Was verursacht Kieferschmerzen? Behandlungen und Vorschläge

14 März 2020 |   Kategori: Schmerzen, Zahngesundheit
Drucken

Kieferschmerzen sind eine häufige Erkrankung, von der Millionen von Menschen betroffen sind. Es gibt viele Gesundheitsprobleme, die Kieferschmerzen verursachen können. Die häufigste Ursache sind Erkrankungen des Kiefergelenks. Zahnprobleme, Sinusitis, rheumatische Arthritis, Trigeminusneuralgie oder Mumps können ebenfalls Kieferschmerzen verursachen. Eine große Bandbreite an Schmerzursachen kann die Diagnose und Behandlung erschweren. Eine genaue Diagnose ist für den Erfolg der Behandlung entscheidend. Sie können Kieferschmerzen, die meist mit nicht-invasiven Methoden behandelt werden, auch mit einigen einfachen Methoden, die Sie zu Hause anwenden können, lindern.

Ursachen von Kieferschmerzen

Kieferschmerzen können viele verschiedene Ursachen haben, die von Zahnproblemen bis hin zu Herzinfarkten reichen. Die häufigsten Ursachen für Kieferschmerzen sind:

Kiefergelenke und Muskelstörungen

Der Kieferknochen ist durch ein Gelenkpaar, die so genannten Kiefergelenke, mit dem Schädel verbunden. Die Kiefergelenke, die sich direkt vor den Ohren befinden, unterstützen das Öffnen und Schließen des Mundes.

Welches Schmerzmittel ist das richtige? Arten, Wirkungen und Risiken

Das Kiefergelenk ist auch für die Kaumuskulatur verantwortlich. Die Kiefergelenksstörung ist die häufigste Ursache für Kieferschmerzen. Dieses Problem, das bei 1 von 8 Personen zu beobachten ist, tritt häufiger bei Frauen auf.

Ursachen von Kiefergelenkserkrankungen

  • Schmerzen, die von Muskeln kommen, die die Kieferbewegung kontrollieren
  • Verletzung des Kiefergelenks
  • Dislokation einer Bandscheibe, die eine Kieferbewegung verhindert
  • Verkalkung der Schutzscheibe, die das Kiefergelenk stützt

Eine Schädigung des Kiefergelenks oder der Muskeln, die Ihre Kieferbewegung steuern, kann durch mehrere Faktoren verursacht werden. Risikofaktoren für Kiefergelenkserkrankungen:

  • nächtliches Zähneknirschen
  • Den Kiefer aufgrund von Stress oder Ängsten zusammendrücken
  • Kiefergelenk-Trauma

Cluster-Kopfschmerz

Clusterkopfschmerzen, die häufig Schmerzen hinter oder um die Augen herum verursachen, können sich je nach Schwere auch auf das Kinn ausbreiten. Clusterkopfschmerzen gehören zu den schwersten Kopfschmerzarten.

Sinus-Probleme

Die Nebenhöhlen, die luftgefüllte Räume sind, befinden sich in der Nähe des Kiefergelenks. Wenn sie sich infizieren (Sinusitis), füllen sie sich mit Schleim, der durch Druck auf das Kiefergelenk Schmerzen verursachen kann.

Zahnschmerzen: Ursachen, Behandlung und Zahnextraktion

Zahnprobleme

Mögliche Zahnprobleme, die Kieferschmerzen verursachen können, sind:

  • Zahnschmerzen, die durch ein Loch oder einen Abszess verursacht werden
  • Zahnriss oder Empfindlichkeit gegenüber Temperatur oder Druck
  • Zahnfleischerkrankungen, die den Kieferknochen schädigen können

Vereinbaren Sie bei diesen Problemen sofort einen Termin bei Ihrem Zahnarzt. Spülen Sie Ihren Mund mit lauwarmem Wasser aus und verwenden Sie bis zur Behandlung Zahnseide.

Trigeminusneuralgie

Die Trigeminusneuralgie ist eine Erkrankung, die durch eine Kompression der Gesichtsnerven verursacht wird. Da die Trigeminusnerven den grössten Teil des Gesichts, einschliesslich des Ober- und Unterkiefers, bedecken, kann eine Nerveneinklemmung starke Kieferschmerzen verursachen.

Was ist Neuralgie? Typen, Ursachen, Symptome und Behandlung

Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt kann neben dem Brustkorb auch Schmerzen in anderen Körperteilen wie Armen, Rücken, Nacken und Kinn verursachen. Der Schmerz, der in Ihrem Herzen beginnt, kann an anderer Stelle im Körper empfunden werden. Für manche Menschen können Kieferschmerzen das einzige Symptom eines Herzinfarkts sein. Besonders Frauen können während eines Herzinfarkts Kieferschmerzen auf der linken Gesichtshälfte verspüren.

Trauma

Karies, Ödeme, Zahnbruch oder Lockerung durch einen Schlag auf den Kiefer können zu anhaltenden Kieferschmerzen führen.

Rheumatoide Arthritis

Rheumatoide Arthritis (Gelenkrheumatismus) ist eine Autoimmunerkrankung, die den Körper dazu veranlasst, versehentlich gesundes Gewebe anzugreifen und Schwellungen zu verursachen, die das Kiefergelenk (Kiefergelenk) angreifen können.

Sie kann den Knorpel schädigen, der den Kiefer zu einer reibungslosen Bewegung veranlasst, was zu Bewegungseinschränkungen und Schmerzen im Kiefer führt.

Wurzelbehandlung: Verfahren, Nutzen, Komplikationen und Schmerzen

Andere Krankheiten, die Kiefer- und Gesichtsschmerzen verursachen können, sind Mumps, Tetanus, Hypothyreose, Lyme-Borreliose, Multiple Sklerose, Lupus, Fibromyalgie und einige psychiatrische Störungen.

Welcher Arzt ist zuständig bei Kieferschmerzen?

Je nach Quelle der Kieferschmerzen kann der Spezialist, der eine Behandlung beginnt, variieren. Die erste Anlaufstelle ist jedoch der Zahnarzt. Wenn Ihr Zahnarzt feststellt, dass Ihr Problem nicht durch Ihre Zähne verursacht wird, kann er Sie an einen HNO-Arzt überweisen.

Diagnose von Kieferschmerzen

Die Feststellung, welches Problem Kieferschmerzen verursacht, ist für den Behandlungserfolg äußerst wichtig. Die folgenden Tests können Aufschluss über die Ursache von Kieferschmerzen geben:

  • Körperliche Untersuchung: Nerven, Halsknochen, Kinn, Mund und Muskeln werden sorgfältig untersucht.
  • Anamnese des Patienten: Es werden Informationen über die Anamnese und die Schmerzvorgeschichte des Patienten eingeholt.
  • Laboruntersuchungen: Blutuntersuchung auf die Erythrozytensedimentationsrate, die zur Diagnose von schmerzhaften Zuständen verwendet werden kann.
  • Einige radiologische Bildgebungsverfahren wie Röntgen oder MRT werden eingesetzt.
  • Es können psychologische und psychiatrische Tests durchgeführt werden.

Was ist eine MRT? Ablauf und Vorteile der Magnetresonanztomographie

Wenn der Arzt den Verdacht hat, dass die Kieferschmerzen durch eine bestimmte Krankheit verursacht werden, kann er weitere Tests anfordern. Falls erforderlich, können gemeinsame Entscheidungen mit anderen Abteilungen zur Diagnose getroffen werden.

Was hilft gegen Kieferschmerzen?

Die Behandlung von Kieferschmerzen wird durch die Ursache bestimmt. Sie können jedoch den Schmerz mit einigen Methoden zu Hause entspannen, wann immer Sie ihn während des Behandlungsprozesses spüren:

  • Heiße oder kalte Anwendung: Legen Sie Eis in eine Plastiktüte, wickeln Sie es in ein dünnes Tuch und tragen Sie es 10 Minuten lang auf die schmerzende Seite auf. Machen Sie eine 10-minütige Pause und wiederholen Sie den Vorgang. Oder Sie können ein sauberes Tuch in warmem Wasser einweichen und es auf Ihr Kinn auftragen. Die Kombination von nass und warm kann die Kiefermuskeln entspannen und Schmerzen lindern. Befeuchten Sie das Tuch häufig, um die Wärme zu erhalten.

Sie können auch Eisbeutel verwenden, die in Apotheken zur heißen oder kalten Anwendung erhältlich sind. Vergessen Sie jedoch nicht, Ihre Haut mit einem Tuch abzudecken, insbesondere bei der Anwendung von Wärme, um Schäden an Ihrer Haut zu vermeiden.

  • rezeptfreie Schmerzmittel: Medikamente wie Ibuprofen und Paracetamol können helfen, Ihre Schmerzen zu lindern.
  • Massieren Sie den schmerzenden Bereich: Üben Sie mit Zeige- und Mittelfinger Druck auf die schmerzenden Stellen am Kinn aus. Sie können mit dem Bereich direkt vor dem Ohr beginnen, wo sich die Kiefergelenke treffen. Massieren Sie 5 bis 10 Mal in kreisenden Bewegungen und öffnen Sie dann den Mund. Dann wiederholen Sie die Massage.

Was ist Ibuprofen? Wie und wofür wird es verwendet? Nebenwirkungen

Behandlung von Kieferschmerzen

Bei der Behandlung von Kieferschmerzen werden nicht-invasive Behandlungsmethoden bevorzugt. Allerdings können Botox oder chirurgische Methoden eingesetzt werden, wenn diese Methoden nicht vorteilhaft sind. Bevorzugte Methoden bei der Behandlung von Kieferschmerzen:

Mundstück

Das Mundstück ist ein Zahnschutz aus Kunststoff, der passend zu Ihren Ober- oder Unterkieferzähnen hergestellt wird. Dieser Apparat, den Sie vor dem Schlafengehen tragen werden, hilft Ihnen, Ihren Kiefer und Ihre Zähne zu schützen, wenn Sie im Schlaf mit den Zähnen knirschen oder quetschen.

Sie können das Mundstück in der Apotheke finden, aber Sie können das Mundstück, das Ihr Zahnarzt für Sie herstellt, länger und bequemer verwenden.

Implantat: Behandlung, Arten und Operationen von Zahnimplantaten

Muskelentspannungsmittel

Wenn Ihre Schmerzen trotz der Verwendung eines Mundstücks anhalten, kann Ihr Zahnarzt Muskelrelaxantien verschreiben, um die Spannung im Kiefer zu verringern. Diese Medikamente helfen jedoch nicht immer Patienten mit Kiefergelenkserkrankungen.

Botox-Injektionen

Botox ist eine invasivere Methode als andere Methoden, und Botulinumtoxin wird in die Kiefermuskeln injiziert. Mit dieser Methode können die Kiefermuskeln gestrafft werden und möglicherweise Kieferschmerzen, die möglicherweise durch eine Kiefergelenkserkrankung verursacht werden, gelindert werden.

Die Botox-Injektion ist eine lange Behandlung, die möglicherweise monatelang dauert und möglicherweise wiederholt werden muss.

Kinnoperation

In sehr seltenen Fällen, wenn der Patient auf keine Behandlung angesprochen hat, kann eine Kinnoperation zur Korrektur der Kiefergelenkserkrankung durchgeführt werden. Diese Behandlung richtet sich in der Regel an Menschen, die aufgrund struktureller Probleme im Kiefergelenk unter starken Schmerzen leiden.

Vorbeugung von Kieferschmerzen

  • Stress abbauen: Wenn Ihre Kieferschmerzen durch das Zusammendrücken Ihres Kinns verursacht werden, können Sie versuchen, Ihren Stress durch Yoga, Meditationstechniken oder ein Stress-Tagebuch zu reduzieren.
  • Vermeiden Sie beim Kauen harte Nahrungsmittel: Harte oder knusprige oder knusprige Nahrungsmittel wie Äpfel, Eis, Trockenfleisch, die ein ständiges Kauen erfordern, wie z.B. Kaugummi, können Ihr Kinn zu stark belasten und Schmerzen verursachen.

Anästhesie: Nebenwirkungen und Ablauf. Was macht ein Anästhesist?

  • Halten Sie sich von Koffein fern: Morgenkaffee kann den Koffeingehalt in Ihrem Körper erhöhen, was zu Muskelverspannungen führt. Indem Sie den Kaffee- und Teekonsum reduzieren, können Sie Kinnschmerzen vermeiden. Wenn Sie jedoch in Ihrem Alltag viel Koffein konsumieren, kann es zu Muskelverspannungen kommen, die zunächst durch den Koffeinentzug verursacht werden.
  • Verwenden Sie Kalzium- und Magnesiumpräparate in Absprache mit Ihrem Arzt.
  • Vermeiden Sie ein zu starkes Gähnen.
  • Legen Sie sich nicht auf den Bauch.
  • Tragen Sie nicht lange Taschen auf Ihrer Schulter, wechseln Sie häufig die Schultern.
  • Lassen Sie regelmäßig die Zähne pflegen.

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen