Was ist Astigmatismus? Ursachen, Symptome und Behandlung

8 Juli 2019 |   Kategori: Augengesundheit
Drucken

Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) ist eine Sehstörung, die zu verschwommenem und doppeltem Sehen der unregelmäßig geformten Hornhaut führt. Astigmatismus ist eine refraktive Störung wie bei Hypermetropie und Kurzsichtigkeit, die Hornhaut bricht das Licht in verschiedenen Intensitäten und Strahlen treffen auf mehrere Stellen. Da die Patienten die Objekte nicht klar sehen können, verschwimmt ihr Sehvermögen und es kommt zu Brüchen. Astigmatismus ist ein genetisches Problem, das meist angeboren oder bei der Geburt vorhanden ist. Es kann sich aber auch nach einer Augenoperation oder einer Verletzung des Auges entwickeln. Verschwommenes Sehen, Kopf- und Augenschmerzen, Doppeltsehen sowie Schmerzen um die Augen herum gehören zu den häufigsten Symptomen des Astigmatismus. Astigmatismus Symptome variieren zwischen den Individuen je nach Grad und Brille oder Kontaktlinsen werden in der Behandlung verwendet. Brillen und Kontaktlinsen heilen die Krankheit jedoch nicht, sie beseitigen nur die Symptome. Für eine vollständige Wiederherstellung ist eine Laseroperation erforderlich.

Was ist Astigmatismus (Hornhautverkrümmung)?

Normalerweise hat die Hornhaut eine abgerundete Form und hat gleiche Durchmesser. Die Hornhaut von Astigmatismuspatienten ist nicht abgerundet, sondern hat eine eierartige ovale Form. Die Anomalie der Hornhaut bedeutet, dass das in die Hornhaut eintretende Licht aufgrund eines Brechungsfehlers nicht auf einen einzigen Punkt auf der Netzhaut fokussiert wird.

Dieser refraktive Defekt im Auge führt zur Bildung von zwei Bildern auf der Netzhaut. Obwohl viele Menschen einen geringen Grad an Astigmatismus haben, bemerken die meisten von ihnen nichts. Bei Patienten mit hohem Hornhautverkrümmung werden die umliegenden Objekte jedoch verschwommen, verzerrt oder beschattet. Im Allgemeinen haben 30-40% aller Hypermetropie- und Myopiepatienten auch Astigmatismus.

Ischämie: Ursachen, Symptome und Behandlung von ischämische Attacke

Arten von Astigmatismus

Der Astigmatismus hat verschiedene Typen: myopischer Astigmatismus, hypermetropischer Astigmatismus und gemischter Astigmatismus. Bei myopischem Astigmatismus wird das Bild vor der Netzhaut und bei hypermetropischem Astigmatismus hinter der Nervenschicht fokussiert. Bei gemischtem Astigmatismus wird ein Teil des Bildes vor der Netzhaut und der andere Teil hinter der Netzhaut fokussiert.

Ursachen von Astigmatismus

Hornhautverkrümmung wird in der Regel durch ein eiförmiges Auge anstelle einer runden Form verursacht. Es bedeutet, dass Astigmatismus das Ergebnis einer unregelmäßigen Krümmung der Hornhaut oder Linse ist und dies ist meistens eine genetische Erkrankung. Manchmal kann es jedoch nach einer Augenoperation oder einer Verletzung des Auges entstehen. Entgegen der landläufigen Meinung, das Lesen von Büchern bei schlechten Lichtverhältnissen oder das sehr nahe Fernsehen verursacht keinen Astigmatismus.

Personen mit Sehstörungen wie Astigmatismus und Keratakonus in ihrer Familie haben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, einen Hornhautverkrümmung zu entwickeln. Menschen, die sich einer Augenoperation wie der Kataraktoperation unterzogen haben, können danach einen Astigmatismus entwickeln.

Symptome von Astigmatismus

  • Verschwommenes oder verzerrtes Sehen in allen Entfernungen, ob weit oder nah.
  • Augenschmerzen
  • Schielen
  • Schwierigkeiten bei der Nachtsicht
  • Augenreizung
  • Kopfschmerzen
  • Häufige Blepharitis (Liddrüsenentzündung) im Auge
  • Lang anhaltende Wimpernentzündung
  • Schmerzen um das Auge herum
  • Doppeltsehen

Die Symptome von Astigmatismus können von Person zu Person unterschiedlich sein. Manchmal gibt es überhaupt keine Symptome. Wenn Sie eines oder mehrere der oben genannten Symptome haben, sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen.

Astigmatismus-Test und Diagnose

Eine nicht rechtzeitige Diagnose und Behandlung des Hornhautverkrümmung kann in Zukunft zu Amblyopie (Schwachsichtigkeit) führen. Daher ist die frühzeitige Diagnose von Astigmatismus sehr wichtig. Obwohl viele Menschen mit Astigmatismus geboren werden, haben sie aufgrund des geringen Grades an Astigmatismus keine Sehstörungen.

Kinder mit Astigmatismus beklagen sich in der Regel nicht über verschwommenes oder verzerrtes Sehen. Dies kann zu erfolglosen Ergebnissen in ihren Schulen führen.

Was ist Kehlkopfkrebs? Ursachen, Symptome, Diagnose und Therapie

An dieser Stelle ist es sehr wichtig, Astigmatismus bei Kindern im frühen Alter zu diagnostizieren, um ihnen zu ermöglichen, in ihrem Schul- und Sportleben erfolgreich zu sein. Für die Astigmatismusdiagnostik sollten Sie zunächst einen Augenarzt aufsuchen und eine ausführliche Untersuchung durchführen lassen. Ihr Arzt kann viele Tests zur Diagnose von Hornhautverkrümmung durchführen.

Visustest: Sehtest zum Prüfen der Sehschärfe

Zur Beurteilung der Sehschärfe wird eine Grafik mit verschiedenen Formen und Buchstaben in einem bestimmten Abstand verwendet. Bei der Beurteilung der Sehschärfe wird ein Auge geschlossen und das andere getestet, was danach mit dem anderen Auge wiederholt wird. Mit dieser Methode wird bestimmt, ob der Patient einen refraktiven Defekt im Auge hat.

Refraktionstest

Eine Maschine namens optischer Refraktor mit mehreren Korrekturglaslinsen wird während des Tests verwendet und durch die Maschine überwacht Sie Ihr Arzt, während Sie sich die Diagramme auf dem optischen Refraktor ansehen. Der Refraktionstest kann herausstellen, ob Sie die Buchstaben auf der Grafik deutlich oder verschwommen sehen.

Keratometrie

Ihr Arzt kann überprüfen, ob es eine Krümmung in Ihrem Auge gibt und die Hornhautkrümmung mittels Keratometrie bestimmen. Hornhauterkrankungen können diagnostiziert werden unter Verwendung einer Keratometrievorrichtung, die zum Messen des Krümmungsradius und der Brechkraft der Hornhaut verwendet wird. Keratometriegeräte können auch für die Keratokonusdiagnose eingesetzt werden.

WICHTIGER HINWEIS: Keratokonus ist eine Verdünnung der Hornhaut mit fortgeschrittenem Grad an Kurzsichtigkeit und Astigmatismus. Obwohl die Ursache dieser seltenen Krankheit unbekannt ist, können diese Patienten die Objekte auch mit einer Brille nicht klar sehen.

Wiederkehrende Allergien und Juckreiz im Auge, konsequentes Fortschreiten von Kurzsichtigkeit und Astigmatismus sowie erhöhte Lichtempfindlichkeit sind die wichtigsten Symptome des Keratokonus.

Bei Patienten, bei denen kein hypermetropischer, myopischer oder gemischter Hornhautverkrümmung diagnostiziert wird und deren Astigmatismus nach einer Augenverletzung oder Augenoperation nicht entwickelt wird, ist die Ursache des Astigmatismus „Keratokonus“!

Was ist die Atemnot (dyspnoe)? Ursachen, Symptome und Behandlung

Behandlung von Astigmatismus

Korrekturlinsen

Ihr Arzt kann eine Brille oder Kontaktlinse mit Korrekturlinsen verschreiben, um verschwommenes, verzerrtes oder doppeltes Sehen durch Hornhautverkrümmung zu vermeiden.

Ortho-K Linsen

Ortho-K Kontaktlinsen werden vorübergehend zur Behandlung unregelmäßiger Hornhautkrümmungen eingesetzt und können bei der Behandlung von Astigmatismus hilfreich sein. Diese Linsen werden nachts aufgesetzt und morgens entfernt, die Patienten können den ganzen Tag über alle Objekte klar sehen, ohne Kontaktlinsen zu benötigen.

Die Verwendung von ortho-K-Linsen ist jedoch eine temporäre Lösung gegen Astigmatismus wie bei Brillen und Kontaktlinsen.

Chirurgische Intervention

Während der Augenoperation werden Laser eingesetzt, um die Hornhaut neu zu formen. Da jedoch nicht alle Augenstrukturen für die Laseroperation geeignet sind, wird die Hornhautdicke in einer detaillierten Augenuntersuchung vor der Operation bestimmt.

Das Alter des Patienten, das Vorhandensein eines anderen Augenleidens, das mit Hornhautverkrümmung einhergeht, gehören zu den Faktoren, die bei der Bestimmung der Eignung des Patienten für eine Laseroperation eine Rolle spielen.

Während der Laserchirurgie können verschiedene Lasermethoden wie LASIK, LASEK, RK, PRK, PRK in Abhängigkeit von der Augenstruktur und dem Alter des Patienten gewählt werden. In unserem Land werden Laseroperationen in der Regel mit LASIK- oder LASEK-Methoden durchgeführt.

Die LASER-Methode wird in der Regel bei Patienten angewendet, deren Augenstrukturen für eine LASIK-Operation nicht geeignet sind. Die LASIK ist eine wesentlich schmerzfreie Methode und die Augen des Patienten heilen in sehr kurzer Zeit. Bereits am nächsten Tag können die Patienten wieder in ihr normales Leben zurückkehren. Die Laseroperation muss jedoch von Augenärzten durchgeführt werden, die Experten auf diesem Gebiet sind sowie mit modernen Lasergeräten.

Wenn der Patient einen sehr hohen Dioptrienwert hat, der mit dem Laser nicht korrigiert werden kann oder die Augenstruktur nicht für den Laser geeignet ist, kann eine implantierbare Kontaktlinse oder ICL-Chirurgie in Betracht gezogen werden.

Astigmatismus Operation

Wie bereits erwähnt, kann eine Operation zur Behandlung von Hornhautverkrümmung je nach Eignung der Augenstruktur des Patienten durchgeführt werden. In unserem Land ist die häufigste Astigmatismusoperation die Laserchirurgie. Die Laserchirurgie wird als LASIK und LASEK bezeichnet. Der Excimer-Laser wird sowohl für die LASIK als auch für die LASEK eingesetzt.

Die LASIK-Operation wird von den Ärzten gegenüber der LASEK bevorzugt, da die LASIK eine kürzere Erholungszeit hat als die LASEK. Während der LASIK fühlen die Patienten keine Schmerzen und können bereits wenige Stunden nach der Operation richtig sehen.

LASIK- und LASEK-Operationen sind in wenigen Minuten abgeschlossen. Wenn es die Augenstruktur des Patienten zulässt, wird die LASIK-Chirurgie priorisiert. Bei einer LASEK-Operation kann die Wiederherstellung bis zu 4-5 Tage dauern. Daher kann es sein, dass Menschen mit einer LASEK-Operation eine Woche lang ruhen müssen.

Hypoglykämie (Unterzuckerung): Ursachen, Symptome und Behandlungen

In der Regel werden dem Patienten nach einer Laseroperation Antibiotika und kortikosteroidhaltige Augentropfen verschrieben. Die Patienten beginnen am nächsten Tag nach der Operation deutlich zu sehen. Die Erfolgsrate von Laseroperationen liegt in der Regel bei 98%.

Astigmatismus-Operationen werden nicht für Patienten unter 18 Jahren durchgeführt, denn die Hornhautstärke solcher Patienten ist noch nicht vollständig ausgereift. Im Allgemeinen werden Brillen oder Kontaktlinsen für die Astigmatismusbehandlung von Patienten unter 18 Jahren bevorzugt.

Unterschiede zwischen Astigmatismus und Kurzsichtigkeit

Astigmatismus und Kurzsichtigkeit werden oft miteinander verwechselt, aber es sind zwei völlig unterschiedliche Augenzustände. Während Menschen mit Astigmatismus sowohl nahe als auch ferne Objekte verschwommen, verzerrt und unklar sehen, haben Menschen mit Kurzsichtigkeit eine unklare Sicht nur auf ferne Objekte. Kurzsichtige Menschen haben keine Schwierigkeiten, nahe Objekte zu sehen. Andererseits können Menschen mit Hornhautverkrümmung auch für das nahe gelegene Objekt eine verschwommene Sicht haben.

Die Verwendung einer Brille bei Hornhautverkrümmung führt nicht zu einer Verringerung oder Erhöhung der Augenzahl, jedoch kann die Nichtverwendung einer Brille bei Kurzsichtigkeit zu einer schnellen Erhöhung des Myopiegrades führen.

Daher sollten Patienten, die Ferngegenstände nicht klar sehen können, sofort einen Arzt aufsuchen und eine vom Arzt verschriebene Brille oder Kontaktlinse tragen. Bei der Behandlung beider Erkrankungen kann neben Brillen und Kontaktlinsen auch die Laserchirurgie bevorzugt werden.

Dioptrie des Astigmatismus

Die Dioptrie des Astigmatismus wird nach einer Reihe von Untersuchungen durch einen Augenarzt bestimmt. Im Allgemeinen ist bei Menschen mit 0,50 D Astigmatismus kein Eingriff erforderlich. Astigmatismus zwischen 0,50 D und 2,00 D kann mit Brillen und Kontaktlinsen behandelt werden. 3,00 D oder mehr Dioptrie kann als fortgeschrittener Astigmatismus angesehen werden. In diesem Fall wird in der Regel eine Laseroperation durchgeführt.

Wie sehen Menschen mit Astigmatismus?

Da das Bild bei einem astigmatischen Auge nicht vollständig auf die Netzhaut fokussiert ist, wird das Bild auf der Netzhaut reflektiert und verschwimmt. Daher kann bei einem astigmatischen Auge eine leicht verschwommene Sicht, eine stark verschwommene Sicht, eine Doppelsicht, eine verzerrte Sicht, eine schattige Sicht und eine verzerrte Sicht auftreten. Je nach erhöhter Astigmatismus-Dioptrie kommt es zu einem verschwommeneren und verzerrteren Sehen.

Was ist das Vitamin A? Quellen, Wirkung und Mangel

Bei astigmatischen Menschen können je nach Grad der Sehstörung Schmerzen um das Auge und Kopfschmerzen auftreten.

Wie wird der Astigmatismus korrigiert?

Astigmatismus ist in der Regel eine angeborene Sehstörung und kann durch die Verwendung von Kontaktlinsen oder Brillen vorübergehend korrigiert werden. Das bedeutet, dass die Patienten die Objekte gut sehen können solange sie ihre Brille oder Gläser tragen.

Die Verwendung von Brillen oder Kontaktlinsen heilt oder behandelt jedoch keinen Astigmatismus. Die Dioptrien des Astigmatismus ändern sich nicht mit der Brille oder der Linsenanwendung. Für die vollständige Wiederherstellung und Korrektur des Astigmatismus ist eine Laseroperation erforderlich.

Astigmatische Brille

Insbesondere Patienten mit bis zu 3 Dioptrien Astigmatismus können ihre verschwommenen und unklaren Sehstörungen beseitigen. Die Verwendung einer Brille senkt jedoch nicht den Dioptrienwert des Astigmatismus, der Astigmatismus wird nicht durch die Verwendung einer Brille geheilt.

Astigmatismus-Brillen behandeln die Krankheit nicht, sie ermöglichen es den Patienten nur, das Sehen zu kontrollieren. Bei der Astigmatismusbehandlung ist eine Brille nur dann hilfreich, wenn sie angelegt wird. Die genaueste Präferenz bei Astigmatismus mit Dioptrien größer als 3,00 ist die Laserchirurgie. Für merh:>>> Astigmatism

Ressourcen und Referenzen:

1- What is astigmatism?,2- Astigmatism

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen