Rheumatologie – was ist das eigentlich? Was macht ein Rheumatologe?

2 Januar 2021 |   Kategori: Rheumatologie
Drucken

Die Rheumatologie ist der Zweig der Medizin, der sich mit der Diagnose und Behandlung von systemischen Autoimmunerkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates, den so genannten rheumatischen Erkrankungen, befasst. Ein Rheumatologe ist ein auf dem Gebiet der Rheumatologie spezialisierter Arzt. Die Rheumatologie befasst sich mit der Behandlung von über 200 Krankheiten, darunter Entzündungs- und Autoimmunkrankheiten wie Arthritis, Lupus und Weichteilerkrankungen wie Rückenschmerzen und Fibromyalgie sowie Knochenkrankheiten wie Osteoporose. Rheumatologen können auch genetische Erkrankungen untersuchen, die die Gelenke betreffen. Die meisten rheumatischen Erkrankungen sind chronisch. Man geht davon aus, dass sie durch eine komplexe Kombination von genetischer Veranlagung und Umweltfaktoren verursacht werden. Eine frühe Diagnose und eine kontinuierliche Behandlung sind jedoch unerlässlich, um schwerwiegende Folgen und Komplikationen zu verhindern.

Was ist Rheumatologie?

Die Rheumatologie ist ein Teilgebiet der Medizin, das sich mit der Diagnose und Behandlung von Autoimmun- und Entzündungskrankheiten befasst, die Knochen, Muskeln, Gelenke und Blutgefäße betreffen. Sie ist eine Subspezialität der Inneren Medizin und Pädiatrie.

Rheumatismus und rheumatische Erkrankungen

Rheuma weist auf verschiedene schmerzhafte und entzündliche Zustände hin, die Gelenke, Muskeln, Knochen, Knorpel und Bänder betreffen. Rheumatische Erkrankungen unterscheiden sich durch Schmerzen, Schwellungen und Verlust von Bewegung und Funktion in einem oder mehreren Bereichen des Bewegungsapparates. Es handelt sich um häufige Erkrankungen, die alle Altersgruppen und Geschlechter betreffen (meist bei Frauen). Während rheumatische Erkrankungen die Binde- oder Stützstrukturen des Körpers betreffen, können sie auch die übrigen Organe wie Haut, Augen, innere Organe und das Nervensystem in Mitleidenschaft ziehen. (1)

Was ist Rheuma? Ursachen, Symptome und Behandlung

Entzündung und Rheuma

Rheumatische Erkrankungen sind meist entzündlich und autoimmun. Entzündliche rheumatische Erkrankungen entstehen durch bestimmte Bakterien, Störungen des Immunsystems oder durch Schäden, die durch Substanzen wie Harnsäure verursacht werden. Sie verursachen Steifheit und Verformungen in Gelenken, Muskeln und Knochen. Es gibt Entzündungszeichen wie Schwellung, Rötung und Brennen in den betroffenen Bereichen. Bei Autoimmunerkrankungen greift das Immunsystem das gesunde Gewebe des Körpers an. Bei Autoimmunerkrankungen sind nicht nur die Gelenke betroffen. Sie können auch mehrere Systeme des Körpers betreffen. (2)

Entzündung: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Was gibt es auf dem Gebiet der Rheumatologie?

Das Studiengebiet der Rheumatologie sind Gelenke, Weichteile, genetisch bedingte Bindegewebserkrankungen und Autoimmunerkrankungen. Neben Autoimmun- und Entzündungskrankheiten, die die Gelenke betreffen, wie rheumatoide Arthritis (RA), Gicht und Lupus, werden auch verletzte Gelenke wie Tennisellenbogen oder Achillessehnenentzündung sowie Probleme und Verletzungen des Bewegungsapparates behandelt, die die Bewegung einschränken. Bei chronischen Rücken- oder Nackenschmerzen können Sie auch einen Rheumatologen aufsuchen.

Rheumatische Erkrankungen

  • Krankheiten, die häufig von der Rheumatologie behandelt werden: Osteoarthritis, Gicht, rheumatoide Arthritis, chronische Schmerzen im unteren Rückenbereich, Tendinitis, Lupus, Dermatomyositis, Lyme-Borreliose, gemischte Bindegewebserkrankung, Polychondritis, Polymyositis, Polymyalgia rheumatica, Sarkoidose, Sjögren-Syndrom, Sklerodermie, Vaskulitis.
  • Erkrankungen der Weichteile: Fibromyalgie, Schmerzen im unteren Rücken, Tennisellenbogen, Ellenbogenschleimbeutelentzündung
  • Krankheiten, die die Knochen betreffen: Fluorose, Osteoporose, Osteomalazie, renale Osteodystrophie, Rachitis.
  • Nervenkompressionen: Ischias, zervikale Radikulopathie, Karpaltunnelsyndrom.
  • Genetische Gelenkerkrankungen: Achondroplasie, Ehlers-Danlos-Syndrom, generalisierte Gelenkhypermobilität, Marfan-Syndrom.

Häufige rheumatische Erkrankungen

Zu den häufigsten rheumatischen Erkrankungen gehören:

  • Osteoarthritis: Es handelt sich um eine Art von Arthritis, die am häufigsten an Händen, Hüften, Knien oder Füßen auftritt. Sie führt zu einer Abnutzung des Knorpelgewebes in den Gelenken. Sie ist im Volksmund als Verkalkung bekannt.
  • Rheumatoide Arthritis: Sie ist eine der weltweit am häufigsten auftretenden Arten entzündlicher rheumatischer Erkrankungen, bei denen die Gelenke einander gegenüberliegen. Sie gehört zu den rheumatischen Erkrankungen, bei denen die Gelenke am meisten geschädigt und deformiert werden. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem das weiche Gewebe angreift, das die Gelenke schützt.
  • Fibromyalgie: Es handelt sich um Weichteilrheumatismus, der sich mit generalisierten Muskelschmerzen und chronischen Schmerzen in bestimmten Teilen des Bewegungsapparats manifestiert.
  • Lupus (systemischer Lupus erythematodes – SLE): Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, die Entzündungen in vielen Teilen des Körpers verursacht, einschließlich der Haut, der Gelenke, der Nieren, des Blutes, der Lungen, des Herzens und des Gehirns.
  • Gicht: Es handelt sich um eine Art von Arthritis, die am häufigsten bei der Großzehe auftritt und durch die Ansammlung von Harnsäurekristallen in den Gelenken verursacht wird. Die Kristalle verursachen das Gefühl von Kribbeln und Nadeln.
  • Rheuma im Kindesalter (juvenile idiopathische Arthritis): Es handelt sich um eine chronische Gelenkentzündung mit Fieber und Ausschlag. Es handelt sich um die häufigste Art von Arthritis bei Kindern.
  • Schleimbeutelentzündung: Entzündung flüssigkeitsgefüllter Säcke (Schleimbeutel) auf weichem Gewebe, die die Reibung verringern, indem sie ein Gelenk oder einen Knochen auskleiden.
  • Spondylitis ankylosans (AS): Die Spondylitis ankylosans ist eine seltene Art der Arthritis, die Schmerzen und Steifheit in der Wirbelsäule verursacht.
  • Reaktive Arthritis (Reiter-Syndrom): Arthritis, die durch eine Infektion in einem nicht verwandten Teil des Körpers verursacht wird, wie z.B. im Darm, in den Fortpflanzungsorganen oder in den Harnwegen.
  • Systemische Sklerose (Sklerodermie): Es handelt sich um eine rheumatische Autoimmunerkrankung, die die Haut verdickt und ihre Kompression, Entzündung, verursacht. Sie verursacht Narbenbildung in anderen Teilen des Körpers, einschließlich Blutgefäßen, Gelenken und einigen Organen.
  • Vaskulitis: Ein Zustand, bei dem sich die Blutgefäßwände entzünden. Wenn mehrere Gefäss- und Organsysteme betroffen sind, spricht man von einer systemischen Vaskulitis.

Studiengebiete der Rheumatologie

Rheumatologen können sich auf die Behandlung bestimmter rheumatischer Erkrankungen oder auf die Untersuchung eines bestimmten Fachgebiets konzentrieren. Subspezialitäten der Rheumatologie sind:

  • Autoimmun- und Entzündungskrankheiten
  • Nicht-entzündliche degenerative Gelenkerkrankungen
  • Erkrankungen der Weichteile
  • Chronische Schmerzen
  • Stoffwechselstörungen der Knochen
  • Rheumatische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Symptome rheumatischer Erkrankungen

  • Chronische Gelenkschmerzen
  • Schmerzen in den verschiedenen Teilen des Körpers
  • Empfindlichkeit
  • Entzündung mit Schwellung, Steifheit, Rötung und/oder Brennen der Gelenke
  • Verformung in Fugen
  • Einschränkung der Bewegung oder Verlust der Flexibilität in den Gelenken
  • Morgendliche Steifheit
  • Übermäßige Müdigkeit, geringe Energie oder Schwäche
  • Gewichtsverlust
  • Idıopathic Fieber
  • Augeninfektionen
  • Schwierigkeit, tief durchzuatmen
  • Muskelschmerzen
  • Hautausschlag und Narben
  • Komplikationen im Verdauungssystem
  • Verminderte Nierenfunktion
  • Neurologische Symptome

Ultraschall: Zweck, Verfahren, Vorbereitung und Ergebnisse

Rheumatologische Untersuchung

Ein Rheumatologe stellt Fragen über die Krankengeschichte eines Patienten und seiner Familie. Falls vorhanden, wertet der Rheumatologe bereits durchgeführte Untersuchungen aus. Der Rheumatologe führt dann eine körperliche Untersuchung durch, um festzustellen, ob eine Entzündung im Körper vorliegt. Der Rheumatologe untersucht alle Gelenke, Muskeln und Knochen, die geschwollen, steif oder schmerzhaft sind. Er kann einen Bluttest, eine MRT-Untersuchung oder radiologische Untersuchungen verlangen, um den Verlauf der Behandlung zu bestimmen.

Was ist eine MRT? Ablauf und Vorteile der Magnetresonanztomographie

Rheumatologische Tests

Bildgebende Verfahren wie Röntgen, Ultraschall, MRI und CT (Computertomographie) können zur Bestimmung des Grades der Gelenkschädigung eingesetzt werden. Das Ausmaß der Entzündung im Körper wird durch Laboruntersuchungen von Blut, Urin, Gelenkflüssigkeit oder Gewebeproben gemessen. (3)

Einige der wichtigsten durchgeführten Tests sind:

  • Arthrographie: Bei der Arthrographie wird nach Injektion eines Kontrastmittels oder physiologischer Kochsalzlösung in die Gelenkhöhle eine CT, MRT oder Durchleuchtung durchgeführt. Sie wird verwendet, um intraartikuläre Strukturen im Detail zu beurteilen und die Ursachen von Gelenkschmerzen zu ermitteln. Sie ist wirksam bei der Erkennung von Erkrankungen an Bändern, Sehnen und Knorpel.
  • Test auf antinukleäre Antikörper (ANA): Mit diesem Test wird die Konzentration von Antikörpern im Blut nachgewiesen, die häufig bei Menschen mit Bindegewebserkrankungen oder anderen Autoimmunerkrankungen wie Lupus gefunden wird.
  • Test auf C-reaktives Protein (CRP): Es handelt sich um einen einfachen Bluttest, der durch Messung des CRP-Spiegels im Blut Entzündungen nachweisen kann. Der Eiweißgehalt im Blut steigt häufig aufgrund von rheumatoider Arthritis oder einer anderen entzündungsauslösenden Erkrankung an.

Was ist CRP-Test? Warum steigt der C-reaktive Protein im Blut?

Was ist ein Rheumatologe? Was behandeln sie?

Ein Rheumatologe ist ein Spezialist für innere Krankheiten oder ein Kinderarzt, der sich auf die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparats und systemischen Autoimmunerkrankungen spezialisiert hat. Der Rheumatologe begleitet die Patienten im Verlauf ihrer Erkrankung.

Wie behandelt ein Rheumatologe Krankheiten?

Bei der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Medikamentöse Therapie, physikalische Therapie oder Gelenk-/Sehneninjektionen sind einige dieser Möglichkeiten. In chronischen Fällen und bei schweren Erkrankungen können neue biologische Wirkstoffe in einer Behandlung eingesetzt werden.

Ein Rheumatologe kann auch mit verschiedenen Spezialisten zusammenarbeiten. Wenn zum Beispiel ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist, kann er oder sie Hilfe von einem orthopädischen Chirurgen erhalten. Er oder sie kann einen Psychologen oder Sozialarbeiter konsultieren, um einen Patienten und seine Familie auf die Veränderungen vorzubereiten, die die Krankheit mit sich bringen kann. Dem Behandlungsteam können auch ein Sportphysiologe, ein Ergotherapeut, ein Kinderarzt und ein Ernährungsberater angehören.

Behandlung von rheumatischen Erkrankungen

Ein Rheumatologe setzt interventionelle Methoden, Medikamente und physikalische Therapie für Gelenke und Sehnen ein, um Schmerzen zu lindern, Entzündungen zu reduzieren und die Lebensqualität eines Patienten zu verbessern.

Welche Praktiken wendet ein Rheumatologe an?

  • Gelenkinjektionen und Aspirationen: Steroide werden in einer Gelenkinjektion direkt in ein Gelenk gespritzt. Bei einer Gelenkaspiration wird zu diagnostischen Zwecken oder zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen Flüssigkeit aus einem Gelenk entnommen.
  • Medikamentöse Therapie: Zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen können topische Analgetika, Kortikosteroide mit entzündungshemmenden Eigenschaften oder Opioide eingesetzt werden. Zusätzlich können Antirheumatika verschrieben werden, die die Aktivität des Immunsystems verringern oder das Fortschreiten der rheumatischen Erkrankung verlangsamen. Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) wie Ibuprofen, Naproxen, Meloxicam und Aspirin können Gelenkentzündungen lindern und die Schmerzen in den Gelenken reduzieren.
  • Physikalische Therapie: Ein Rheumatologe kann einen Patienten zur Physiotherapie überweisen. Der Physiotherapeut wendet Trainings-, Übungs- und spezielle Behandlungstechniken für Arthritis und Erkrankungen des Bewegungsapparats an. Er oder sie kann Akupunktur und chiropraktische Behandlung anwenden. Er oder sie kann den Patienten über die Bewältigung alltäglicher Aktivitäten informieren.

Was ist Ibuprofen? Wie und wofür wird es verwendet? Nebenwirkungen

Vorbeugung von rheumatischen Erkrankungen

  • Halten Sie Ihr Idealgewicht,
  • Rauchen Sie nicht,
  • Gute Zahngesundheit erhalten,
  • Üben Sie regelmäßig,
  • Eine gesunde, ausgewogene und kalziumreiche Ernährung,
  • Den Konsum von Alkohol und Kaffee einschränken
  • Bewältigen Sie Ihren Stress
  • Ein Sonnenbad nehmen (4)

Vorschläge für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen

  • Rheumatische Erkrankungen erfordern eine kontinuierliche und regelmäßige Behandlung. Unterbrechen Sie Ihre Behandlung nicht und sagen Sie Ihre Termine nicht ab.
  • Vermeiden Sie Bedingungen, die Ihre Krankheit auslösen
  • Lassen Sie sich über Ihre Krankheit informieren.

Was ist Naproxen? Anwendung, Dosierung und Nebenwirkungen

Wann suchen Sie einen Rheumatologen auf?

  • Wenn Sie Gelenkschmerzen haben, die nicht verschwinden oder sich auf die anderen Gelenke auszubreiten beginnen,
  • Wenn Sie nahe Verwandte haben, die zusätzlich zu den Gelenkschmerzen an Lupus, rheumatoider Arthritis, Psoriasis oder einer anderen Entzündungserkrankung leiden,
  • Wenn Sie Symptome haben, die mit den Gelenkschmerzen einhergehen, wie z.B. Fieber mit unbekannter Ursache, übermäßige Müdigkeit, Gewichtsverlust oder Ausschlag,
  • Wenn Ihre Gelenke geschwollen sind (obwohl sie nicht sehr schmerzhaft, schmerzhaft oder steif sind)
  • Wenn sich einige Ihrer Symptome bei der Behandlung verbessern, aber nach Absetzen eines Medikaments wieder auftreten, sollten Sie auf jeden Fall einen Rheumatologen aufsuchen.

Schuppenflechte (Psoriasis): Symptome, Ursachen und Behandlung

Sind rheumatische Erkrankungen tödlich?

Die meisten rheumatischen Erkrankungen sind chronisch. Rheumatische Erkrankungen, die nicht richtig behandelt werden, können dauerhafte Gelenkschäden und Behinderungen verursachen. Sie können Ihre alltäglichen Aktivitäten wie Arbeitsfähigkeit, Gehen, Treppensteigen, Kochen, Körperpflege negativ beeinflussen; sie sind jedoch nicht tödlich.

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen