Ursachen der Verstopfung, Behandlung mit Medikamenten und Zäpfchen

31 Oktober 2019 |   Kategori: Innere Erkrankungen, Magenerkrankungen
Drucken

Verstopfung ist der Zustand der Verhärtung von Kot, der aufgrund der Verlangsamung des Stuhlgangs lange Zeit im Darm verbleibt. Die Symptome können von Person zu Person variieren, aber der Stuhlgang wird in der Regel schwierig, es kommt zu Blähungen. Zu wenig Bewegung, starker Stress und ungesunde Essgewohnheiten können zu Verstopfung führen. Darüber hinaus erhöhen unzureichende Flüssigkeitszufuhr, einige Medikamente und Krankheiten das Risiko einer Verstopfung. Temporäre Verstopfungen verschwinden mit einer einfachen Behandlung zu Hause. Viele rezeptfreie Abführmittel können diese Behandlung kurzfristig unterstützen. Bei schwerer Verstopfung können von einem Arzt verschriebene Medikamente verwendet werden. Einlauf ist eine weitere Möglichkeit. Trotz dieser Anwendungen, bei anhaltender Verstopfung oder bei abrupten Symptomen wie Blut im Stuhl, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Denn Verstopfung kann auch ein Vorbote einer schweren Krankheit wie Krebs sein.

Was ist Verstopfung (Obstipation)?

Verstopfung (Obstipation) kann als Schwierigkeit bei der Stuhlentleerung beschrieben werden, indem der Stuhlgang verlangsamt und verringert wird. Zwei oder weniger Toilettengewohnheiten pro Woche gelten als chronische Verstopfung. Da der Stoffwechsel jedoch bei jedem Menschen anders ist, ist die Zahl allein kein Kriterium. Dies liegt daran, dass die Anzahl der Stuhlgänge trotz der harten und trockenen, klumpigen Stühle, die zu zwingend sind, um von Zeit zu Zeit Schmerzen zu verursachen, als normal angesehen werden kann.

Daher kann die Definition von Verstopfung, die bei Menschen jeden Alters, einschließlich Säuglingen, regelmäßig zu sehen ist, von Person zu Person variieren. Es ist keine Krankheit, sondern ein wichtiges Symptom einer bestimmten Erkrankung, eines Medikaments oder einer anderen Problemkrankheit. (1)

Was ist die Atemnot (dyspnoe)? Ursachen, Symptome und Behandlung

Arten von Verstopfung

Verstopfung wird in 2 Arten eingeteilt, je nach Häufigkeit und Dauer des Auftretens:

  • Chronische Verstopfung: Wenn die Symptome länger als 3-6 Monate anhalten, kann die Verstopfung chronisch werden. Es ist häufiger bei älteren Menschen anzutreffen.
  • Akute Verstopfung: Die Symptome können sich recht schnell entwickeln, in wenigen Stunden oder Tagen. Es kann ein Vorläufer einer schweren Krankheit oder eines schweren Problems sein.

Ursachen der Verstopfung

Wenn der Stuhl zu lange drin bleibt, nimmt die Wasseraufnahme zu und verhärter den Stuhl. Die Hauptursachen für diesen Zustand sind wie folgt: (2)

Falsche und ungesunde Ernährung

  • Ballaststoffarme Ernährung: Faserhaltige Lebensmittel spielen eine wichtige Rolle bei der regelmäßigen Funktion des Dickdarms und verhindern das Austrocknen von Verdauungsabfällen.
  • Unbewusste Ernährung: Verstopfung kann durch unbewusste Schlankheitskuren mit verminderten Anteilen an Fett, Ballaststoffen und Flüssigkeiten entstehen.
  • Geringer Flüssigkeitsverbrauch: Ein unzureichender Wasser-/Flüssigkeitsverbrauch kann dazu führen, dass der Stuhl verhärtet und trocknet, was zu Verstopfung führt.

What is Gaviscon? Uses, benefits, dosage and side effects

Lebensmittel, die Verstopfung verursachen

  • Fast-Food und Pommes frites
  • Verarbeitetes Getreide wie Brot, Kuchen, Kekse etc.
  • Weißer Reis und Nudeln etc.
  • Kuhmilch und Käse
  • Eiscreme
  • Süßigkeiten
  • Schokolade
  • Koffein
  • Alkohol
  • Unreife (grüne) Bananen
  • Rotes Fleisch

Was ist Gastritis? Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Glutenfreie Lebensmittel erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Verstopfung, insbesondere bei Glutenallergikern wie der Zöliakie.

Änderungen in der täglichen Routine

  • Inaktivität: Einer der wichtigsten Gründe für Verstopfung. Die Aktivität des Darms hängt von der Steigerung der individuellen Vitalität ab.
  • Stress: Eine stressige Zeit kann eine Verstopfung auslösen.
  • Die Gewohnheit, die Toilette zu verschieben, ist notwendig: Diese Gewohnheit kehrt den Stuhlgang durch Reflexe um, so dass der Kot in den Dickdarm zurückkehrt. So nimmt das Wasser der nicht verfügbaren Fäkalien ab und trocknet dann; das Problem der Verstopfung beginnt.
  • Reisen: Lange Zeiträume der Inaktivität auf Reisen, umweltphysikalische Bedingungen an den Bestimmungsorten und/oder Änderungen der Essgewohnheiten können zu Verstopfung führen, indem sie den Darmrhythmus stören.
  • Mehr essen: Verzichte auf die Gewohnheit, mehr als sonst zu essen.
  • Alterung: Chronische Verstopfungsprobleme treten häufiger bei abnehmendem Stuhlgang im Alter auf.
  • Schwangerschaft

Einige Medikamente

  • Säureabscheider, die Aluminium und Kalzium enthalten
  • Krampflösende Relaxantien
  • Kalziumhaltige Medikamente gegen Bluthochdruck und zur Erleichterung der Harnwegsausscheidung (Diuretikum)
  • Eisenergänzungsmittel
  • Medikamente zur Behandlung von Parkinson
  • Leistungsstarke Schmerzlinderer
  • Einige Antidepressiva und Psychopharmaka
  • Einige neurologische Medikamente wie Anticholinergika, Antikonvulsiva und Antibiotika.
  • Kräuterzusätze
  • Gewichtsverlustpillen
  • Unnötiger Abführmittelgebrauch, z.B. bei Menschen mit Essstörungen wie Anorexie und Blumendruck.

Einige Krankheiten

  • Diabetes,
  • Fettleibigkeit,
  • Hypothyreose,
  • Depressionen und Angstzustände
  • Alzheimer und Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Restless Darmsyndrom
  • Anatomische Probleme im Verdauungstrakt; allmähliche Vergrößerung des Enddarms und schlechte Koordination der Becken- und Analmuskulatur.
  • Krankheiten, die Darmentzündungen verursachen, wie Divertikulitis oder Crohn.
  • Zöliakie
  • Tumorbildung mit Darmverschluss; Krebs
  • Rückenmarks- und Hirnverletzungen
  • Elektrolytische Ungleichgewichte wie Kalzium usw.
  • Gelegentlich kann eine schwere Verstopfung, die nicht mit einer Krankheit zusammenhängt, durch das Lazy Darmsyndrom oder eine Darmobstruktion verursacht werden.

Inkontinenz bei Frauen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Symptome der Verstopfung

  • Weniger als drei Stuhlgänge pro Woche
  • Harte, trockene oder klumpige Stühle
  • Schwieriger und schmerzhafter Stuhlgang
  • Das Gefühl, dass nicht alle Fäkalien herauskommen.
  • Schwellung
  • Leichte Übelkeit
  • Leichte Schmerzen oder Krämpfe

Diese Symptome werden durch die Verbesserung des Stuhlgangs gelindert. Verstopfung kann chronisch werden, wenn keine frühzeitigen Maßnahmen ergriffen werden.

Wann ist Verstopfung gefährlich?

Da eine langfristige oder plötzliche Verstopfung auf schwerwiegende gesundheitliche Probleme hinweisen kann, suchen Sie in diesem Fall sofort einen Arzt auf:

  • Harter, trockener Stuhlgang
  • Schmerzen während der Stuhlentleerung
  • Blutungen aus dem Rektum
  • Blut im Stuhl
  • Permanente Krampf-Schmerzen im Bauchraum
  • übermäßige/Ausfall von Blähungen
  • Erbrechen
  • Fieber
  • Rückenschmerzen
  • Unerwünschte Gewichtsabnahme

Übelkeit und Erbrechen: Symptome, Ursachen, Behandlung und Hausmittel

Diagnose von Verstopfung

Die Untersuchung der Verstopfung erfolgt nach den Angaben der Person (Symptome, Kranken- und Familiengeschichte, etc.). Blutdruck und Flüssigkeitsverlust können in der körperlichen Untersuchung und rektale Untersuchung kann mit dem Finger beurteilt werden. (3)

  • Blut-, Stuhl- und Urintests können durchgeführt werden, um die zugrunde liegende Ursache zu bestimmen.
  • Die Koloskopie kann durchgeführt werden, um die Möglichkeit von Krebs und so weiter zu untersuchen.
  • Die kolorektale Transitzeitstudie zeigt die Durchtrittszeit von Kot durch den Dickdarm.
  • Anorektale Funktionsprüfungen messen die Druckmuskelfunktionen im Rektum und Anus.

Behandlung von Verstopfung

Medikamente gegen Verstopfung

Es gibt viele verschiedene rezeptfreie Medikamente gegen Verstopfung wie Abführmittel, die helfen, Stuhl aus dem Darm zu entfernen. (4)

  • Faserergänzungsmittel (Metamucil und Citrucel): Sie helfen, Wasser im Stuhl zu halten und schwellen im Wasser an, um die natürliche Kontraktion des Darms zu stimulieren. Es wird mit kleinen Dosen begonnen und langsam erhöht.
  • Osmotische Abführmittel (Magnesia-Milch, Miralax): Sie bestehen aus Salz und Zucker, die weniger aus dem Darm aufgenommen werden und machen den Stuhl weicher, indem sie viel Wasser im Darm halten.
  • Stuhlweichmacher (Colace, Docusate): Sie nehmen Wasser aus dem Darm auf und befeuchten den Kot.
  • Schmierstoffe wie Mineralöl: Sie bringen den Hocker leichter von der Säule weg.
  • Stimulanzien (Correctol, Dulcolax, Senokot): Sie werden nur verwendet, wenn die Verstopfung schwerwiegend ist und andere Behandlungen nicht funktionieren. Einige orale Stimulanzien können den Darm in 6-8 Stunden aktivieren. Die Zäpfchenform wirkt nach 15-60 Minuten. Es wird für kurze Zeit angewendet; eine längere Anwendung ist unter Aufsicht eines Arztes möglich.

Bleibt das Problem der Verstopfung trotz abführender Anwendung bestehen oder wird ein Restless Darmsyndrom diagnostiziert, kann der Arzt Medikamente verschreiben. Einige der verschreibungspflichtigen Medikamente beinhalten:

  • Lubiprotein (Amitiza), Linaclotid (Linzess) und Plecanatide: Es zieht Wasser in den Darm und beschleunigt die Stuhlgang. Es kann den Stuhlgang regulieren, wenn es zu einer langfristigen Verstopfung ohne Grund oder einem unruhigen Darmsyndrom kommt.
  • Prucalopride (Resonol): Es kann Kot aus dem Darm entfernen.
  • Naloxegol und Methylnaltrexon: Wenn Verstopfung durch starke Schmerzmittel wie Morphium verursacht wird, kehrt sie ihre Wirkung auf den Darm um.

Welches Schmerzmittel ist das richtige? Arten, Wirkungen und Risiken

Wenn Sie ein rezeptfreies oder verschriebenes Medikament einnehmen, das Verstopfung verursachen kann, kann der Arzt empfehlen, dass Sie es aufgeben, die Dosis ändern oder zu einem anderen Medikament wechseln. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie ein Medikament ändern oder absetzen.

Biofeedback bei Verstopfung

Wenn die Verstopfung durch ein Problem mit den Muskeln im Beckenboden verursacht wird, kann Biofeedback (Muskelaufbautraining) eingesetzt werden. Eine Entspannung der Beckenbodenmuskulatur zum richtigen Zeitpunkt beim Stuhlgang kann den Stuhl leichter passieren lassen. Um die Muskelspannung während der Biofeedback-Sitzungen zu messen, wird ein spezielles Rohr, das an einem Instrument befestigt ist, in das Rektum eingeführt.

Das Gerät misst die Muskelspannung und verwendet Geräusche oder Lichter, um dem Patienten zu helfen zu verstehen, wann sich die Muskeln entspannen. Der Therapeut führt den Patienten durch Übungen, um abwechselnd die Beckenmuskulatur zu entspannen und zu straffen. (5)

Operation wegen Verstopfung

Bei chronischer Verstopfung wird die Chirurgie nur selten angewendet. Ein chirurgischer Eingriff ist jedoch möglich, wenn er zu Obstruktionen, Leistenbruch oder Verengungen des Darms führt. Chirurgen, die sich auf Dickdarm-, Enddarm- und Anuserkrankungen spezialisiert haben, bieten auch Operationen an, bei denen ein Teil des Dickdarms als Option für Menschen entfernt wird, deren Stuhl eine abnormale Zeitlupe im Dickdarm aufweist. Eine Operation zur Entfernung des gesamten Dickdarms ist selten. (6)

Hausmittel gegen Verstopfung

Manchmal können einfache Maßnahmen helfen, das Problem der Verstopfung leicht zu lösen:

  • Erhöhen Sie die Faseraufnahme: Der tägliche Faserbedarf beträgt 25-35 g. Neben Obst (vor allem trockene Pflaumen) und Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornbrot und Getreide wie Kleie kann Hafer den Stuhlgang regulieren. Probiotika wie Joghurt und Kefir sind intestinalenfreundlich. Ein plötzlicher Anstieg des Ballaststoffgehalts und der Probiotika kann zu Gas und Blähungen führen; daher sollte die Ballaststoffaufnahme langsam erhöht werden. (7)
  • Nehmen Sie viel Wasser/Flüssigkeit zu sich: 6-8 Gläser Wasser pro Tag verhindern die Verhärtung des Stuhls und erleichtern den Durchgang durch den Darm. Wenn Sie vor allem morgens warmes Wasser trinken, erweichen Sie den Darm, wenn Sie eine halbe Zitrone dazugeben. Darüber hinaus können leichter Tee, Fruchtfleisch ohne Zuckerzusatz, Pflaumensaft und Kräutertees getrunken werden.
  • Ändern Sie Ihren Lebensstil: Inaktivität ist heute eine der häufigsten Ursachen für Verstopfung. Lebhaftes Gehen für sogar 30 Minuten pro Tag kann den Stuhlgang regulieren. Ideal ist ein Training von 4-5 Tagen pro Woche.
  • Verwendung von Abführmitteln: Hilfspräparate wie Abführmittel können besonders effektiv bei der Lösung einer vorübergehenden Verstopfung sein. Abführmittel sollten jedoch nicht länger als 2 Wochen ohne Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, da eine übermäßige Anwendung die Symptome verschlimmern kann.

Was ist ein Einlauf und wie wird er durchgeführt?

Einlauf bei Verstopfung ist eine vorübergehende Behandlung und beinhaltet die Abgabe von Flüssigkeit an das Rektum, um den Darm zu entleeren. Bei der Darmreinigung wird die Wassermenge und der Druck erhöht, was dazu beiträgt, den Kot aus dem Körper zu entfernen. Insbesondere kann es stuhlbedingte Blockaden im Darm auflösen.

Wenn der Einlauf unwirksam oder unzureichend ist, kann der Sanitäter mit einem behandschuhten Finger den Kot entfernen. Je nach Situation kann die Person gebeten werden, eine Lösung mit gelöstem Salz und Polyethylenglykol zu trinken, die den Verdauungstrakt reinigt. Der Erfolg dieser Behandlung kann durch die Zugabe von Ballaststoffen zur Ernährung und die Verwendung von Abführmitteln gesteigert werden.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Verstopfung ist das häufigste Symptom während der Schwangerschaft und kann sich aufgrund mehrerer Faktoren entwickeln. Das sind:

  • Druck der Gebärmutter auf den Darm
  • Hormonelle Veränderungen
  • Veränderungen in der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme
  • Eisenergänzungen.

Verstopfung während der Schwangerschaft kann mit den oben beschriebenen Hausmitteln behoben werden. Auch der Verzehr von viel rohem oder gedämpftem faserigem Gemüse-Früchte, die Gewohnheit, weniger zu essen, aber oft, wird helfen. Eine leichte Übung sollte ebenfalls in den Tagesablauf integriert werden. Bei schwerer Verstopfung sollten pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel und Abführmittel nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt verwendet werden.

Komplikationen der Verstopfung während der Schwangerschaft sind Risse in der Anusschleimhaut und schmerzhafte Hämorrhoiden. Nach der Geburt können diese Störungen behandelt werden und der Stuhlgang kann zur normalen Routine zurückkehren. (8)

Verstopfung bei Kindern

Verstopfung ist bei Säuglingen und Kindern weit verbreitet und meist nur vorübergehend. Ein Kind mit Verstopfungen hat einen spärlichen Stuhlgang und/oder harten, trockenen Stuhl. Die Hauptursachen sind schlechte Ernährung, Ernährungsumstellung, frühes Toilettentraining und Angst vor der Toilettennutzung. Insbesondere kann die Ursache bei Säuglingen eine unzureichende Stillzeit sein.

Die Symptome der Verstopfung bei Kindern sind ähnlich wie bei Erwachsenen und können durch die Förderung einer ballaststoffreichen Ernährung und des Wasserverbrauchs gemildert werden. Es ist auch möglich, es mit Abführmitteln oder Zäpfchen mit Zustimmung des Arztes zu behandeln. Darüber hinaus sollten Kinder beim Toilettentraining nicht unter Druck gehalten und in Ruhe gelassen werden. Sie sollten ermutigt werden, wenn sie die Toilette benutzen. (9,10)

Was passiert, wenn Verstopfung nicht behandelt wird?

  • Strukturelle Frakturen – Krankheiten wie Analrisse, Hämorrhoiden, Beckenbrüche und Durchhängen des Verschlusses können entstehen und den Stuhlgang verhindern.
  • Das Auftreten dieser Erkrankungen führt zu einer weiteren Verstopfung.
  • Die Verlängerung erhöht die Schwere dieser Krankheiten, und diese Erkrankung tritt mit der Zeit in einen Teufelskreis.
  • Wenn die Verstopfung länger als 3 Wochen dauert und von anderen Symptomen begleitet wird, suchen Sie sofort einen Arzt auf. So kann beispielsweise Blut im Stuhl und unerwünschte Gewichtsabnahme der Vorbote von Darmkrebs sein.

Vorschläge für Verstopfung

  • Beginnen Sie eine ausgewogene Ernährung mit viel Ballaststoffen.
  • Trinken Sie mindestens 8 Gläser Wasser pro Tag.
  • Verbrauchen Sie keinen Kaffee und keine alkoholfreien Getränke, bis sich Ihr Darm normalisiert hat.
  • Steigern Sie Ihre Mobilität durch tägliche Aktivitäten. Wenn Sie keine Übungen machen können, benutzen Sie zumindest keine Aufzüge und Rolltreppen, sondern gehen Sie in unmittelbarer Nähe zum Ziel, steigen Sie nicht in das Fahrzeug.
  • Verschieben Sie Ihre Toilettenbedürfnisse nicht. Sobald das Rektum in Gebrauch ist, benutzen Sie sofort die Toilette und lassen Sie Ihrem Darm genügend Zeit zu funktionieren
  • Erlernen Sie Atemtechniken, die Ihren Stress bewältigen können.
  • Erhöhen Sie die Beweglichkeit und den Wasserverbrauch so weit wie möglich auf
  • Bei Langzeitreisen verwenden Sie geeignete Abführmittel oder faserige Ergänzungsmittel, die vom Arzt während der gesamten Reise empfohlen werden.

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen