Was ist Computertomographie (CT)? Ablauf, Vorteile und Risiken

1 März 2020 |   Kategori: Wichtige Tests
Drucken

Die Computertomographie (CT) ist ein bildgebendes Verfahren der Medizin, bei dem Röntgenstrahlen und ein Computer eingesetzt werden, um uns detaillierte Bilder der inneren Körperteile zu liefern. Mit Hilfe der Tomographie können fast alle Teile des Körpers betrachtet werden. Sie ist nützlich, um Krankheiten oder Verletzungen zu diagnostizieren, sowie um chirurgische Eingriffe oder Behandlungen zu planen. In Notfällen kann sie Leben retten. Da die CT-Scan mit Strahlung arbeitet, sollten Risiken und Nutzen berücksichtigt werden.

Was ist eine Computertomographie (CT)?

Die Computertomographie (CT) erstellt Querschnittsbilder der Knochen, Blutgefäße und Weichteile des Körpers, indem sie eine Reihe von Röntgenbildern berechnet, die aus verschiedenen Winkeln um den Körper herum aufgenommen wurden. Sie beschreibt normale und abnorme Strukturen im Körper oder unterstützt medizinische Verfahren. CT-Scan-Bilder liefern detailliertere Informationen als einfache Röntgenaufnahmen. Manchmal wird ein jodhaltiges Kontrastmittel zur Untersuchung verwendet. Sie ist schmerzfrei und wird oft ambulant durchgeführt. (1)

Wie läuft ein CT ab?

Eine große Röntgenquelle und ein Röntgendetektor mit einer kreisförmigen Öffnung in der Mitte rotieren um den Körper. Moderne Scanner enthalten in der Regel einen Röntgendetektor mit 4 bis 64 oder mehr Sensoren, die die durch den Körper hindurchgehenden Röntgenstrahlen aufzeichnen. Die Daten, die von den Sensoren kommen, machen eine Reihe von Röntgenmessungen, die aus verschiedenen Winkeln im Körper aufgenommen werden. Die Messungen werden nicht direkt angezeigt, sondern an einen Computer gesendet.

Der Computer wandelt die Röntgenmessungen in Bilder um, die an 2-dimensionale Schnitte (Querschnitte) des Körpers erinnern. Tomo bedeutet „Scheibe“ auf Griechisch. Dieses aufgenommene Bild wird als Tomogramm bezeichnet. Der Vorgang wird wiederholt, um einige Schnitte zu erzeugen. Der Computer kann aus den aufgenommenen Bildern auch 3D-Bilder erstellen. (2)

Gutartige und bösartige Tumore: Ursache, Symptome und Behandlung

Was macht der CT-Scan?

Die Tomographie hilft, Schäden und Verletzungen im Körper zu diagnostizieren, weitere Untersuchungen oder Behandlungen zu leiten und die Auswirkungen von Behandlungen zu kontrollieren. Die CT-Untersuchung wird besonders eingesetzt: (3)

  • Zur Diagnose von Muskel- und Knochenerkrankungen wie Knochentumoren und Knochenbrüchen,
  • Zur Bestimmung der Lage des Tumors, der Infektion oder des Blutgerinnsels,
  • Um Probleme im Zusammenhang mit Knochenschäden, Blutfluss, Schlaganfall und Krebs zu erkennen,
  • Zur Anleitung von Verfahren wie Operation, Biopsie oder Strahlentherapie,
  • Zur Erkennung und Überwachung von Krankheiten und Zuständen wie Krebs, Herzkrankheiten, Lungenknoten und Lebermassen,
  • Um die Auswirkungen einiger Behandlungen wie z.B. der Krebsbehandlung zu verfolgen,
  • Um innere Verletzungen und innere Blutungen zu erkennen,
  • Zur Anleitung des Radiologen bei der Durchführung spezifischer Verfahren wie z.B. einer Biopsie, der Entnahme von intrakorporalen Flüssigkeiten für verschiedene Tests oder der Evakuierung tiefer Abszesse,
  • Zur Bestimmung der Lage, Größe und Form eines Tumors.

Was verursacht Knochenkrebs? Symptome, Stadien und Behandlungen

Was sieht man in einem CT?

  • Bei Gehirnproblemen: Die Hirntomographie kann traumatische Verletzungen (wie Blutgerinnsel oder Schädelbrüche), Tumore und Infektionen erkennen.
  • Probleme mit der Wirbelsäule: Der Knochenbau der Wirbelsäule, die Bandscheibe zwischen den Wirbelkörpern und die Anatomie des Rückenmarks können genau definiert werden.
  • Osteoporose: Mit Hilfe von CT-Scans kann die Knochendichte bei der Beurteilung von Osteoporose genau gemessen werden.
  • Intra-abdominale Erkrankungen: Bauch-CTs werden verwendet, um das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Veränderungen im Körper zu bestätigen, die durch Tumore, Infektionen, abnorme Anatomie oder Trauma verursacht werden. Sie helfen bei der Bestimmung der Anatomie des Körpers, einschließlich der Darstellung von Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Aorta, Nieren, Gebärmutter und Eierstöcken.

Erkrankungen der Gallenblase: Ursachen, Symptome und Behandlung

  • Herzerkrankungen: Die CT-Untersuchung des Herzens ist nützlich, wenn der Verdacht auf verschiedene Arten von Herzerkrankungen oder -anomalien besteht.
  • Intrakranielle Traumata: CT-Scan kann für die Kopfbildgebung nützlich sein, um traumatische Verletzungen, Tumore, lähmende Gerinnsel, Blutungen, Tumore und Infektionen zu erkennen.
  • Lungenerkrankungen: Die Lunge kann überwacht werden, um andere Erkrankungen wie Tumore, Gerinnsel, überschüssige Flüssigkeiten und Emphyseme oder Lungenentzündungen zu erkennen.
  • Knochenerkrankungen: Die Computertomographie ist besonders hilfreich bei der Darstellung von komplexen Knochenbrüchen, stark abgenutzten Gelenken oder Knochentumoren.

Wie heilt der Knochenbruch schnell? Neue Behandlungsmethoden

Wie wird ein CT durchgeführt?

  • Es kann sein, dass Sie einige Stunden vor der CT gebeten werden, nichts zu essen oder zu trinken.
  • Vor dem Scannen kann dem Körper ein spezieller Farbstoff namens Kontrast verabreicht werden, um die Qualität der Bilder zu verbessern.
  • Während der CT-Untersuchung wird die Kleidung teilweise oder ganz ausgezogen und ein Krankenhauskittel getragen.
  • Da sie das Ergebnis der Untersuchung beeinflussen, werden Metallgegenstände wie Gürtel, Schmuck, Zahnprothesen, Klammern, Piercings und Brillen entfernt.
  • Sie liegen in Bauch- oder Rückenlage auf einem Tisch, der am Scanner gleitet oder fixiert bleibt. Zusätzlich können Gürtel oder Kissen verwendet werden, um die Position zu halten.

Strahlentherapie: Methoden, Anwendungen und Nebenwirkungen

  • Der Radiologe verlässt den Scanraum und betritt den Kontrollraum. Es gibt ein System, in dem der Spezialist den Patienten sehen und mit ihm kommunizieren kann.
  • Während der Tisch langsam in den Scanner eintritt, dreht sich das Röntgengerät um den Patienten. Bei jeder Drehung entstehen zahlreiche Bilder von dünnen Körperteilen.
  • Da Bewegungen zu unscharfen Bildern führen können, ist es sehr wichtig, bei der Aufnahme von CT-Bildern stillzustehen.
  • Zusätzlich zur An- oder Ausatmung während der Untersuchung werden Sie möglicherweise aufgefordert, den Atem kurz anzuhalten, um eine Bewegung des Brustkorbs zu vermeiden.
  • Während des Scannens können Geräusche wie Klicken oder Summen zu hören sein. Außerdem kann der Tisch millimetergenaue Bewegungen ausführen.
  • Der Arzt kann ein Beruhigungsmittel empfehlen, um kleine Kinder während der CT-Untersuchung ruhig und still zu halten.

Was ist eine Infektion? Ursachen, Symptome und Behandlungen

Wie lange dauert ein CT?

Der gesamte Vorgang dauert normalerweise einige Minuten bis 20 Minuten. Er kann bis zu 1 Stunde verlängert werden. Personen, die sich einer CT-Untersuchung unterziehen, können nach der Untersuchung zu ihrer täglichen Routine zurückkehren. Wenn Kontrastmittel für das Screening verwendet wird, kann es sinnvoll sein, etwa eine Stunde im Krankenhaus zu warten.

Was muss man vor CT beachten?

  • Da besondere Vorkehrungen getroffen werden, sollte die zu untersuchende Person das Krankenhaus benachrichtigen, wenn sie irgendwelche Allergien oder Nierenprobleme hat oder Medikamente gegen Diabetes einnimmt.
  • Eine Schwangerschaft sollte dem Krankenhaus oder dem Arzt gemeldet werden. CT-Untersuchungen werden nicht empfohlen, es sei denn, es handelt sich um einen Notfall für schwangere Frauen, da Röntgenstrahlen dem Baby wahrscheinlich schaden können, wenn auch in geringem Maße.
  • Kleidung mit Reißverschlüssen und Schmuck sollte am Tag der Untersuchung nicht getragen werden, und es sollten große und bequeme Kleidungsstücke bevorzugt werden.
  • Im Gegensatz zu MR-Scans deckt der Scanner nicht den gesamten Körper ab, so dass Klaustrophobie kein Problem darstellt. Im Falle von Klaustrophobie werden jedoch Beruhigungsmittel vorgeschlagen.

Was ist eine MRT? Ablauf und Vorteile der Magnetresonanztomographie

Wie wird ein CT mit Kontrastmittel durchgeführt?

Dichte Substanzen wie z.B. Knochen werden in CT-Scans leicht sichtbar gemacht. Allerdings können Weichteile auf Röntgenbildern blass erscheinen. Für ein klares Bild kann eine spezielle Farbe, manchmal auch Kontrastmittel genannt, verwendet werden. Das Kontrastmittel blockiert die Röntgenstrahlen, wodurch Blutgefäße, Organe oder andere Strukturen hervorgehoben werden und auf dem Scan weiß erscheinen. Kontrastmittel bestehen in der Regel aus Jod oder Bariumsulfat. (4)

Sie werden dem Körper je nach zu untersuchendem Gewebe und Organ auf unterschiedliche Weise verabreicht:

  • Durch Injektion: Die Medikamente werden direkt in die Vene gespritzt. Es hilft, Blutgefäße, Harnwege, Leber oder Gallenblase im Bild hervorzuheben. Während der Injektion kann man Wärme oder einen metallischen Geschmack im Mund spüren.
  • Mündlich: Möglicherweise werden Sie aufgefordert, eine kontrastmittelhaltige Flüssigkeit zu trinken, um die Speiseröhre oder das Verdauungssystem zu untersuchen. Das Getränk kann schlecht schmecken.
  • Einlauf: Wenn der Darm gescannt wird, kann das Kontrastmittel in den Enddarm gegeben werden. Dies kann Blähungen und Beschwerden verursachen.

Nach der CT-Untersuchung wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken, um das Kontrastmittel loszuwerden.

Arten der Computertomographie

Schädel-CT (Hirntomographie)

Schädel-CT-Scan ist auch bekannt als Kopf-Scan, Schädel-Scan und Sinus-Scan. Sie verwendet ein spezielles Röntgengerät, um Kopfverletzungen, schwere Kopfschmerzen, Schwindel und andere Aneurysmen, Blutungen, Schlaganfall und Hirntumorsymptome zu beurteilen. Es hilft auch bei der Beurteilung des Gesichts, der Nebenhöhlen und des Schädels oder bei der Planung einer Strahlentherapie bei Hirnkrebs. (5)

Was ist ein Aneurysma? Ursachen, Diagnose, Symptome und Behandlung

Wirbelsäulen-CT

Die Wirbelsäulen-CT hilft bei der Beurteilung der Strukturen in und um die Wirbel im Hals-, Rücken- oder Lendenbereich. Es ist eine bildgebende Methode zur Diagnose einer Rückenmarkverletzung. Im Notfall kann sie auf innere Verletzungen und Blutungen hinweisen. (6)

Brust-CT

Das Spezial-Röntgengerät der Computertomographie untersucht Auffälligkeiten, die bei anderen bildgebenden Untersuchungen festgestellt wurden und untersucht die Ursache von unerklärlichem Husten, Atemnot, Brustschmerzen, Fieber und anderen Brustbeschwerden. Da sie auch sehr kleine Knötchen in der Lunge erkennen kann, ist sie besonders hilfreich bei der Diagnose von Lungenkrebs in seinem frühesten und heilbaren Stadium. (7)

Ultraschall: Zweck, Verfahren, Vorbereitung und Ergebnisse

Bauch- und Becken-CT

Die Bauch- und Beckentomographie ist ein bildgebender diagnostischer Test, mit dem Krankheiten im Dünndarm, Dickdarm und anderen inneren Organen erkannt und oft die Ursache von unerklärlichen Schmerzen festgestellt werden können.

Angiographie: Vorbereitung, Durchführung, Ergebnisse und Risiken

CT-Angiographie

Die Computertomographie-Angiographie wird zur Diagnose und Beurteilung von Erkrankungen wie Gefäßerkrankungen, Aneurysmen oder Verschlüssen eingesetzt. Dabei wird Kontrastmittel in die Blutgefäße injiziert. Die CT-Angiographie hilft bei der Darstellung von Gehirn-, Hals- und Herzgefäßen sowie großer Gefäße im Brustkorb und im Bauchraum, der Herzgefäße sowie der Arm- und Beingefäße.

Wie lange dauert ein CT Ergebnis?

Die Ergebnisse des Scans sind in der Regel nicht sofort verfügbar. Die Informationen des Scans müssen vom Computer verarbeitet und von einem Radiologen analysiert werden. Nach der Analyse der Bilder schreibt der Radiologe einen Bericht und schickt die Ergebnisse an den Arzt, der den Patienten zur Untersuchung überwiesen hat. Anschließend teilt der Arzt dem Patienten die Ergebnisse mit.

Metastasen bei Krebs: Ursachen, Symptome und Behandlung

Die Ergebnisse der CT-Untersuchung gelten als normal, wenn der Radiologe keine Tumore, Blutgerinnsel, Brüche oder andere Anomalien auf den Bildern sieht. Wenn bei einer CT-Untersuchung eine Anomalie festgestellt wird, muss der Patient je nach Art der gefundenen Anomalie möglicherweise andere Tests oder Behandlungen durchführen. Dieser Prozess kann einige Tage bis zu einigen Wochen dauern.

Risiken einer Computertomographie

CT-Scans sind schnell, schmerzlos und in der Regel sicher. Trotzdem,

  • Allergische Reaktion: Bei einigen Patienten kann das Kontrastmittel allergische Reaktionen oder in seltenen Fällen ein vorübergehendes Nierenversagen verursachen. Die Überempfindlichkeitsreaktion auf Kontrastmittel kann von Eile bis zum anaphylaktischen Schock reichen.Risikofaktoren für eine Überempfindlichkeit gegenüber intravenösem Kontrastmittel sind allergische Reaktionen, Asthma oder Nahrungsmittelallergien. Patienten mit schweren Erkrankungen wie Niereninsuffizienz, multiplem Myelom, kongestiver Herzinsuffizienz, Aortenstenose sollten kein Kontrastmittel im Gefäß einnehmen.
  • Nierentoxizität: Nierentoxizität, die zu Niereninsuffizienz führen kann, ist eine sehr seltene Komplikation des intravenösen Kontrastmittels, das in CT-Scans verwendet wird. Diese Reaktion ist häufiger bei Menschen mit Diabetes, die einer Dehydrierung ausgesetzt sind, oder bei Patienten mit vorheriger Beeinträchtigung der Nierenfunktion.

EKG (elektrokardiogramm): Ablauf, Risiken, Werte und ihre Bedeutungen

  • Seltene Komplikationen: Komplikationen wie Blutungen, Infektionen, Schock und Tod als Folge des Eingriffs können aufgrund der verfahrenstechnischen Eingriffe selten auftreten.
  • Ionisierende Strahlung hat das Potenzial, biologische Effekte im lebenden Gewebe zu verursachen. Dieses Risiko kann mit der Anzahl der CT-Untersuchungen, die eine Person im Laufe ihres Lebens gemacht hat, zunehmen. Die Menge der Strahlung, die während einer CT-Untersuchung ausgesetzt ist, hängt davon ab, wie viel des Körpers gescannt wird.

Die Strahlenexposition während einer CT-Untersuchung kann die Wahrscheinlichkeit, nach einigen Jahren an Krebs zu erkranken, leicht erhöhen, aber dieses Risiko wird als sehr gering angesehen (weniger als 1 von 2.000).

CT in der Schwangerschaft

Wenn während der Schwangerschaft keine Bauch- oder Beckenaufnahmen gemacht werden, besteht kein Risiko für das Baby. Ist eine Bildgebung des Abdomens und des Beckens erforderlich, werden strahlenfreie Untersuchungen wie MRT oder Ultraschall bevorzugt. Eine CT kann im Notfall toleriert werden. Dennoch birgt die CT im ersten Trimester der Schwangerschaft ein potentielles Risiko für den Fötus.

Computertomographie bei kindern

Kinder sind anfälliger für ionisierende Strahlung, daher ist die Krebsentwicklung bei Kindern ein höheres Risiko als bei Erwachsenen. Daher ist es wichtig, dass der Scanner während der Tomographie auf Kinder eingestellt wird.

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen