Metastasen bei Krebs: Ursachen, Symptome und Behandlung

25 Oktober 2019 |   Kategori: Krebs
Drucken

Metastasen sind die Ausbreitung von Krebszellen vom Ort des Krebses auf einen anderen Teil des Körpers. Im Gegensatz zu normalen Zellen neigen diese bösartigen Zellen dazu, sich aus dem Körper zu bewegen. Fast alle Krebsarten können lokal zu benachbarten Geweben und Organen metastasieren. Es kann sich auch auf abgelegenere Teile des Körpers über die Blutbahn oder das Lymphsystem ausbreiten. Die häufigsten Stellen sind die Knochen, die Lunge, die Leber und das Gehirn. Die Symptome der Metastasierung und des Behandlungsplans können je nach Krebsart variieren. Der Erfolg der Behandlung hängt vom Alter des Patienten, dem allgemeinen Gesundheitszustand, der Art des Krebses und der Metastasierung ab. Metastasierender Krebs ist schwer zu behandeln; Behandlungen zielen vor allem darauf ab, die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

Was sind Metastasen?

Metastasen sind die Ausbreitung von Krebs auf einen anderen Teil des Körpers. Krebszellen werden vom ursprünglichen (primären) Tumor getrennt und auf verschiedene Weise auf andere Körperteile übertragen, um einen neuen Tumor zu bilden. Dieser Tumor wird als sekundärer Tumor bezeichnet. Sekundäre Tumore sind von der gleichen Art von Krebs wie der primäre Tumor. Wenn sich beispielsweise Brustkrebs auf die Lunge ausbreitet, sind die Krebszellen in der Lunge keine Lungenkrebszellen, sondern Brustkrebszellen. Diese Erkrankung ist als „metastasierter Krebs“ definiert und wird nach dem Ort benannt, an dem der Krebs beginnt.

Wenn sich beispielsweise Lungenkrebs auf die Knochen ausbreitet, ist es nicht Knochenkrebs, sondern Lungenkrebsmetastasen in den Knochen. Ein metastasierender Tumor gilt im Allgemeinen als das vierte (letzte) Stadium des Krebses.

Was verursacht Knochenkrebs? Symptome, Stadien und Behandlungen

Merkmale von metastasierendem Krebs

  • Die Fähigkeit zur Metastasierung ist ein wichtiges Merkmal, das bösartige Tumore von gutartigen (nicht-krebsartigen) Tumoren unterscheidet. Einige gutartige Tumore können größer werden und erhebliche Probleme verursachen, insbesondere wenn sie sich in einem engen Raum wie dem Gehirn befinden, sich aber nicht auf andere Körperteile ausbreiten.
  • Der ursprüngliche Krebs kann am ganzen Körper Metastasen bilden. Die häufigsten Bereiche sind Gehirn, Knochen, Lunge und Leber. Andere Bereiche sind Nebennieren, Lymphknoten, Haut und andere Organe.
  • Einige Krebsarten sind zum Zeitpunkt der Diagnose metastasierend, während andere metastasierend werden, nachdem der Krebs fortgeschritten oder wieder aufgetreten ist.
  • Manchmal kann eine Metastase ohne bekannten Krebs gefunden werden. In diesem Fall wird intensiv geforscht, um die primäre Krebsursache zu finden. Wenn es nicht gefunden wird, wird es als ein Fall von metastasierendem Krebs unbekannter Herkunft akzeptiert.

Gutartige und bösartige Tumore: Ursache, Symptome und Behandlung

Was ist Krebs, wie entsteht er?

Krebs ist ein bösartiger Tumor, der sich durch die unkontrollierte Teilung und Proliferation von mutierten Zellen in einem Organ oder Gewebe entwickelt. Es gibt mehr als 100 Krebsarten. Krebszellen werden in der Regel durch DNA-Schäden verursacht.

Wenn krebsartige Tumore wachsen, entwickeln sie Krebs, indem sie normales Gewebe schädigen. Obwohl die genaue Ursache unbekannt ist, sind die Hauptrisikofaktoren alle Arten von Chemikalien einschließlich Lebensmittelzusatzstoffe, Zigaretten, Luftverschmutzung und viele Medikamente.

Was ist eine Lungenembolie? Symptome, Ursachen und Behandlung

Wenn ein neuer ursprünglicher (primärer) Krebs bei einer Person mit Krebs auftritt, ist er als zweiter primärer Krebs bekannt und selten. Normalerweise, wenn eine Person mit Krebs wieder Krebs hat, bedeutet das, dass der erste Krebs zurückgekehrt ist.

Was verursacht Metastasen?

Krebs kann den Ort, an dem er entstanden ist, verlassen und sich auf verschiedene und abgelegene Körperteile ausbreiten. Normale Zellen produzieren Adhäsionsmoleküle, die es ihnen ermöglichen, aneinander zu haften. Diese Moleküle können mit Klebstoff verglichen werden. In Krebszellen fehlen diese Adhäsionsmoleküle jedoch, was ihre Ausbreitung erleichtert.

Fast alle Krebsarten haben die Fähigkeit, Metastasen zu bilden, aber ob sie sich auf andere Teile des Körpers ausbreiten, hängt von einer Vielzahl von individuellen Faktoren ab.

Was ist Kehlkopfkrebs? Ursachen, Symptome, Diagnose und Therapie

Wie kommt es zu Metastasen?

  • Regional (lokal): In der Regel ist das erste Stadium der Krebsmetastasierung der Beginn des Tumors. Krebszellen können in benachbarte Gewebe eindringen.
  • Durch den Blutkreislauf: Krebszellen können abbrechen, wenn der Tumor wächst und in die Blutgefäße in der Nähe des Tumors gelangt.
  • Durch das Lymphsystem: Das Lymphsystem spielt eine wichtige Rolle beim Schutz des Körpers vor Krebs, kann aber auch als Kanal für die Ausbreitung von Krebs fungieren. Nach einer lokalen Vergrößerung neigen Krebserkrankungen dazu, sich zunächst über die Lymphbahnen auf die nahe gelegenen Lymphknoten auszudehnen.
  • Durch die Atemwege (Lungenkrebs): Neuere Untersuchungen zeigen, dass sich Lungenkrebs auch über die Atemwege der Lunge ausbreiten kann.

Brustkrebs: Ursachen, Symptome und Selbstuntersuchung der Brust

Stadien der Metastasierung

Die Ausbreitung von Krebszellen in neue Körperregionen erfolgt in 4 Phasen:

  1. Normalerweise verlässt man den ursprünglichen Tumor und gelangt in den Blutkreislauf oder das Lymphsystem, um sie in einen anderen Teil des Körpers zu transportieren.
  2. Befestigung an einer Blut- oder Lymphwand und Wechsel zu einem neuen Organ
  3. Wachstum und Entwicklung in neuen Positionen
  4. Verhindern von Angriffen, die vom Immunsystem des Körpers ausgehen würden.

Bei all diesen Schritten werden die Zellen, die neue Tumore auslösen, nicht mehr exakt die gleichen sein wie im ursprünglichen Tumor, was die Behandlung erschweren kann.

Symptome Metastasen

  • Knochenmetastasen: Schmerzen, seltener Knochenbruch mit oder ohne kleine Verletzungen, Taubheitsgefühl des Beines, Inkontinenz, besonders starke Kreuzschmerzen
  • Hirnmetastasierung: Kopfschmerzen, Schwindel, Seh- und Sprachstörungen, Übelkeit, Gehstörungen oder Verwirrung
  • Lungenmetastasen: Husten mit oder ohne Auswurf, Blutspucken, Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit
  • Lebermetastasierung: Schmerzen, Gewichtsverlust, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Aszites oder Gelbsucht

Wie heilt der Knochenbruch schnell? Neue Behandlungsmethoden

Metastasierender Krebs hat nicht immer Symptome. Die aktuellen Symptome sind mit dem ursprünglichen Krebs verbunden. Die Art und Häufigkeit der Symptome hängt auch von der Größe und Lage der metastasierenden Tumore ab.

Diagnose der Metastasierung

Metastasierende Krebszellen haben ähnliche Eigenschaften wie der ursprüngliche Krebs und sind nicht wie die Zellen, in denen sich der Krebs befindet. Daher kann es durch medizinische Tests diagnostiziert werden. Es gibt jedoch keinen einzigen Test zum Nachweis von metastasierendem Krebs. Verschiedene Tests können unterschiedliche Dinge aufdecken.

Die Tests werden nach der ursprünglichen Krebsart und den zu untersuchenden Symptomen bestimmt. Im Allgemeinen können bildgebende Verfahren und Blutuntersuchungen wie Ultraschall, Computertomographie, Knochenscan, Magnetresonanz, PET-Scan und bei Bedarf Biopsie durchgeführt werden.

Was ist Pathologie? Was macht ein Pathologe? Pathologieberichte

Patienten, die ihre Krebsbehandlung abgeschlossen haben, werden regelmäßig betreut und untersucht. Das erste Problem, das bei diesen Follow-ups untersucht wurde, ist die Möglichkeit der Metastasierung.

Behandlung Metastasen

Der Metastasenbehandlungsplan wird nach den folgenden Kriterien erstellt:

  • Ursprünglicher Krebs und wo er entstanden ist
  • Das Ausmaß und die Lage von Krebserkrankungen
  • Alter und allgemeiner Gesundheitszustand des Patienten
  • Persönliche Behandlungsmöglichkeiten

In einigen Fällen wird die Metastasierung hauptsächlich auf der Grundlage der ursprünglichen Krebsursache behandelt. Zum Beispiel, wenn sich der Brustkrebs eines Menschen auf die Leber ausbreitet, wird er immer noch mit Medikamenten gegen Brustkrebs behandelt, weil sich die Krebszellen selbst nicht verändert haben, sie leben einfach an einem neuen Ort.

Übelkeit und Erbrechen: Symptome, Ursachen, Behandlung und Hausmittel

Die wichtigsten Arten der Behandlung von Metastasen sind:

  • Systemische Therapie (Behandlung des gesamten Körpers): Dazu gehören auch andere Medikamente wie Chemotherapie, gezielte Therapie, Hormontherapie und Immuntherapie.
  • Lokale Behandlung (Behandlung des Krebsgebietes): Umfasst Chirurgie, Strahlentherapie und einige andere Behandlungen.

Ärzte können zu einer anderen Behandlung wechseln oder eine Kombination von Behandlungen ausprobieren, wenn ihre Erstbehandlung nicht mehr funktioniert. Die Organtransplantation ist keine Option für die Metastasierung.

Strahlentherapie: Methoden, Anwendungen und Nebenwirkungen

Sobald sich der Krebs ausgebreitet hat, kann es schwierig sein, ihn zu kontrollieren. Einige Arten von metastasierendem Krebs können durch bestehende Behandlungen geheilt werden, aber die meisten können nicht behandelt werden. Es gibt jedoch Behandlungen für alle Patienten mit metastasierendem Krebs. Der Zweck dieser Behandlungen ist es, das Wachstum von Krebs zu verlangsamen oder Symptome zu lindern. In einigen Fällen können metastatische Krebsbehandlungen das Leben des Patienten verlängern.

Welche Krebsarten metastasieren?

Alle Krebsarten sind in der Lage, Metastasen zu bilden, aber einige Metastasen sind weiter verbreitet als andere. Die Krebszellen im Haupttumor, die sich in der Regel im Bauchraum befinden, können häufiger Metastasen in Leber, Lunge oder Knochen bilden. Die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung nach einigen Krebsarten ist wie folgt:

  • Brustkrebs: Knochen, Leber, Lunge, Brustwand und Gehirn
  • Lungenkrebs: Gehirn, Knochen, Leber, Nebennieren, andere Teile der Lunge
  • Prostatakrebs: Knochen, Lunge, Nebennieren, Nebennieren
  • Darm- und Rektumkarzinome: Leber, Lunge und Peritoneum
  • Magenkrebs: Lymphknoten, Lunge, Knochen, Leber, Bauchhöhle, Gehirn, Eierstöcke

Was ist Computertomographie (CT)? Ablauf, Vorteile und Risiken

Wie lange leben Metastasierungspatienten?

Die Lebenserwartung kann je nach Art des metastasierenden Krebses, Alter und allgemeiner Gesundheit des Patienten variieren. Daher ist es nicht möglich, eine bestimmte Zeit anzugeben. Im Allgemeinen ist die Wahrscheinlichkeit des Überlebens vom metastasierenden Krebs jedoch sehr gering; er ist für die 90% der Krebstodesfälle verantwortlich. In diesem Fall werden nur Behandlungen durchgeführt, die den Patienten beruhigen können.

Klinische Studien bieten Behandlungen an, die noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Eine klinische Studie kann die Hauptbehandlung von Metastasen oder nur eine der Optionen sein. Nur 3 bis 5% der krebskranken Erwachsenen nehmen an klinischen Studien teil. Die Therapie einer klinischen Studie kann hilfreich sein oder auch nicht. Wenn nicht, kann es den Forschern jedoch Informationen liefern, die zukünftigen Patienten helfen können.

Ultraschall: Zweck, Verfahren, Vorbereitung und Ergebnisse

Knochenmetastasen

Knochenmetastasen entstehen, wenn sich Krebszellen von ihren Ursprungsbereichen aus auf die Knochen ausbreiten. Fast alle Krebsarten können sich auf die Knochen ausbreiten, aber einige Krebsarten, insbesondere Brust- und Prostatakrebs, werden sich eher auf die Knochen ausbreiten.

Knochenmetastasen können in jedem Knochen auftreten, kommen aber vor allem in der Wirbelsäule, im Becken und im Oberschenkel vor. Knochenmetastasen können das erste Anzeichen für Ihren Krebs sein oder Jahre nach der Krebsbehandlung auftreten.

Bis auf wenige Ausnahmen ist die Ausbreitung von Krebs auf die Knochen nicht heilbar. Behandlungen können nur helfen, Schmerzen und andere Anzeichen von Knochenmetastasen zu lindern. Knochenmetastasen können auch Lähmungen und Hyperkalzämie (hoher Kalziumspiegel im Blut) verursachen.

Einige Krebsarten können direkt im Knochen entstehen (Knochenkrebs). Diese Krebsarten unterscheiden sich stark von den Knochenmetastasen. Knochenmetastasen sind viel häufiger als ursprüngliche Knochenkrebsarten, insbesondere bei Erwachsenen.

Lebermetastasen

Eines der Organe, in denen Krebszellen am häufigsten durch den Blutkreislauf verbreitet werden, ist die Leber. Abhängig von der Anzahl und Größe der Lebermetastasen sowie der Art und Größe des ursprünglichen Krebses gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. In vielen Fällen wird die Lebermetastase wie der ursprüngliche Krebs behandelt (mit den gleichen Medikamenten). Die chirurgische Entfernung des Tumors erhöht die Behandlungswahrscheinlichkeit.

Die Leber ist eines der strahlungsanfälligsten Organe, schon eine kleine Dosis Strahlung kann ihre Funktion ernsthaft beeinträchtigen und das Risiko erhöhen, dass der Patient an Leberversagen stirbt. Funktion des Organs ist beeinträchtigt, wenn sich die Metastasierung auf die gesamte Leber ausbreitet.

Lungenmetastasen

Die Behandlung von Lungenmetastasen hängt sowohl vom Grad der Metastasen als auch vom ursprünglichen Krebs ab. Es wird oft auf die gleiche Weise behandelt wie der ursprüngliche Krebs (mit den gleichen Medikamenten). Wenn die Metastasierung zur Flüssigkeitsbildung um die Lunge herum führt, kann die Flüssigkeit mit der Nadel entnommen werden.

Hirnmetastasierung

Abhängig von der Anzahl der Tumore und dem Grad der Erkrankung im übrigen Körper können die Behandlungsmöglichkeiten in sehr spezifischen Fällen Chirurgie, Strahlentherapie, Gamma-Messer-Therapie, Chemotherapie und/oder Steroide umfassen.

Empfehlungen für Patienten mit Metastasen

  • Ärzte können metastasierenden Krebs auch als fortgeschrittenen Krebs oder Stadium 4 bezeichnen, aber diese Begriffe können unterschiedliche Bedeutungen haben. Zum Beispiel kann ein Krebs, der groß ist, sich aber nicht auf einen anderen Körperteil ausbreitet, auch als fortgeschrittener Krebs bezeichnet werden. Fragen Sie Ihren Arzt, wo sich der Krebs ausgebreitet hat.
  • Holen Sie sich eine zweite Meinung ein, bevor Sie sich für einen Behandlungsplan entscheiden. Ärzte können unterschiedliche Meinungen über die beste Behandlung haben.
  • Es ist wichtig, Ihren Arzt nach den Zielen der Behandlung zu fragen. Diese Ziele können während Ihrer Behandlung variieren, je nachdem, ob der Krebs auf die Behandlung anspricht. Es ist auch wichtig zu wissen, dass Schmerzen, Übelkeit und andere Nebenwirkungen mit Hilfe Ihres Gesundheitsteams behandelt werden können. Dies wird als Palliativmedizin bezeichnet und sollte Teil eines jeden Behandlungsplans sein. Die Forschung zeigt, dass die Palliativmedizin Ihre Lebensqualität verbessern und Sie sich mit den Behandlungen, die Sie erhalten, zufriedener fühlen kann.

Onkologie: Was macht ein Onkologe? Onkologische Erkrankungen

Es ist wichtig, den Behandlungsplan einzuhalten, aber auch die Bewältigung von Emotionen und Lifestyle-Herausforderungen ist ein wichtiger Teil des Lebens mit metastasierendem Krebs. Empfehlungen zur Bewältigung dieser Situation sind:

  • Sprechen Sie mit einem anderen Arzt, wie z.B. einem Psychologen, Psychiater, Berater oder einer onkologischen Sozialarbeiterin über Ihren Zustand.
  • Suchen Sie nach Optionen wie Meditation, Yoga, Atemtechniken, etc., wo Sie Ihren Stresslevel managen können.

Patienten mit metastasierendem Krebs können je nach den Umständen über Jahre hinweg überleben. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, in dieser Zeit die bestmögliche Lebensqualität zu erreichen. Krankenhäuser und Gesundheitszentren haben viele Ressourcen für Sie und Ihre Familie.

 

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen