Was ist Rheuma? Ursachen, Symptome und Behandlung

28 Juli 2019 |   Kategori: Infektionen, Innere Erkrankungen
Drucken

Rheuma ist eine chronische Erkrankung, die durch Muskelschwächen und Muskelschmerzen gekennzeichnet ist. Es kann in jedem Alter und jeder Geschlechtergruppe gesehen werden und ist weit verbreitet in der Welt, kommt aber häufiger bei Frauen im mittleren Alter vor. Rücken- und Kreuzschmerzen, Sehverlust, Verfärbungen der Finger und Erschöpfung sind typische Symptome des Rheumas. Diese Symptome können sich je nach Person ändern. Rheuma wird in zwei Hauptarten unterschieden: Entzündliches und nicht entzündliches Rheuma. Die Behandlungspläne können je nach Typ unterschiedlich sein. Arthrose, rheumatoide Arthritis und Fibromyalgie sind die bekanntesten Typen. Kortisone und NSAIDs können zur Behandlung verschrieben werden.

Was ist Rheuma?

Rheuma ist eine Krankheit, die durch Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen in Muskeln, Gelenken, Knochen und Bändern gekennzeichnet ist. Es verzögert den Abwehrmechanismus des Körpers. Rheuma wird vor allem bei Frauen über 50 Jahren beobachtet, kann aber in jeder Altersgruppe vorkommen.

Es kann Gelenke, Muskeln, Haut, Weichteile wie Bänder, Herz, Gefäße, Nervensystem, Lunge, Leber, Augen und sogar die Atemwege betreffen. Daher ist es wichtig, diese Krankheit zu erkennen, bevor sie schwere gesundheitliche Probleme verursacht.

Was ist Kortison? Nutzen, Gebrauch, Dosierung und Nebenwirkungen

Ursachen von Rheuma

Rheuma hat mehrere Ursachen und sie sind Faktoren für die Klassifizierung. Bei entzündlichen Rheumaarten verursacht eine Mikrobe in der Regel eine Entzündung in einem Gelenk. Ein geschwächtes Immunsystem kann auch Rheuma auslösen. Ein weiterer Grund für entzündlichen Rheumatismus ist, dass sich einige Kristalle wie Harnsäure in Gelenken oder Geweben befinden.

Rheumatoide Arthritis ist eine Art entzündliches Rheuma, und sie tritt auf, wenn sich Gelenke und Gelenkmembranen entzünden. Es kann die inneren Organe und sogar den ganzen Körper betreffen, wenn es nicht behandelt wird. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem gesunde Gelenkzellen angreift und dadurch Gelenke entzündet werden.

Nicht entzündliche Rheumaerkrankungen können durch Schäden an Muskeln und Gelenken infolge von Unfällen oder Schlägen verursacht werden. Manchmal können auch metabolische und psychologische Probleme einen nicht entzündlichen Rheumatismus verursachen. Auch genetische und ökologische Faktoren, Alter und Geschlecht sind die Auslöser für diesen Typ. Bei Menschen mit rheumatischen Familienangehörigen ist das Risiko höher.

Entzündung: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Symptome von Rheuma

  • Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen in den Gelenken (entzündlicher Rheumatismus)
  • Schwellung und Verbrennung
  • Wärme
  • Muskelschwäche
  • Muskelschmerzen beim Absteigen und Aufsteigen auf einer Leiter, oder beim Hinsetzen und Aufstehen
  • Eburnifikation und Gelenkbeteiligung am Morgen
  • Farbverlust in den Fingern bei kaltem Wetter
  • Sinnverlust (entzündlicher Rheumatismus)
  • Unregelmäßigkeiten im Schlaf (entzündlicher Rheumatismus)
  • Appetitlosigkeit (entzündlicher Rheumatismus)
  • Reduzierung der Nierenfunktion
  • Blutgerinnsel in Gefäßen
  • Neurologische Symptome wie Schlaganfall

Je nach Patient und Art des Rheumas können sich die Symptome ändern. Das Fortschreiten der Erkrankung kann zu Bewegungseinschränkungen führen, die durch Muskelschwäche verursacht werden. Zum Beispiel Menschen, deren Hände und Handgelenke betroffen sind; können Schwierigkeiten haben, Gegenstände zu halten oder ihre Haare im späteren Verlauf zu bürsten.

Test und Diagnose von Rheuma

Ihr Arzt kann einige Fragen stellen, die Ihre Krankengeschichte und Symptome berücksichtigen, um eine Diagnose zu stellen. Deshalb müssen Sie Ihrem Arzt alle Ihre Beschwerden auf klare Weise erklären. Die Entnahme von Proben aus Gelenkflüssigkeit und Gewebe, körperliche Untersuchung, Radiographie, Labor- und Blutuntersuchungen, MRG- und Röntgenuntersuchungen sind einige Methoden zur Diagnose.

Was ist ein Bandscheibenvorfall? Ursachen, Symptome und Therapie

Behandlung von Rheuma

Rheuma hat keine spezifische und bestimmte Behandlung. Angewandte Behandlungsmethoden zielen in der Regel darauf ab, Symptome zu unterdrücken und Krankheiten zu verhindern, die andere Organe schädigen.

Rheuma Medikamente

Zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen können mehrere Medikamente verschrieben werden. Einige Medikamente werden nur zur Beseitigung von Schmerzen oder Entzündungen eingesetzt, während andere den Krankheitsverlauf beeinflussen können. Nachfolgend finden Sie einige Medikamente, die bei der Behandlung von Rheuma eingesetzt werden:

  • Nicht verschreibungspflichtige orale Analgetika wie Acetaminophen und verschreibungspflichtige Betäubungsmittel wie Oxycodon und Hydrocodon, die die Krankheitsursachen nicht beeinflussen
  • Topische Analgetika
  • NSAIDs (nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente) wie Ibuprofen, Naproxennatrium und COX-2-Hemmer. Diese Medikamente helfen, Schmerzen und Entzündungen zu lindern
  • Kortikosteroide, die starke entzündungshemmende Eigenschaften, aber auch Nebenwirkungen bei langfristigem Gebrauch haben
  • Anti-Rheumatika (DMARD), die Immunreaktionen und Entzündungsprozesse beeinflussen und den Krankheitsverlauf verlangsamen
  • Biologische Arzneimittel, die ein Subtyp von DMARDs sind und spezifische Schritte in Entzündungsprozessen anstreben
  • Januskinase-(JAK)-Inhibitoren, die ein Subtyp von DMARDs sind und Januskinase-Pfade in Immunsystemreaktionen angreifen

Was ist Ibuprofen? Wie und wofür wird es verwendet? Nebenwirkungen

Die Behandlung dauert in der Regel ein Leben lang an. In einigen Perioden können die Symptome nachlassen. Dennoch können sie in schwierigeren Zeiten auf schwere Weise zurückkehren. Deshalb sollten Sie Ihre Medikamente ein Leben lang regelmäßig einnehmen! Wenn Patienten nicht auf eine medikamentöse Behandlung ansprechen, können Ärzte Injektionen vorschlagen. Die Injektion ist eine weitere Behandlungsalternative bei Rheuma.

Ist Kortison ungesund?

Die Einnahme von Kortison über einen längeren Zeitraum kann einige Nebenwirkungen wie Muskelschwäche, Bluthochdruck, einige Hormonstörungen und Osteoporose auslösen. Daher sollten Patienten, die Kortison über einen längeren Zeitraum einnehmen, ihre ärztliche Untersuchung nicht verzögern und ihre regelmäßigen Tests durchführen.

Was ist Naproxen? Anwendung, Dosierung und Nebenwirkungen

Rheumatismusübungen und Physiotherapie

In Fällen, in denen eine medikamentöse Behandlung nicht ausreicht, kann Physiotherapie ein Muss sein. In diesem Fall empfehlen die Ärzte einige körperliche Übungen. Du solltest diese Übungen regelmäßig wiederholen. Diese können unteren Rücken-, Nacken-, Handgelenk- und Handübungen beinhalten.

Rheuma kann zu einer medianen Nervenkompression führen, z.B. Karpaltunnelsyndrom. Dies kann zu Schwierigkeiten bei der Verwendung von Händen und Handgelenken führen. Wenn die medikamentöse Behandlung nicht ausreichend funktioniert, benötigen Sie möglicherweise eine Operation.

Chirurgie für rheumatische Erkrankungen

Bei entzündlichem Rheuma kann eine Operation die einzige Wahl sein. Sehnenreparatur, Entfernung der Gelenkmembran oder Gelenkersatz sind die möglichen Operationsmöglichkeiten. Die Gelenkersatzbehandlung erfolgt durch Entfernen des entzündeten Gelenks und Platzieren von Metall- oder Kunststoffteilen.

Morbus Behcet: Ursachen, Symptome, Behandlung

Arten von rheuma und entzündlichem Rheuma

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Rheuma: Entzündliches und nicht entzündliches Rheuma. Rheuma kann auch als Gelenkrheuma und Weichteilrheuma bezeichnet werden. Nackenschmerzen, niedrige Beckschmerzen und Osteoporose sind Formen des Weichteilrheumatismus. Rheumatoide Arthritis und Osteoarthritis sind die häufigsten Arten von Gelenkrheumatismus. In der Medizin gibt es mehr als 200 Arten von Rheuma. Nachfolgend finden Sie einige der häufigsten Rheumaarten:

Osteoarthritis

Osteoarthritis ist gekennzeichnet durch Gelenkschmerzen und Verbrennungen. Die Ursache ist, dass die Gelenke verletzt werden, wenn Menschen im hohen Alter sind. Es ist häufiger bei Menschen mit Adipositas. Die Gelenke haben bei dieser Art keine Entzündungen. Schwellungen und Schmerzen in den Gelenken nach längerer Anwendung oder nach einer langen Pause sind typische Symptome. Es kann auch keine Schmerzen beinhalten.

Rheumatoide Arthritis

Die rheumatoide Arthritis ist meist eine chronische Krankheit, deren Symptome sich symmetrisch entwickeln. Das bedeutet, dass, wenn der linke Daumen geschwollen ist, auch der rechte Daumen geschwollen ist.

Lupus

Lupus ist eine Autoimmunerkrankung. Gelenkschmerzen, Erschöpfung, Schwellungen und Lupusausschläge sind typische Symptome.

Gicht

Gicht tritt auf, wenn ein hoher Gehalt an Harnsäure im Blut eine Kristallisation verursacht. Es kann sich auf Füße, Hände, Knie, Knöchel und Zehenspitzen auswirken. In der Regel sind Männer im Alter von über 40 Jahren gefährdet.

Sklerodermie

Sklerodermie ist, dass das Immunsystem bewirkt, dass der Körper viel mehr Proteinkollagen produziert. In diesem Fall können Haut und Gefäße dicker werden. Dickere Blutgefäße verursachen hohen Blutdruck.

Infektiöse Arthritis

Es handelt sich um eine entzündliche Arthritis, die durch eine Infektion verursacht wird. Es betrifft Knie und Hüfte.

Fibromyalgie

Fibromyalgie (Weichteilrheumatismus) ist eine Art von Muskelsteifigkeit, die mit Stress, Nervosität und Müdigkeit zusammenhängt. Dieser Fall sollte jedoch nicht mit einer Gelenkbeteiligung verwechselt werden. Bei Fibromyalgie haben die Gelenke keine Entzündungen. Dies wird häufig bei Frauen zwischen 20 und 50 Jahren beobachtet.

Hydrocephalus: Ursachen, Symptome und Behandlung

Da es durch Stress und Angst verursacht wird, sollten die Patienten versuchen, sich von stressigen Zuständen fernzuhalten. Auch sollten Patienten nicht viel Verantwortung übernehmen, die für sie anstrengend sein kann. Als zusätzliche Ratschläge können Ärzte einige orthopädische Produkte vorschlagen.

Osteoporose

Osteoporose bedeutet eine Abnahme der Knochendichte. Es hat keine Entzündungen. Sie ist eine häufige Erkrankung bei älteren Menschen und kann in späteren Kursen Knochenbrüche verursachen. Arthritis und Rheuma sind nicht dasselbe. Arthritis ist im Grunde genommen eine Gelenkentzündung. Rheuma muss jedoch nicht entzündlich sein oder die Gelenke betreffen.

Was hilft gegen Rheuma-Schmerzen?

Im Winter beeinflusst die Kälte den Flüssigkeitsstrom in den Gelenken. So können rheumatische Schmerzen stärker werden. Du solltest dich warm halten und bei kaltem Wetter Wind vermeiden.

Im Sommer können die Symptome an Tagen mit viel Feuchtigkeit deutlicher werden. An diesen Tagen sollte man viel Wasser trinken. Sie können von der mediterranen Küche wie Artischocke, Bohnen oder Sellerie essen.

Wie heilt der Knochenbruch schnell? Neue Behandlungsmethoden

 

Wärme ist nicht gut gegen entzündliche rheumatische Schmerzen, man kann dann nur für kurze Zeit die Schmerzen ertragen. Kältekompresse ist effektiver bei der Behandlung von entzündlichem Rheuma.

Rheumaschmerzen und Meteorologie

Laut einer Studie, die in den USA durchgeführt wird, reduzieren rheumatische Symptome bei starkem Druck und trockenem Wetter, während sie bei schwachem Druck, hoher Luftfeuchtigkeit und Regenwetter zunehmen.

Kaltes Wetter erhöht auch die Schwere der Symptome. Es ist jedoch ganz normal, dass auch bei gesunden Menschen Wetterumschwünge und Luftdruck rheumatische Schmerzen verursachen, da Menschen auf unterschiedliche Wetterbedingungen unterschiedlich reagieren können.

Rheuma und Spas

Es ist ein häufiger Irrglaube, dass Spas bei rheumatischen Schmerzen von Vorteil sind. Spas sind nur bei Arthrose gut. Daher sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie ins Spa gehen.

Rheuma in der Schwangerschaft

Einige rheumatische Erkrankungen können während der Schwangerschaft besser werden, während andere schlechter werden. In der Regel ist dieser Zustand jedoch keine Gefahr für die Gesundheit des Babys. Es kann in den ersten Tagen nach der Geburt einige Probleme geben, aber das sind vorübergehende Zustände.

Ischämie: Ursachen, Symptome und Behandlung von ischämische Attacke

Pflanzliche Behandlung bei Rheuma

Studien zeigen, dass Kräuter aus der mediterranen Küche bei der Behandlung von Rheuma von Vorteil sind. Nachfolgend finden Sie Kräuter, die bei Rheuma helfen:

  • Artischocke: Enthält viel Folsäure und Kalzium, so dass es die Knochen stärkt. Sie ist für verschiedene Rheumaarten nützlich, insbesondere für Gicht.
  • Rote Beete: Gehört zum Schwarzen Meer. Sie hilft, rheumatische Schmerzen und Symptome zu beseitigen.
  • Sellerie: Reduziert Schmerzen und Empfindlichkeit und hilft dem Patienten, sich zu entspannen.
  • Ingwer: Erweitert die Blutgefäße und beschleunigt den Blutfluss. Sowohl als Pflanze als auch in ihrer Teeform werden sie zur Behandlung verwendet.
  • Thymianöl: Wird auf Körperteile angewendet, die von Rheuma betroffen sind. Es ist nützlich, um Schmerzen in kurzer Zeit zu lindern.

Thymian und Thymianöl: Anwendungen, Wirkung und Vorteile

Spargel, Nelke, Kamillentee und Tomate sind weitere Nährstoffe, die bei der Rheumabehandlung nützlich sind.

Leben mit rheumatischen Erkrankungen

Vor allem einige spezifische Rheumaarten wie Gichtanfälle können dazu führen, dass sich Menschen schlecht fühlen. Manchmal wollen die Patienten morgens nicht aufstehen oder sich überhaupt nicht bewegen. Obwohl es nicht möglich scheint, frei von allen Symptomen zu sein, können Patienten die Symptome durch eine gesunde Ernährung und ein gesundes Trainingsprogramm reduzieren.

Kurkuma: Anwendung, Vorteile und Nebenwirkungen

An dieser Stelle solltest du dich daran erinnern, dass du nicht allein bist, und versuchen, deine Stimmung zu verbessern. Eine schlechte Stimmung kann vor allem bei Weichteilrheumatismen schwerwiegendere Symptome verursachen.

Tipps für Patienten mit Rheuma

  • Nehmen Sie vor allem Lebensmittel aus der mediterranen Küche in Ihre Ernährung auf
  • Essen Sie mindestens zweimal pro Woche Fisch
  • Machen Sie 30-minütige Spaziergänge bei Tageslicht
  • Ermüden Sie sich nicht im Berufsleben. Vereinbaren Sie Ihre Arbeits- und Ruhezeiten
  • Machen Sie relativ leichte körperliche Übungen wie Fitness. Vermeiden Sie schwere Geräte
  • Gehen Sie regelmäßig zu Ihrem Arzt
  • Entwicklung erfolgreicher Bewältigungsmechanismen zur Stressbekämpfung. Du kannst mit Yoga oder Meditation beginnen
  • Hören Sie so schnell wie möglich mit dem Rauchen auf
  • Kleide dich bei kaltem Wetter warm an
  • Trinken Sie 2-3 Gläser entspannende Tees wie Kamillen- und Ingwertees pro Tag
  • Schwimme oft! Für merh: >>> Rheumatoid Arthritis

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen