empfindlich auf kalte Luft, Flüssigkeiten und Lebensmittel reagieren. In diesem Fall kann Ihr Zahnarzt Ihnen spezielle Zahnpasten zur Linderung der Symptome empfehlen und Fluorid auf Ihre Zähne auftragen.

  • Andere Ursachen:

Es gibt Fälle, in denen Zahnschmerzen oder Empfindlichkeit nichts mit den Zähnen zu tun haben. Sinusitis zum Beispiel verursacht Schmerzen im Oberkieferbereich. Verletzungen an Gelenken, die den Kiefer mit dem Schädel verbinden, können ebenfalls Zahnschmerzen verursachen.

Implantat: Behandlung, Arten und Operationen von Zahnimplantaten

Darüber hinaus:

  • Schleifen oder Zusammenpressen der Zähne
  • Kieferorthopädische Behandlung
  • Zahnspangen
  • Schwangerschaft
  • Zahnbeschichtung und Füllung
  • Parodontalerkrankungen
  • Säureerosion
  • Beschädigte oder zerstörte Füllungen oder Beschichtungen
  • Herpes oder Mundwunden können ebenfalls Zahnschmerzen verursachen.

Was sollte die sofortige Reaktion auf Zahnschmerzen sein?

Wenn Sie Zahnschmerzen haben, die länger als ein oder zwei Tage andauern, sollten Sie zum Zahnarzt gehen.

Hausmittel bei Zahnschmerzen

  • Kalte Kompresse oder Eisbeutel: Wenn Ihre Zahnschmerzen durch Verletzungen oder Schwellungen des Zahnfleisches verursacht werden, kann eine kalte Kompresse oder ein Eisbeutel auf der Wange helfen, Schmerzen zu lindern. Das Auftragen von kalten Kompressen verengt die Blutgefäße, indem es den Blutfluss im betroffenen Bereich verlangsamt.
  • Salzwassergurgeln: Die Spülung des Mundes mit lauwarmem Salzwasser hilft, die zwischen den Zähnen eingeschlossenen Reste zu lösen und zu entfernen. Es reduziert auch Schwellungen, lindert Halsschmerzen und verbessert die Heilung.

Welches Schmerzmittel ist das richtige? Arten, Wirkungen und Risiken

  • Schmerzmittel: Sie können nicht verschreibungspflichtige Medikamente wie Acetaminophen und Ibuprofen verwenden. Diese werden dir eine vorübergehende Erleichterung bringen. Aspirin sollte nicht an Kinder unter 16 Jahren verabreicht werden. Darüber hinaus sind Schmerzmittel, die direkt auf die schmerzenden Zähne oder das Zahnfleisch aufgetragen werden, aufgrund des Benzocaingehalts nur für den kurzfristigen Gebrauch geeignet.

Nierenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Benzocain wurde mit einer schweren und manchmal tödlichen Erkrankung in Verbindung gebracht, der Methämoglobinämie, die die Sauerstoffmenge reduziert, die das Blut transportieren kann. Verwenden Sie benzocainhaltige  immer in Absprache mit Ihrem Arzt und verwenden Sie nicht mehr als die empfohlene Dosis.

  • Wasserstoffperoxid-Spülung: Wenn Ihre Zahnschmerzen durch eine Infektion verursacht werden, ist diese Methode eine wirksame antibakterielle Mundwasserbehandlung. Allerdings ist Wasserstoffperoxid beim Verschlucken gefährlich. Daher sollten Sie beim Spülen Ihres Mundes mit dieser Lösung sehr vorsichtig sein.

Was ist Ibuprofen? Wie und wofür wird es verwendet? Nebenwirkungen

Die Wasserstoffperoxidlösung sollte niemals verschluckt werden. Daher wird die Verwendung bei Kindern nicht empfohlen.

  • Zahnseide: Du kannst es benutzen, um alle Essensreste zu entfernen, die zwischen deinen Zähnen eingeschlossen sind.
  • Weiche Lebensmittel: Sie sollten weiche Lebensmittel wie Joghurt und Rührei bevorzugen und vermeiden, das Essen zu viel zu kauen.
  • Den Kopf aufrecht halten: Halten Sie Ihren Kopf höher als Ihren Körper vor allem in der Nacht, das verhindert den Blutfluss zu Ihrem Kopf und lindert die Schmerzen.

Was ist zu tun, wenn Sie Zahnschmerzen haben?

  • Halten Sie sich von süßen, heißen oder zu kalten Speisen und Getränken fern.
  • Nicht rauchen. Das Rauchen kann einige Zahnprobleme verschlimmern.
  • Vermeiden Sie vor dem Schlafengehen saure, würzige oder harte Lebensmittel die den Schmerz auslösen.

Was hilft gegen Zahnschmerzen?

Was ist gut bei entzündeten Zahnschmerzen?

Wenn Sie zu spät zum Arzt gehen, kann die Verwendung eines entzündungshemmenden Mittels helfen, die Entzündung zu reduzieren. Das Spülen des Mundes mit warmem Salzwasser hilft, die Bakterien aus dem entzündeten Bereich zu entfernen und entlastet Sie.

Den Kopf höher als den Körper zu halten, ist eine gute Möglichkeit, den Druck in der schmerzhaften Stelle zu reduzieren.

Was ist ein Bandscheibenvorfall? Ursachen, Symptome und Therapie

Was ist gut bei gefüllten oder gebrochenen Zahnschmerzen?

  • Sie können Nelkenöl verwenden, das ein natürliches Betäubungsmittel ist. Tauchen Sie ein kleines Stück Baumwolle in das Öl und halten Sie dieses Stück 10 Sekunden lang auf dem schmerzhaften Zahn. Achten Sie darauf, dass Sie das Öl während dieses Vorgangs nicht verschlucken.
  • Die Reinigung der Zähne mit einer Zahnseide kann Ihre Schmerzen lindern, da die Nahrungspartikel in Ihren gebrochenen Zähnen eingeschlossen sind und die Entzündung verschlimmern.
  • Wenn Sie eine Lücke in Ihrem Zahn haben, können Sie dieses Loch vorübergehend schließen. Einige Apotheken haben möglicherweise temporäres Füllmaterial für diesen Zweck verwendet.

Behandlung von Zahnschmerzen

Ihr Zahnarzt wird Sie untersuchen und die Ursache Ihrer Zahnschmerzen feststellen. Sie/er wird Ihnen Fragen stellen, wann der Schmerz beginnt, wo er ist, welche Situationen den Schmerz verschlimmern oder verbessern. Bei Bedarf kann er/sie die Röntgenaufnahme machen.

Zahnschmerzen Medikamente

  • Schmerzmittel: Ein Acetaminophen oder ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament (NSAID) kann zur Kontrolle von Schmerzen und Entzündungen verwendet werden. Bei starken Schmerzen kann Ihr Zahnarzt Opioid verschreiben oder lokale Injektionen zur Nervenblockade verwenden.
  • Antibiotika: Bei Abszessen, Pulpitis, Gingivitis oder Peridontitis wird ein Antibiotikum wie Amoxicillin eingesetzt. Wenn Ihre Schmerzen durch bakterielle Sinusitis verursacht werden, ist eine antibiotische Behandlung erforderlich.
  • Mundspülungen und topisches Fluorid: Die orale Spülung von Chlorhexidin kann von Ihrem Zahnarzt zur Behandlung von Gingivitis durchgeführt werden. Er/sie kann Fluoridspülungen oder topische Fluoridbehandlungen zur Vorbeugung oder Behandlung von Karies empfehlen. Zusätzlich zum Zähneputzen mit speziellen Zahnpasta für die Empfindlichkeit der Zähne kann Ihr Zahnarzt Fluorid auf Ihre Zähne auftragen.

Zahnextraktion und -chirurgie

Warum wird ein Zahn gezogen?

Selbst wenn Sie Ihre bleibenden Zähne für den Rest Ihres Lebens verwenden werden, kann es manchmal Situationen geben, in denen es notwendig ist, diese Zähne herauszuziehen. Zum Beispiel:

  • Wenn der Zahn durch Trauma oder Karies so stark beschädigt ist, dass er nicht repariert werden kann,
  • Wenn die Gefahr einer Infektion besteht,
  • Wenn eine Parodontalinfektion in den Geweben und Knochen um Ihre Zähne herum dazu führt, dass Ihre Zähne gelockert werden,
  • Wenn nicht genügend Platz für Zähne im Mund ist,
  • Wenn Karies oder Schäden an der Zahnpulpa fortgeschritten sind und eine zu schwere Infektion haben, die durch eine Zahnwurzelbehandlung korrigiert werden kann,
  • Wenn Ihr Immunsystem gefährdet ist, z.B. wenn Sie eine Chemotherapie machen oder eine Organtransplantation durchgeführt wird, kann auch das Risiko einer Infektion an einem bestimmten Zahn ein ausreichender Grund sein, diesen Zahn herauszuziehen.

Krämpfe (Muskelkrämpfe): Ursachen, Symptome und Behandlung

Wie wird der Zahn gezogen?

In den Fällen, in denen der Zahn gezogen werden soll, betäubt Ihr Zahnarzt den infizierten Bereich mit Lokalanästhesie. In seltenen Fällen kann eine Vollnarkose erforderlich sein. Je nach Art des Zahnes kann es notwendig sein, das Zahnfleisch und das Knochengewebe zu schneiden, um den Zahn zu ziehen. Ein schwieriger Zahn kann auch in Teilen entfernt werden.

Anästhesie: Nebenwirkungen und Ablauf. Was macht ein Anästhesist?

Nach der Zahnextraktion

Die Wiederherstellung dauert in der Regel mehrere Tage, nachdem ein Zahn herausgezogen wurde. Einige Vorschläge helfen Ihnen, das Infektionsrisiko zu minimieren und die Heilung zu beschleunigen:

  • Verwenden Sie Schmerzmittel wie empfohlen.
  • Ersetzen Sie die mit dem gezogenen Zahn getränkte Gaze, ohne ihn zu nass zu machen.
  • Um die Schwellung zu reduzieren, tragen Sie einen Eisbeutel jeweils 10 Minuten lang auf die betroffene Stelle auf.
  • Vermeiden Sie Aktivitäten, die mindestens 24 Stunden dauern.
  • Vermeiden Sie es, Ihren Mund mindestens 24 Stunden lang zu stark zu spülen.
  • Nach 24 Stunden den Mund mit warmem Salzwasser ausspülen.
  • Verwenden Sie einen Strohhalm mindestens 24 Stunden lang nicht.
  • Während der Genesung nicht rauchen.
  • Essen sie erst weiche Lebensmittel. Gehen Sie zu festen Lebensmitteln über, wenn es Ihnen besser geht.
  • Stützen Sie Ihren Kopf mit einem Kissen im Liegen. Flach liegend kann die Blutung zunehmen.
  • Halten Sie Ihre Zähne und Zunge gebürstet und verwenden Sie Zahnseide, achten Sie darauf, sich vom Bereich des gezogenen Zahnes fernzuhalten. Dies trägt dazu bei, Infektionen zu verhindern.

Was passiert, wenn Zahnschmerzen nicht behandelt werden?

Unbehandelte Zahnprobleme, insbesondere durch Infektionen der Zähne und des umliegenden Gewebes, können zu ernsthaften Problemen führen.

  • Eine tiefe Halsinfektion: Die Infektion kann sich auf die benachbarten Muskeln und das Bindegewebe unter den Wangen und dem Kinn ausbreiten. Wenn diese Infektion nicht bemerkt oder nicht behandelt wird, geht sie tiefer und kann zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung führen.
  • Osteomyelitis: In seltenen Fällen kann es zu einer Knochen- und Knochenmarkinfektion kommen, die als Osteomyelitis bezeichnet wird. Der Kieferknochen ist anfälliger für solche Infektionen. Personen mit Diabetes oder unter Kortisonbehandlung sind einem höheren Risiko ausgesetzt, eine Osteomyelitis zu entwickeln.

Die Infektion kann sich auch durch Blut über Herzklappen, Gelenke und jede andere Prothese im Körper ausbreiten. Vor allem ältere Menschen sind einem größeren Risiko ausgesetzt. Es wird daher empfohlen, eine regelmäßige zahnärztliche Untersuchung durchzuführen, auch wenn keine Zahnbeschwerden vorliegen.

Schlechte Mundgesundheit und chronische Gingivitis können zu Problemen in den Blutgefäßen führen, die das Herz und die Hirngefäße versorgen.

Heilkräuter gegen Zahnschmerzen

Knoblauch

Knoblauch hat antibakterielle Eigenschaften, wirkt aber auch als Schmerzmittel und tötet schädliche Bakterien, die Zahnbeläge verursachen. Um Ihre Zahnschmerzen zu lindern, können Sie eine Knoblauchzehe kauen oder zerdrücken, sie mit etwas Salz mischen und auf Ihren schmerzenden Zahn auftragen.

Knoblauch: Gesundheitliche Vorteile, Anwendungen und Nebenwirkungen

Nelke

Die Nelke enthält Eugenol, das als natürliches Betäubungsmittel wirkt. Es hat auch entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften, die helfen, Zahn- und Zahnfleischentzündungen zu verhindern. Um Ihre Zahnschmerzen zu lindern, tränken Sie einen kleinen Wattebausch in Nelkenöl und tragen Sie ihn auf die schmerzhafte Stelle auf.

Sie können auch sanft eine Nelke kauen und sie 30 Minuten lang auf dem schmerzhaften Zahn halten, um ihr Öl freizusetzen.

Minze

Minze hilft, Zahnschmerzen aufgrund ihrer betäubenden Wirkung zu lindern. Menthol ist antibakteriell. Einen Teelöffel trockenes Minzblatt in ein Glas kochendes Wasser geben und 20 Minuten ziehen lassen. Nach dem Abkühlen den Mund mit diesem Wasser ausspülen. Sie können auch einen leicht warmen, feuchten Minzteebeutel auf dem Zahn für einige Minuten aufbewahren, bis die Schmerzen nachlassen.

Du kannst auch ein paar Tropfen Minzöl auf einen Wattebausch geben und ihn auf deinen schmerzenden Zahn auftragen.

Thymian

Thymol, der wesentliche Bestandteil des Thymianöls, hat antiseptische und antimykotische Eigenschaften. Du kannst ein paar Tropfen Thymianöl in einem Glas Wasser hinzufügen und deinen Mund damit ausspülen oder du kannst es auf eine Baumwolle fallen lassen und es auf deinen schmerzhaften Zahn auftragen.

Thymian und Thymianöl: Anwendungen, Wirkung und Vorteile

Aloe Vera

Studien haben gezeigt, dass die aktiven Komponenten in Aloe Vera natürliche antibakterielle Eigenschaften haben und Mikroben zerstören können, die Zahnkaries verursachen. Tragen Sie das Aloe Vera Gel auf, indem Sie die schmerzende Stelle sanft massieren.

Was ist Aloe Vera? Nutzen für die Gesundheit und Anwendung

Guavenblätter

Es hat entzündungshemmende Eigenschaften, die helfen, Wunden zu heilen und orale antimikrobielle Eigenschaften, die die Mundgesundheit unterstützen. Kaue einige frische Guavenblätter oder füge einige zerdrückte Guavenblätter zu kochendem Wasser hinzu und gurgel damit, wenn es sich abkühlt.

Empfehlungen für Zahnschmerzen

  • Halten Sie Ihren Mund sauber, da Bakterien Säure produzieren und somit Schmerzen verursachen.
  • Geben Sie die Schmerzmittel niemals auf Ihr Zahnfleisch. Dies kann zu Verätzungen führen.
  • Versuchen Sie, so weit wie möglich auf den Konsum von Süßigkeiten und Getränken zu verzichten.
  • Putzen Sie Ihre Zähne zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta.
  • Reinigen Sie Ihre Zähne mit Zahnseide und gurgeln Sie, wenn nötig.
  • Lassen Sie sich regelmäßig zahnärztliche Untersuchungen durchführen.
  • Nicht rauchen. Für mehr:>>> Toothaches

Ressourcen und Referenzen:

1- About toothache,2- Toothache and swelling

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen