Was ist ein Bandscheibenvorfall? Ursachen, Symptome und Therapie

2 Juli 2019 |   Kategori: Orthopädie
Drucken

Ein Bandscheibenvorfall ist eine der häufigsten Ursachen für Schmerzen im unteren Rückenbereich und in den Beinen (Ischias). 80% der Menschen haben zu einem Zeitpunkt in ihrem Leben Schmerzen im unteren Rückenbereich, und dies ist vor allem durch einen Bandscheibenvorfall verursacht. Ein Bandscheibenvorfall ist in der Regel im Alter zwischen 35 und 50 Jahren zu sehen, und er macht keine Fortschritte, wenn er nicht frühzeitig diagnostiziert und bei Bedarf Maßnahmen ergriffen werden. Mit zunehmendem Alter oder bei der Ausführung von Bewegungen, die den Körper zwingen, können die Bandscheiben zwischen den Wirbeln, die das Rückgrat bilden, gleiten, und als Folge davon tritt die gelartige Substanz im Inneren der Wirbel aus dem gebrochenen Teil der Bandscheibe aus und verursacht einen Bandscheibenvorfall.

Dies kann zu Rücken- oder Beinschmerzen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln führen. Therapeutische Optionen können die Genesung unterstützen, einschließlich Ruhepausen, Schmerzmittel, Rückenmarksinjektionen und Physiotherapie. Personen, die eine angemessene Behandlung erhalten, werden sich innerhalb von 6 Wochen besser fühlen. Wenn das Problem weiterhin besteht oder der Verlust der Blasen- oder Darmfunktion eintritt, kann eine Operation erforderlich sein.

Was ist ein Bandscheibenvorfall?

Die untere Rückenwirbelsäule unseres Körpers besteht aus 5 Wirbeln. Zwischen je 2 Wirbeln befindet sich ein Knorpel namens Bandscheibe. Mit zunehmendem Alter oder Verschleiß verlieren die Scheiben ihre weichen Flüssigkeiten und werden immer flacher und härter.

Dieser Prozess, der als Bandscheibendegeneration (Schaden) bezeichnet wird, kann in jungen Jahren beginnen. Im Inneren der Bandscheibe befindet sich ein gelartiges Gewebe. Wenn das Rückgrat unter Druck gesetzt wird, bricht der langlebige Außenring der Scheibe. Das Gelee tritt aus der Bruchstelle aus und reizt den Rückenmarkkanal und die Nervenwurzeln. Dies wird als Bandscheibenvorfall bezeichnet.

Krämpfe (Muskelkrämpfe): Ursachen, Symptome und Behandlung

Ursachen von Bandscheibenvorfall

Die Entzündung der Spinalnerven und der Druck des Bandscheibenvorfalls auf den Nerv verursachen Schmerzen im Bereich der Lendenhernie. Ischias ist in der Regel ein Symptom im Zusammenhang mit dem Bandscheibenvorfall.

Der Druck auf einen oder mehrere Nerven, die den Ischiasnerv unterstützen, kann Schmerzen, Brennen, Kribbeln und Taubheitsgefühl von Hüfte zu Hüfte und manchmal auch zu Fuß verursachen. Niesen, Husten und Beugen erhöht in der Regel die Schmerzen. In der Regel ist eine Seite (links oder rechts) betroffen.

Symptome der Bandscheibenvorfalls

  • Die leichten Schmerzen im Rücken und in der Hüfte nehmen allmählich zu
  • Zunehmende Schmerzen führen zu generalisiertem Taubheitsgefühl und Kraftverlust im Laufe der Zeit
  • Der Schmerz kann den Patienten sehr stark verletzen und erschwert das tägliche Leben
  • Die Schmerzen nehmen in den meisten Fällen innerhalb von 6 Wochen ab
  • Bei einigen Patienten können die Schmerzen chronisch und/oder schwächend sein
  • Wenn der Bandscheibenvorfall einen Nerv drückt, kann man einen starken Schmerz über diese Nervenbahn sehen. Dies wird auch als Ischias bezeichnet und ist das häufigste Symptom beim Bandscheibenvorfall

Obwohl selten, können die Symptome einer Lendenhernie den Verlust der Darm- oder Blasenkontrolle beinhalten. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Die Merkmale der Schmerzen eines Bandscheibenvorfalls

  • Beinschmerzen

Es ist schlimmer als die Rückenschmerzen. Wenn der Schmerz über die lange Ischiasnervbahn hinter dem Bein verbreitet wird, spricht man von Ischias oder Radikulopathie.

  • Neuralgie

Eines der auffälligsten Symptome ist die Neuralgie an den Beinen, die ein brennendes, beißendes, stromschlagartiges oder stechendes Gefühl verursacht.

  • Verschiedene Orte der Symptome

Basierend auf der Lage und dem Grad des Bruches können die Symptome am unteren Rücken, an der Wade, an der Vorder- oder Rückseite des Beins, an der Hüfte, am Fuß und/oder an den Zehen beobachtet werden und betreffen typischerweise eine Seite des Körpers.

Nierenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlung

  • Neurologische Symptome

Taubheitsgefühl, Gefühl von Nadelstichen, Schwäche und/oder Nadeln können an Beinen, Füßen und/oder Zehen beobachtet werden.

  • Fuß Abfall

Die neurologischen Symptome, die durch einen Bandscheibenvorfall verursacht werden, können Schwierigkeiten beim Anheben des Beines beim Gehen oder Stehen auf Zehen beinhalten. Dies wird auch als „Fuß Abfall“ bezeichnet.

  • Schmerzen im unteren Rückenbereich

Schmerzen im unteren Rückenbereich können beobachtet werden, sind aber kein Muss. Es können als konstant oder pochend definiert werden, und Sie können Schwierigkeiten haben, sich zu beugen. Wenn der Bandscheibenvorfall einen Krampf im unteren Rückenbereich verursacht, kann eine ein- bis zweitägige Bettruhe notwendig sein, um die Schmerzen zu lindern.

Das Auftragen von Eis oder Hitze kann die Schmerzen ebenfalls lindern. Sie sollten einen Stuhl mit Rückenlehne beim Sitzen verwenden und den unteren Rücken stützen, indem Sie sich beim Schlafen auf den Rücken legen mit einem Kissen unter den Knien.

  • Der Schmerz wird mit der Bewegung immer schlimmer

Das Aufstehen oder Hinsetzen über einen längeren Zeitraum oder sogar das Gehen auf kurzen Strecken kann Ihre Rückenschmerzen auslösen. Lachen, Niesen oder eine andere plötzliche Bewegung kann die Schmerzen verstärken.

  • Der Schmerz wird schlimmer, wenn man sich nach vorne beugt

Bei vielen Menschen erhöhen Positionen, die von einem Stuhl herunterhängen, sich bücken oder beugen, die Schmerzen im Bein stark.

  • Plötzlicher Schmerz

Bandscheibenvorfälle entwickeln sich in der Regel sehr schnell und manchmal kann es keine scheinbare Bewegung oder einen Vorfall geben, der den Schmerz auslöst.

  • Verlust der Blasen- oder Darmkontrolle

Dieses Symptom ist sehr selten und wird durch die unter Druck stehenden Wurzeln der Spinalnerven verursacht. Es handelt sich um ein sehr ernstes Problem, das eine sofortige medizinische Intervention erfordert und die darunter leidenden Personen sollten unverzüglich medizinische Hilfe aufsuchen.

Bandscheibenvorfall Symptome werden in der Regel schwerer, wenn der Bruch einen großen Bereich betrifft. Wenn der Bandscheibenvorfall einen Nerv nicht betrifft, können die Schmerzen leicht sein und sind auf den unteren Rückenbereich beschränkt.

Unter bestimmten Bedingungen halten die Schmerzen im unteren Rücken oder in den Beinen einige Tage lang an und lösen sich dann auf. Dies kann auf den Beginn eines Bandscheibenvorfalls hinweisen.

Was ist ALS? Ursachen, Symptome, Behandlung und Empfehlungen

Diagnose Bandscheibenvorfall

Um festzustellen, ob Sie einen Bandscheibenvorfall haben, möchte Ihr Arzt zuerst Ihre Krankengeschichte erfahren. Er/Sie führt eine körperliche Untersuchung durch, die bei der Diagnose helfen wird und wenn er/sie es für notwendig hält, kann er/sie eine Magnetresonanztomographie (MRT) zur Bestätigung anfordern.

  • Krankengeschichte und körperliche Untersuchung: Nachdem Sie über Ihre Symptome und die Krankengeschichte gesprochen haben, untersucht Ihr Arzt Ihre Wirbelsäule. Während der körperlichen Untersuchung kann er/sie die folgenden Tests durchführen, um die Ursache Ihrer Schmerzen im unteren Rückenbereich genau zu diagnostizieren.
  • Neurologische Untersuchung: Die körperliche Untersuchung sollte eine neurologische Untersuchung beinhalten, um Schwäche oder sensorischen Verlust festzustellen. Um die Muskelschwäche zu testen, bittet Sie Ihr Arzt, auf der Ferse oder den Zehen zu gehen. Hüfte, Knöchel und Zehen sollten untersucht werden. Ihr Arzt berührt Ihr Bein oder Ihren Fuß, um festzustellen, ob ein sensorischer Verlust vorliegt. Die Überprüfung, ob es einen Reflexverlust an Knie und Sprunggelenk gibt, ist wichtig.
  • Test der geraden Beinerhöhung (SLR): Diese Untersuchung hilft sehr bei der genauen Diagnose vom Bandscheibenvorfall bei Patienten unter 35 Jahren. In diesem Test legen Sie sich auf den Rücken, und Ihr Arzt hebt Ihr schmerzhaftes Bein mit dem Knie in gerader Position an. Wenn Sie Schmerzen am Bein und unter dem Knie verspüren, bedeutet das, dass Sie einen Bandscheibenvorfall haben.
  • Bildgebende Tests: Um bei der Bestätigung der Diagnose Bandscheibenvorfall zu helfen, kann Ihr Arzt eine Magnetresonanztomographie (MRT) anfordern. Diese Überprüfung ermöglicht es, klare Bilder von Weichteilen wie Bandscheiben aufzunehmen.

Behandlung von Bandscheibenvorfall

Heute ist es möglich, den Bandscheibenvorfall mit verschiedenen Methoden zu behandeln; es gibt viele Möglichkeiten von der Physiotherapie bis zur medizinischen Therapie, von der Chirurgie bis zur Mikrochirurgie. Die Wahl der Behandlung richtet sich nach dem Zustand und der Schwere der Erkrankung.

In vielen Fällen verbessert sich der Bandscheibenvorfall spontan innerhalb von Tagen oder Wochen langsam. Typischerweise, während viele der Patienten keine Symptome entwickeln, haben einige Patienten Schmerzen während der Genesungszeit.

Nicht operative Therapie

Die präventive Pflege sollte als die erste Wahl der Behandlung angesehen werden, es sei denn, es tritt Muskelschwäche, Gehschwierigkeiten oder den Verlust der Blasen- oder Darmkontrolle (Cauda equina-Syndrom) auf. Das Hauptziel der nicht-chirurgischen Therapie ist die Schmerzlinderung.

Hydrocephalus: Ursachen, Symptome und Behandlung

Nicht-chirurgische Maßnahmen beim Bandscheibenvorfall umfassen:

  • Ausruhen: In der Regel lindern 1 oder 2 Tage Bettruhe starke Rückenschmerzen. Stehen Sie nicht über einen längeren Zeitraum auf. Ruhen Sie sich den ganzen Tag in regelmäßigen Abständen aus, setzen Sie sich jedoch nicht über einen längeren Zeitraum hin. Bewegen Sie sich langsam und vorsichtig. Vermeiden Sie Bewegungen, die zu mehr Schmerzen führen können, wie z.B. das Anheben schwerer Gegenstände oder das Beugen durch Änderung der täglichen Aktivitäten.
  • Schmerzmittel: Medikamente wie Ibuprofen oder Naproxen können Ihre Schmerzen lindern.
  • Physikalische Therapie: Wenn Ihr Arzt eine Physiotherapie empfiehlt, sollte er den Physiotherapeuten darüber informieren, welche Therapie er für die Physiotherapie für geeignet hält. Sie besteht aus einer Kombination von Behandlungen, die notwendig sind, um Schmerzen zu lindern und die Flexibilität zu erhöhen. Einige Beispiele sind Eis- und Wärmetherapie, sanfte Massage, Dehnung und Beckenboden, aber Ihr Physiotherapeut arbeitet mit Ihnen zusammen, um den besten Behandlungsplan für Schmerzen und andere Symptome zu entwickeln. Gute Nachrichten: Bei der Mehrheit der Patienten kommt es innerhalb von 4-6 Wochen zu einer Verbesserung der Symptome ohne Operation.
  • Epidurale Steroid-Injektion: Bei diesem Verfahren wird Steroid in den Rücken gespritzt, um lokale Entzündungen zu reduzieren. Unter den oben genannten Maßnahmen haben sich nur Epiduralinjektionen als wirksam bei der Symptomreduzierung erwiesen. Bei 42-56% der Patienten, die 6 Wochen lang eine nicht-operative Therapie erhielten und nicht von der Behandlung profitierten, gibt es starke Hinweise darauf, dass Epiduralinjektionen erfolgreich sein könnten.

Chirurgische Therapie beim Bandscheibenvorfall

Nur ein kleiner Teil der Patienten mit Bandscheibenvorfall muss operiert werden. Die Wirbelsäulenchirurgie wird nur Patienten empfohlen, bei denen die nicht-chirurgische Therapie zuvor durchgeführt wurde, aber fehlgeschlagen ist.

Mikrodiskektomie

Das häufigste chirurgische Verfahren für den Bandscheibenvorfall ist die lumbale Mikrodiskektomie. Die Mikrodiskektomie beinhaltet die Entfernung des Bandscheibenvorfalls und aller Teile, die auf den Spinalnerv drücken. Der Druck wird reduziert, indem ein größerer Raum für die Nervenwurzel bereitgestellt wird und die Erholung kann in der Nervenwurzel beginnen.

Entzündung: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Die Mikrodiskektomie ist in der Regel sehr erfolgreich bei der Linderung der durch den Bandscheibenvorfall (Ischias) verursachten Beinschmerzen. Während es einige Wochen oder Monate dauert, bis sich die Nervenwurzel vollständig erholt hat, werden die Patienten in der Regel schnell von den Beinschmerzen befreit und erleben nach der Operation sehr wenige Komplikationen.

Rehabilitation

Die meisten Patienten benötigen nach der Operation keine physikalische Therapie. Nachdem Ihr Chirurg Sie beurteilt und bestätigt hat, dass Ihr chirurgischer Schnitt geheilt ist, können Sie ein Rehabilitationsübungsprogramm starten.

Als einfaches Programm, das Sie zu Hause durchführen können, helfen Ihnen Dehnungsübungen für Rücken und Beine und ein 30-minütiges einfaches Gehprogramm, um nach der Operation schneller zu heilen. Bei Bedarf kann Ihnen Ihr Chirurg einen Physiotherapeuten empfehlen.

Risiken einer Bandscheibenvorfall operation

Das einzige Risiko einer nicht-chirurgischen Therapie ist die lange Zeitspanne, die zur Verbesserung der Symptome benötigt wird. Wenn Sie sich für eine Operation etwa 6 Monate später entscheiden, ist das Ergebnis möglicherweise nicht so gut, wie wenn Sie sich zuvor für eine Operation entschieden hätten. Das Risiko von chirurgischen Komplikationen ist extrem gering. Mögliche Komplikationen sind unter anderem:

  • Infektion, Nervenschäden
  • Durales Leck: Eine Verletzung der dünnen Schicht des Nervenwurzelkanals kann zum Verlust der Flüssigkeit führen, die die Nervenwurzeln spült (Liquor). Wird dies während des Betriebs festgestellt, kann die Schicht repariert werden. Manchmal treten Kopfschmerzen nach einiger Zeit auf, verbessern sich aber meist mit der Zeit.
  • Hämatom, das eine Nervenkompression verursacht: Dies wird durch das nach der Operation um die Nervenwurzeln gesammelte Blut verursacht.
  • Wiederkehrende Lendenhernie: Ein anderer Teil des Bandscheibenmaterials im gleichen Bereich kann abbrechen und die Beinschmerzen zurückbringen. Wenn die Vorsorge in dieser Situation keinen Nutzen bringt, kann ein weiterer chirurgischer Eingriff erforderlich sein.

Bandscheibenvorfall in der Schwangerschaft

Da es sich bereits um eine schmerzhafte Erkrankung handelt, kann der Bandscheibenvorfall während der Schwangerschaft noch schmerzhafter sein. Interessanterweise ist dies bei schwangeren Frauen aufgrund der erwarteten Gewichtszunahme und des zunehmenden Drucks auf die Wirbelsäule üblich.

Was ist Aloe Vera? Nutzen für die Gesundheit und Anwendung

In einigen Fällen erleben die Frauen die Symptome eines Bandscheibenvorfalls nicht und spüren ihn möglicherweise auch nicht während der Schwangerschaft. Ein Bandscheibenvorfall kann jedoch starke Schmerzen verursachen, die sich mit der Entwicklung und Gewichtszunahme des Fötus verschlimmern können.

Verursacht die Schwangerschaft einen Bandscheibenvorfall?

Zunächst einmal verursacht die Schwangerschaft selten einen Bandscheibenvorfall. Sofern der Patient keine schwere Osteoporose hat oder vor kurzem eine traumatische Verletzung des unteren Rückens erlitten hat, ist die Möglichkeit eines durch die Schwangerschaft entstandenen Bandscheibenvorfalls gering.

Allerdings haben Frauen meist generalisierte Rückenschmerzen und Schmerzen, die durch die Veränderungen des Körpers und der Wirbelsäule verursacht werden.

Was ist bei einem Bandscheibenvorfall während der Schwangerschaft zu tun?

Bei Frauen, die während der Schwangerschaft mäßige bis starke Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule haben, ist es wichtig positive zu bleiben und die Situation mit Hilfe eines Spezialisten zu kontrollieren. Leichte bis mittelschwere Hernienfälle sind für die Gesundheit und Sicherheit von Frau und Baby in der Regel unproblematisch. Allerdings können schwere Fälle eine Behandlung oder Intervention erfordern.

Die Patienten sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass Kreuzschmerzen und Beckenschmerzen während der Schwangerschaft, insbesondere im dritten Quartal, häufig sind. Um eine reibungslose und problemlose Schwangerschaft zu erleben, sollten Sie positiv denken und sich über Bandscheibenvorfälle informieren.

Wenn Sie Schmerzen haben, können Sie von Bettruhe und vorbeugenden Maßnahmen wie sicheren Übungen profitieren, um weitere Verletzungen oder Schmerzen zu vermeiden.

Bandscheibenvorfall Übungen

  • Entspann dich: Finden Sie eine entspannte Position zum Ausruhen. Sie können auf dem Boden oder auf einer mittelfesten Matratze schlafen, indem Sie kleine Kissen unter Kopf und Knien legen. Oder Sie können auf einer Seite schlafen, indem Sie ein Kissen zwischen Ihre Knie legen. Bleiben Sie nicht über einen längeren Zeitraum in der gleichen Position.
  • Geh: Machen Sie alle 2-3 Stunden 10 bis 20 Minuten kurze Spaziergänge auf einer ebenen Fläche (ohne Neigung, Höhe oder Treppe). Wenn Sie Schmerzen haben (insbesondere Beinschmerzen), hören Sie auf zu gehen.
  • Verwenden Sie bei Bedarf Schmerzmittel: Diese Medikamente sind in der Regel wirksamer, wenn sie eingenommen werden, bevor die Schmerzen stark werden.
  • Versuchen Sie, Hitze oder Eis zu benutzen: Es gibt zwar keine eindeutigen Beweise dafür, dass Hitze oder Eis helfen würden, aber Sie können versuchen zu sehen, ob es hilft. Manchmal kann es auch sinnvoll sein, zwischen Hitze und Kälte zu wechseln.
  • Übung: Seien Sie aktiv und machen Sie von Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten empfohlene Übungen, um Ihren Rücken zu stärken und zu Ihrem gewohnten Aktivitätsniveau zurückzukehren. Dehnungsübungen können helfen, die Muskeln zu stärken und den Rücken zu schützen.

Referenzen: 1- Slipped disk, 2- Herniated disk, 3- Back pain – disc problems

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen