Was ist Hyperglykämie? Ursachen, Symptome und Behandlung

24 Oktober 2019 |   Kategori: Bluterkrankungen
Drucken

Hyperglykämie bedeutet hohen Blutzuckerspiegel. Diabetes kann aufgrund einiger endokriner Störungen wie Glukagonometrie, Cushing-Syndrom und dem Einsatz bestimmter Medikamente wie Kortison auftreten. Es hat Symptome wie häufiges Wasserlassen, nächtliches Wasserlassen, den Wunsch, Wasser zu trinken, Schwäche und Müdigkeit. Symptome wie häufige Infektionen und verzögerte Wundheilung können ebenfalls auftreten. In den Anfangsstadien der Hyperglykämie sind einige Lebensstiländerungen wie Gewichtsabnahme, regelmäßige Bewegung und Ernährung für die Behandlung erforderlich. Kann der Blutzucker mit diesen Methoden nicht gesenkt werden oder wird ein plötzlicher Anstieg festgestellt, wird mit der medikamentösen Behandlung begonnen.

Was ist Hyperglykämie (Überzuckerung)?

Hyperglykämie bedeutet einen hohen Blutzuckerwert und ist ein markantes Zeichen für Diabetes (Typ 1 Diabetes und Typ 2 Diabetes) und Prädiabetes. Der Blutzucker sollte auf einem bestimmten Niveau im Blut liegen. Sie sollte bei Hunger nicht fallen und nach den Mahlzeiten nicht stark ansteigen. Um dieses Gleichgewicht zu erreichen, sind viele Hormone, insbesondere Insulin und Glukagon, beteiligt. Eine Hyperglykämie wird in Betracht gezogen, wenn der Blutzucker bei leerem Magen über 100 mg/dl und bei vollem Magen 140 mg/dl liegt.

Wer hat Hyperglykämie?

  • Diabetes-Patienten
  • Menschen, die eine Insulindosis verpassen oder zu wenig Insulin verwenden.
  • Menschen mit Infektionsproblemen
  • Kortisonbenutzer
  • Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Patienten mit Hämochromatose (übermäßige Eisenansammlung im Körper)
  • Mukoviszidose-Patienten
  • Glucagonoma (ein Tumor der Bauchspeicheldrüse) Patienten
  • Cushing-Syndrom-Patienten
  • Akromegalie-Patienten
  • Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion
  • Patienten mit Phäochromozytom (ein Tumor der Nebennieren)

Was ist eine Infektion? Ursachen, Symptome und Behandlungen

Ursachen von Hyperglykämie

  • Unzureichende Absorbierung vom Insulinhormon, das den Blutzuckerspiegel senkt.
  • Unzureichende Dosierung oder Überspringen von Insulin, das als Medikament bei diabetischen Patienten verwendet wird.
  • Unregelmäßiger Gebrauch von oralen Antidiabetika, die den Blutzucker senken.
  • Das aus der Bauchspeicheldrüse ausgeschiedene Insulinhormon kann aus verschiedenen Gründen nicht im Körper eingesetzt werden.
  • Übermäßige Sekretion von Glukagon, Adrenalin, Kortison und Wachstumshormonen aufgrund einiger Krankheiten, die den Blutzuckerspiegel erhöhen.
  • Verwendung von Kortisonpräparaten
  • Hoher Verbrauch an kalorienreichen und schnell brechenden einfachen zuckerhaltigen Lebensmitteln
  • Komsum von Lebensmitteln, die reich an gesättigten Fetten und weniger Zellstoff sind.

Hyperglykämie risikofaktoren

  • Fettleibigkeit
  • Diabetes in der Familie haben
  • Hypertonie
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)
  • zu wenig Bewegung
  • Organtransplantation (insbesondere Nierentransplantation)

Hyperglykämie und Diabetes

Nicht alle Menschen mit hohem Blutzucker haben Diabetes. Um jedoch mit Diabetes diagnostiziert zu werden, muss eine Hyperglykämie vorliegen. Das Fasten von Blutzucker über 100 mg/dl ist eine Hyperglykämie; wenn er über 126 mg/dl liegt, wird er als Diabetes bezeichnet.

Die Blutzuckerkontrolle ist das Herzstück des Diabetes-Behandlungsplans, und hoher Blutzucker ist sehr gefährlich für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker. Unbehandelt kann es zu schweren Komplikationen wie z.B. diabetischem Koma führen. Eine verlängerte, wenn nicht sogar schwere Hyperglykämie kann bei Diabetikern zu Komplikationen an Augen, Nieren, Nervensystem und Herz führen.

Hyperglykämisches Koma (Diabetisches Koma)

Der Zustand der Verwirrung und des Bewusstseinsabfalls aufgrund des hohen Blutzuckerspiegels wird als Hyperglykämiekoma bezeichnet. Es ist häufiger bei Diabetespatienten anzutreffen. Es gibt zwei wichtige hyperglykämische Komata: diabetische Ketoazidose und hyperosmolare hyperglykämische Erkrankungen.

Bei diabetischer Ketoazidose steigt der Blutzucker über 250 mg/dl, während er bei hyperosmolarer Hyperglykämie über 600 mg/dl steigt. Infektionen bei Diabetikern können bei unregelmäßiger Medikamenteneinnahme, Schlaganfall und Herzinfarkt auftreten. Da der Zucker im Urin zu viel Flüssigkeit entzieht, kommt es zu übermäßigem Flüssigkeits- und Elektrolytverlust. Da beide Erkrankungen wichtige Todesursachen bei Diabetes sind, müssen sie dringend behandelt werden. Eine Person, deren Blutzuckerspiegel zu hoch ist, sollte unverzüglich die Notaufnahme aufsuchen.

Was sind die Auswirkungen von Hyperglykämie?

  • Hyperglykämie-Koma
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Nierenversagen
  • Schädigung von Nervenzellen
  • Sehstörungen
  • Nicht heilende Wunden
  • Infektion
  • Sexuelle Dysfunktion
  • Gefährliche Schwangerschaft

Symptome einer Hyperglykämie

  • Häufiges Wasserlassen
  • Wasserlassen in der Nacht
  • Extremer Durst, zu oft Wasser trinken
  • Trockener Mund
  • Schwäche, Müdigkeit
  • Spätheilung von offenen Wunden
  • Unerklärliche Gewichtsabnahme
  • Trockene Haut
  • Verschwommenes Sehen
  • Häufige Infektion

Wenn die Hyperglykämie schon seit langem besteht und allmählich zunimmt, zeigt sie nicht immer Symptome. Ist sie jedoch in kurzer Zeit extrem hoch, können Bewusstlosigkeit oder Bewusstseinsverlust die ersten Symptome sein.

Diagnosen von Hyperglykämie

Die Diagnose erfolgt durch Messung der Zuckermenge im Blut, die intravenös oder von der Fingerspitze auf nüchternen Magen entnommen wird. Im vollen Zustand variieren die Referenzbereiche des Blutzuckers für Hyperglykämie.

  • Liegt der Blutzucker über 183 mg/dl, gelangt der Zucker in den Urin. Das Vorhandensein von Zucker im Urin deutet darauf hin, dass es zu einem hohen Blutzuckerspiegel kommen kann.
  • Die Hämoglobin A1C-Messung liefert Informationen über den 3-monatigen Blutzucker. Wenn er über 6,5 liegt, zeigt er an, dass der Blutzucker in den letzten 3 Monaten hoch war.

Hämoglobin: Hämoglobinmangel, erhöhte Hämoglobinwerte, Hgb-Test

Notfallreaktion bei Hyperglykämie

Hyperglykämie-Notfälle treten in der Regel bei Diabetikern auf. Aus diesem Grund sollten Menschen mit Diabetes häufig ihrem Blutzuckerspiegel folgen. Es ist notwendig zu wissen, welche Situationen dringend sind.

Was ist zu tun?

  • Der Patient oder seine Angehörigen sollten sofort 112 anrufen und um Hilfe bitten.
  • Wenn der Patient bei Bewusstsein ist, sollte er wegen des Flüssigkeitsverlustes viel trinken.

Was ist zu vermeiden?

  • Wenn der Patient bewusstlos ist, sollte nichts zu essen oder zu trinken gegeben werden.
  • Flüssigkeiten, die für den Flüssigkeitsverlust verbraucht werden, sollten nicht zuckerhaltig sein.
  • Orale Diabetes-Medikamente sollten nicht verwendet werden.

Behandlung von Hyperglykämie

  • Wenn es eine Grunderkrankung gibt, die eine Hyperglykämie verursachen kann, sollte diese Erkrankung zuerst behandelt werden.
  • Man sollte abnehmen.
  • Wandern, Sport oder Bewegung sollten regelmäßig durchgeführt werden.
  • Der Diätgehalt sollte von einem Ernährungsberater verabreicht werden.
  • Der Patient sollte über Themen wie Behandlungsregime und den Einsatz von Medikamenten wie Insulin aufgeklärt werden.

Neutrophile: Symptome und Ursachen von Neutrophilie und Neutrophenie

Medikamente gegen Hyperglykämie

Wenn sich Diabetes entwickelt, wird eine medikamentöse Behandlung eingeleitet. Diese Medikamente können einzeln oder in Kombination eingenommen werden:

  • Insulinfreisetzende Antidiabetika: Sulfonylharnstoffe und Glinide gehören zu dieser Gruppe. Sie wirken, indem sie die Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse erhöhen. Der Gebrauch dieser Medikamente kann eine Hypoglykämie (niedriger Blutzucker) verursachen und sollte daher mit Vorsicht angewendet werden. Sie können zu einer Gewichtszunahme führen.
  • Insulinsensibilisierende Medikamente: Zu dieser Gruppe gehören Medikamente wie Metformin und Thiazolidindione. Sie wirken, indem sie die Insulinresistenz reduzieren. Sie können Verdauungsstörungen wie Übelkeit und Erbrechen verursachen. Es sollte mit Vorsicht bei Herz-, Leber- und Niereninsuffizienz angewendet werden.
  • Alpha-Glukosidase-Hemmer: Sie beeinflussen die Hyperglykämie, indem sie die Kohlenhydrataufnahme im Dünndarm reduzieren. Acarbose gehört zu dieser Gruppe. Es hat Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.
  • Inkretin-Mimetika: Es wirkt, indem es die Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse erhöht und den Magenaustritt verlangsamt. Dipeptidylpeptidase-4-Inhibitoren gehören zu dieser Gruppe.

Bauchschmerzen: Ursachen, Arten, Hausmittel und Behandlung

Insulinbehandlung

Die Insulinbehandlung wird eingeleitet,

  • wenn der Blutzucker trotz oraler Medikamente nicht sinkt.
  • wenn Ihr Blutzuckerspiegel zu Beginn zu hoch ist.
  • wenn der HBA1C zu hoch ist.
  • wenn eine dringende Intervention wie z.B. ein hyperglykämisches Koma erforderlich ist.
  • wenn es ein Leber- oder Nierenversagen gibt.

Was ist Dyspepsie? Symptome, Ursachen und Behandlungen

Die Insulinverabreichung erfolgt durch subkutane Injektion, intravenös oder per Pumpe. Es gibt lang- und kurzwirksame Sorten. Die wichtigste Nebenwirkung ist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Vor der Verwendung von Insulin sollten Sie sich über die Verwendung von Insulin und die damit verbundenen Probleme informieren.

Andere Methoden zur Behandlung von Hyperglykämie

Transplantation von Pankreasinseln: In gut ausgestatteten Zentren werden noch immer Studien zur Transplantation von Pankreasinseln durchgeführt.

Pflanzliche Heilmittel gegen Hyperglykämie

Es ist eine verbreitete Idee, dass einige Pflanzen und Gewürze wie Zimt und grüner Tee blutzuckersenkende Wirkungen haben. Es gibt jedoch nicht genug Forschung, um diese Informationen zu unterstützen. Die Forschung ist noch im Gange. Wenn Sie an Hyperglykämie leiden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie mit einer pflanzlichen Methode beginnen.

Hyperglykämie und Hypoglykämie

Hypoglykämie ist eine Erkrankung, bei der der Blutzuckerspiegel bei Patienten mit Diabetes unter 70 mg/dl und bei Patienten ohne Diabetes unter 50 mg/dl liegt. Eine Hypoglykämie tritt innerhalb von Minuten auf. Die Hyperglykämie entwickelt sich langsam, es kann Stunden oder Tage dauern, bis sie auftritt.

Hypoglykämie (Unterzuckerung): Ursachen, Symptome und Behandlungen

Da Hypoglykämie dringender ist, sollte der Patient in Fällen, in denen der Zucker nicht gemessen werden kann oder bei Bewusstlosigkeit dringend behandelt werden. Hypoglykämie sollte immer im Auge behalten werden, besonders bei Patienten mit Diabetes, die Insulin verwenden.

Hyperglykämie bei Säuglingen und Neugeborenen

Hyperglykämie ist auch bei Neugeborenen weit verbreitet, obwohl der niedrige Zuckerspiegel aufgrund unzureichender Reserven stärker beobachtet wird.

Es kann in der Neugeborenenphase auftreten, insbesondere bei Frühgeborenen aufgrund von externem Zucker, Insulinresistenz und Zuckerunverträglichkeit. Einige Medikamente, die von der Mutter verwendet werden, und einige Erbkrankheiten können ebenfalls eine Hyperglikämie verursachen.

Der Blutzucker bei Neugeborenen soll zwischen 70-150 mg/dl liegen. Ein Blutzuckerspiegel von mehr als 150 mg/dl wird als Hyperglykämie definiert.

Prävention von Hyperglykämie

  • Verlieren Sie Gewicht.
  • Befolgen Sie eine angemessene Ernährung unter Aufsicht eines Ernährungswissenschaftlers.
  • Trainieren Sie regelmäßig.
  • Wenn Sie an Diabetes leiden, befolgen Sie die Behandlung durch Ihren Arzt.

Was ist ein Großes Blutbild? Normale werte und Erklärungen

Hyperglykämie und Ernährung

Es ist wichtig, den Nährwert zu bestimmen, um Probleme im Zusammenhang mit einer Hyperglykämie zu vermeiden. Wöchentliche und tägliche Ernährungsprogramme sollten durchgeführt werden, Lebensmittel, die gut oder schädlich sind, sollten bekannt sein und der Einkauf sollte entsprechend durchgeführt werden.

Die Diabetes-Ernährungspyramide kann zur Bestimmung des Nährstoffgehalts verwendet werden. Von unten nach oben die Gruppen „Getreide, Hülsenfrüchte und stärkehaltige Lebensmittel“, „Gemüse und Obst“, „Milch, Joghurt“, „Fleisch“ und „Fette, Zucker und zuckerhaltige Lebensmittel und alkoholische Getränke“. Lebensmittel am unteren Ende der Pyramide sollten mehr konsumiert werden.

Haupt- und Zwischenmahlzeiten sind zu beachten. Das Intervall zwischen Snacks und Hauptmahlzeiten sollte kurz gehalten werden. Die Mahlzeit sollte nicht ausgelassen werden. Haben Sie immer gesunde Snacks in Ihrer Tasche, Ihrem Auto, Ihrer Schublade am Arbeitsplatz.

Was gibt es zu essen?

  • Komplexe Kohlenhydrate: Getreide, Brot, Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse, Milch und Joghurt.
  • Rotes Fleisch: mindestens 2-3 Mahlzeiten pro Woche
  • Weißes Fleisch (Huhn, Fisch, Pute): mindestens 2-3 Mahlzeiten pro Woche
  • Hülsenfrüchte: 2-3 Mahlzeiten pro Woche
  • Vollkornbrot statt Weißbrot, Roggen- oder Haferbrot, Linsensuppe, Bulgur statt Reis
  • Reichlich Wasser

Welche Lebensmittel sind zu vermeiden?

  • Einfache Kohlenhydrate: Zucker, Süßigkeiten, Honig, Melasse, Marmelade, Marmelade, Konfitüre
  • Lebensmittel mit hohem glykämischen Index: Bananen, Trauben, Melonen, Wassermelonen, Feigen, Karotten und Salzkartoffeln.
  • Fruchtsäfte
  • Lebensmittel mit hohem Fett- und Zuckergehalt: Gebäck, Kuchen, Kekse, Kekse, Pasteten, Donuts, Halva und andere Desserts
  • Fettgebratene, gebratene Lebensmittel: Fleisch, Gemüse, Teig, Pommes frites
  • Fettes Fleisch und Fisch: Hühnerhaut, fettige Tierteile, Innereien.
  • Vollmilch und Milchprodukte
  • Feinkost: Salami, Wurst, Speck, Speck
  • Fettige Lebensmittel: Sahne, Ketchup, Mayonnaise, Salatsaucen, Kuchensaucen, Tahini, Halva
  • Feste Fette: Butter, Rindertalg, Schwanzfett, verfestigte Margarine

Empfehlungen für Hyperglykämie

  • Hyperglykämie kann Diabetes verursachen, wenn sie nicht richtig behandelt wird. Befolgen Sie immer die Anweisungen des Arztes.
  • Wenn sich Diabetes entwickelt, sollten Sie ein Training für Medikamente absolvieren, insbesondere für den Umgang mit Insulin.
  • Da Hyperglykämie in der Regel eine Langzeitkrankheit ist, sollten Sie die Arzttermine nicht auslassen.
  • Informieren Sie sich über die langfristigen Probleme der Krankheit und treffen Sie entsprechende Vorkehrungen.
  • Gehen Sie in den empfohlenen Abständen zum Nephrologen für die Nierenkontrolle und zum Ophthalmologen für die Augenkontrolle.
  • Führen Sie unter der Aufsicht Ihres Arztes regelmäßige Übungen durch.
  • Der Damm-Bereich sollte immer sauber gehalten werden (der Bereich zwischen Vagina und Anus), da sich Infektionen häufig entwickeln können.
  • Achten Sie auf die Mund- und Zahngesundheit.
  • Hören Sie mit dem Rauchen auf, weil es das Risiko eines Herzinfarkts erhöht.
  • Holen Sie sich Lungenentzündung– und Grippeimpfstoffe.

Ressourcen und Referenzen:

1- Hyperglycemia2- High blood sugar3- About Diabetes

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen