Malignes Melanom (Schwarzer Hautkrebs): Symptome und Behandlung

15 März 2020 |   Kategori: Dermatologie, Krebs
Drucken

Das maligne Melanom ist eine der häufigsten und gefährlichsten Arten von Hautkrebs; es kann tödlich sein, wenn es nicht in einem frühen Stadium behandelt wird. Melanome sind in der Regel ähnlich wie Muttermale und werden manchmal durch Muttermale verursacht. Sie sind meist schwarz und braun, können aber auch rosa, rot, blau oder sogar weiß sein. Obwohl sie sich überall auf der Haut entwickeln können, sieht man sie bei Männern stärker im Brust- und Rückenbereich und bei Frauen an den Beinen. Sie können sich auch im Nacken, im Gesicht, in den Augen, im Mund, im Genitalbereich oder sogar in der Analregion entwickeln. Faktoren wie die Exposition gegenüber schädlichen Sonnenstrahlen, Solarium und helle Hautfarbe, obwohl meist genetisch bedingt, lösen ebenfalls ein Melanom aus. Die Symptome sind asymmetrisch, undeutlich, rosa, blau, Muttermale oder Läsionen, die unterschiedlich gefärbt sein können. Bei der Behandlung des frühen Melanoms wird in der Regel ein chirurgischer Eingriff vorgenommen und Tumorgewebe entfernt; die Erfolgsquote ist sehr hoch.

Was ist ein malignes Melanom?

Das Melanom ist eine gefährliche Art von Hautkrebs und breitet sich leicht auf andere Organe aus. Es beginnt in der Regel in einer Hautzelle und ist die häufigste Todesursache, auch wenn es bei Hautkrebsen nicht häufig vorkommt. Das Melanom, auch malignes Melanom oder schwarzer Hautkrebs genannt, beginnt in den Melanozyten. Melanozyten sind die Zellen, die Melanin produzieren, das im folgenden Prozess in ein Melanom umgewandelt werden kann und der Haut Farbe verleiht, sind die Zellen, die braune Pigmente bilden. Melanozyten befinden sich in der Epidermis, der obersten Schicht der Haut.

Das Melanin verleiht der Haut nicht nur ihre braune Farbe, sondern schützt auch die unteren Hautschichten vor schädlichen Einflüssen der Sonne. Wenn die Haut der Sonne längere Zeit ausgesetzt ist, produzieren die Melanozyten mehr Melanin, und die Haut wird gebräunt und dunkel.

Da die Melanomzellen weiterhin Melanin produzieren, sind Melanom-Tumore bei vielen Patienten braun oder schwarz. Bei Krebspatienten, deren Melaninproduktion gestoppt wurde, können die Tumore rosa, braun oder sogar weiß sein.

Gutartige und bösartige Tumore: Ursache, Symptome und Behandlung

Ursachen von schwarzem Hautkrebs

  • Die Hauptursache des Melanoms sind abnorme Melanozyten-Hautzellen
  • Das maligne Melanom entwickelt sich in der Regel aus Muttermalen (Naevus).
  • Langfristige Exposition gegenüber UVA- und UVB-Strahlen beim Sonnenbaden oder Solarium
  • Nicht-normale (atypische) Muttermale in der Haut gefunden
  • Schöne Augen- und Hautfarbe und einen empfindlichen Hauttyp haben
  • Hatten zuvor ein Melanom
  • Die Schwächung des Immunsystems durch Organtransplantationen, Chemotherapie, AIDS, Lymphom
  • Ein Melanom in der Familiengeschichte

Malignes Melanom Symptome

  • Asymmetrie: Die Muttermale in der Haut sind asymmetrisch und sie sind nicht gleich.
  • Abgrenzung: Die Grenzen der Muttermale sind unklar, die Ränder sind gezackt und eingekerbt.
  • Farbe: Das Melanom kann rot, weiß, rosa, schwarz, hautfarben oder braun sein.
  • Durchmesser: Durchmesser: Größe der Muttermale, Durchmesser ist groß. Er beträgt normalerweise mehr als 6 mm (so viel wie Kichererbsen).
  • Ausdehnung: Krebsgeschädigte Muttermale dehnen sich aus und wachsen.

Die Muttermale in der Haut sind in der Regel harmlos. Die Symptome treten in der Regel bei einem oder zwei Muttermalen im Frühstadium auf, die sich von den anderen deutlich unterscheiden. Zur Unterscheidung dieser Symptome wird die ABCDE-Regel (Asymmetrie, Rand, Farbe, Durchmesser und Entwicklung) verwendet.

Bei Vergrößerung, Größe, Form, Verfärbung, Blutung, Juckreiz, Krustenbildung ist sofort ein Arzt aufzusuchen.

Malignes Melanom-Typen

Das Melanom wird je nach Form und Eigenschaften der Muttermale in verschiedene Gruppen eingeteilt.

Superfiziell spreitendes Melanom (SSM)

Sie kommt häufiger bei Menschen mit sommersprossiger und blasser Haut vor. Die Muttermale wachsen normalerweise nach außen und ihre Ränder sind unregelmäßig. Wenn sie bis in die tieferen Schichten des Körpers hinabreichen, besteht die Gefahr, dass sie sich auf andere Organe ausbreiten (metastasen).

Metastasen bei Krebs: Ursachen, Symptome und Behandlung

Noduläres malignes Melanom (NMM)

Sie wachsen sehr schnell und können sogar bis in die untersten Hautschichten reichen. Melanome, die gerötet sein können, wachsen auf normaler Haut. Man sieht sie vor allem im Kopf, im Nacken, im Rücken und in der Brust. Sie zeigen sich durch Blutungen und Leckagen.

Lentigo-Maligna-Melanom (LMM)

Es ist einer von 10 Fällen von Melanom. Es tritt vor allem bei älteren Menschen auf, die sehr stark der Sonne ausgesetzt sind. Sie sind größer und dunkler als die Sommersprossen. Zunächst können die flachen Muttermale allmählich wachsen und sich mit der Zeit verändern. Im Laufe der Jahre können sie die Knötchen bilden, indem sie bis in die untere Hautschicht hinunterwachsen.

Was ist dermatologie? Was macht ein Dermatologe? Hautkrankheiten

Akrolentiginöses Melanom (ALM)

Eine seltene Form des Melanoms an Händen und Füßen. Manchmal können sie sich um den Nagel herum entwickeln. Obwohl es häufiger bei dunkelhäutigen Menschen auftritt, kann es auch bei hellhäutigen oder behaarten Menschen gesehen werden.

Amelanotisches Melanom (AMM)

Bei diesem seltenen Melanom können die Muttermale rosa, rot, grau, braun, manchmal farblos sein.

Stadieneinteilung malignes Melanom

Das Stadium eines Krebses drückt aus, wie weit sich der Krebs ausgebreitet hat. Die Ärzte planen den Behandlungsprozess entsprechend dem Stadium des Krebses. Die Stadien des Melanoms liegen zwischen 0-4.

  • Im Stadium 0 befindet sich der Krebs nur in der äußersten Hautschicht und ist im Allgemeinen ungefährlich.
  • Im Stadium 1 ist der Tumor dünner als 2 mm und kann ulzeriert oder nicht ulzeriert sein.
  • Obwohl Krebszellen, die im Stadium 2 ulzeriert oder nicht ulzeriert sein können, dicker als 4 mm sein können, haben sie sich noch nicht auf das umgebende Gewebe ausgebreitet.
  • Im Stadium 3 breitet sich der Krebs, der sich auf das umgebende Gewebe ausbreitet, nicht auf entfernte Gewebe und Organe aus.
  • In der 4. gefährlichsten Phase breitet sich der Krebs auf nahe gelegene Lymphknoten und auf sehr wichtige entfernte Organe wie Lunge, Leber und Gehirn aus.

Diagnose Malignes Melanom

Zur Diagnose eines Melanoms werden Sie zunächst nach Ihrer Krankengeschichte gefragt und die Muttermale in Ihrer Haut untersucht. Wenn ein Verdacht besteht, wird eine Biopsie durchgeführt. Das Muttermal wird durch einen chirurgischen Eingriff entfernt und genau untersucht, um festzustellen, ob es sich um ein Melanom handelt. Zusätzlich kann geprüft werden, ob das Melanom durch die Sentinalknoten-Biopsie auf nahe gelegene Gewebe ausgebreitet ist.

Rasier-(Tangential-)Biopsie, Stanzbiopsie, Inzisions- und Exzisionsbiopsien, Reflexionskonfokalmikroskopie, Sentinel-Lymphknoten-Biopsie gehören zu den in der Melanomdiagnose häufig verwendeten Biopsien.

Was ist Pathologie? Was macht ein Pathologe? Pathologieberichte

Malignes Melanom Behandlung

Die Behandlung der Krankheit hängt in der Regel vom Stadium des Melanoms ab. In Fällen, in denen das Melanom früh diagnostiziert wird, können tödliche Folgen, die durch den Krebs verursacht werden, verhindert werden. Bei der Behandlung von Krebs im Frühstadium wird in der Regel ein chirurgischer Eingriff bevorzugt. In fortgeschrittenen Stadien können Medikamente, die die Ausbreitung der Krebszellen hemmen, wie z.B. BRAF-Hemmer, verschrieben werden.

Operation des malignen Melanoms

In den meisten Fällen werden dünne Melanome in Lokalanästhesie entfernt. Postoperative kleine Narben heilen mit der Zeit spontan ab. Die chirurgische Exzision wird zur Behandlung aller Hautkrebsarten eingesetzt. Obwohl die Wunden in der Regel 1-2 Wochen nach dem Eingriff heilen, hängt dieser Zeitraum davon ab, dass der Patient die Wundversorgung vollständig abgeschlossen hat.

Anästhesie: Nebenwirkungen und Ablauf. Was macht ein Anästhesist?

Mikroskopische Operation

In letzter Zeit ist die mikroskopische Chirurgie als Alternative zur Exzision eine bevorzugte Methode. Bei dieser Methode wird ein dünnes Gewebe vom Melanom entfernt und die Krebszellen werden unter dem Mikroskop untersucht. Die Entfernung des Gewebes wird fortgesetzt, bis alle Krebszellen vollständig entfernt sind. Die Methode unterscheidet sich von anderen chirurgischen Methoden, weil sie zeigt, wie tief die Krebszellen sind.

Immuntherapie bei schwarzem Hautkrebs

Die Immuntherapie kann im 3. und 4. Stadium des Melanomkarzinoms eingesetzt werden, in dem die Krebszellen tief voranschreiten oder sich in entfernte Organe ausbreiten. Medikamente, die dem Patienten intravenös injiziert werden, können die Lebenserwartung des Patienten erheblich verlängern.

Chemotherapie bei malignen Melanom

Obwohl heute bei der Behandlung des Melanoms eher die gezielte Therapie und die Immuntherapie zum Einsatz kommen, kann die Chemotherapie zusätzlich zu diesen Therapien auch bei der Behandlung des Melanoms im 3. und 4. Stadium eingesetzt werden.

Die Strahlentherapie

Wie bei anderen Arten von Hautkrebs kann eine Strahlentherapie zusätzlich zu Chemotherapeutika zur Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms notwendig sein. Hochenergetische Röntgenstrahlen mit externer Strahlentherapie konzentrieren sich auf Tumore in der Epidermisschicht des Körpers. Mit einer Strahlentherapie zur Behandlung des Melanoms im 3. und 4. Stadium kann die Ausbreitung des Melanoms im Gehirn und das Wachstum des Tumors gestoppt werden.

Strahlentherapie: Methoden, Anwendungen und Nebenwirkungen

Wird das Melanom Sie töten? Das Überleben des malignen Melanoms

Das Melanom im Frühstadium, das das 3. und 4. Stadium noch nicht erreicht hat, kann oft behandelt werden. Allerdings ist das Sterberisiko bei Patienten mit einem 3. und 4. fortgeschrittenen Melanom hoch.

Obwohl die Lebenserwartung der Patienten im 4. Stadium durch nicht-chirurgische Methoden um einige Monate und manchmal um einige Jahre verlängert wird, ist es leider nicht möglich, die Krankheit vollständig zu beseitigen. Daher ist eine frühe Diagnose der Krankheit äußerst wichtig.

Pflanzliche Behandlung des Melanoms

Einige Pflanzen können verwendet werden, um die Ausbreitung von Krebszellen zu verhindern oder um Krebs im Frühstadium von Hautkrebs zu verhindern. Diese Behandlungen können jedoch in keiner Weise eine chirurgische Behandlung oder Medikamente ersetzen. Konsultieren Sie immer Ihren Arzt, bevor Sie pflanzliche Behandlungsmethoden ausprobieren.

Im Folgenden finden Sie Informationen über die Kräuter zur Behandlung von Melanomen und Hautkrebs, die wissenschaftliche Grundlage einiger dieser Informationen ist jedoch begrenzt!

Kurkuma

Sie können von der natürlichen Behandlung des Melanoms durch Gelbwurzel profitieren, die die Ausbreitung der Krebszellen auf größere Gebiete verhindert. Sie können einen Teelöffel Kurkuma pro Tag mit Joghurt verzehren oder eine Tasse Kurkuma-Tee trinken.

Kurkuma: Anwendung, Vorteile und Nebenwirkungen

Grüner Tee

Ein starker antioxidativer und antibakterieller grüner Tee zerstört die Krebszellen. Der regelmäßige Konsum von 2-3 Tassen grünem Tee täglich schützt nicht nur vor Hautkrebs, sondern auch vor vielen anderen Krebsarten.

Knoblauch

Als hervorragendes natürliches Antibiotikum stärkt Knoblauch das Immunsystem und beugt Krebs vor. Durch den Verzehr von einigen Zehen rohen Knoblauchs pro Tag kann man sich vor Melanomen schützen.

Knoblauch: Gesundheitliche Vorteile, Anwendungen und Nebenwirkungen

Rote Rübe

Sie können das Melanom bekämpfen, indem Sie Ihr Ernährungsprogramm um die Rote Rübe erweitern, die Substanzen enthält, die die Ausbreitung von Krebs in seinen Bestandteilen verhindern. Rote Rüben können durch rohes oder gepresstes Wasser verzehrt werden.

Grünes Blattgemüse

Sie können Ihr Melanom-Risiko verringern, indem Sie häufig Lycopin-haltige Nahrungsmittel wie Tomaten sowie grünes Blattgemüse wie Spinat und Lauch essen, die dem Körper helfen, die Krebszellen zu bekämpfen, indem sie das Immunsystem stärken, was auch den Bedarf an Beta-Carotin im Körper deutlich erhöht.

Methoden zum Schutz vor Hautkrebs und Melanomen

  • Überprüfen Sie regelmäßig die Muttermale in Ihrer Haut.
  • Achten Sie darauf, dass Sie zwischen 10.00 und 16.00 Uhr nicht ausgehen, besonders wenn die UV-Strahlen in den Sommermonaten am schädlichsten sind.
  • Achten Sie darauf, dass die von Ihnen verwendeten Sonnenschutzcremes vor UVB- und UVA-Strahlen schützen.
  • Wenn Sie eine helle Hautfarbe, blonde Haare, rote Haare und Sommersprossen haben, verwenden Sie Sonnenschutzcremes mit einem Schutzfaktor von mindestens 30%.
  • Tragen Sie die Sonnenschutzcreme mindestens 30 Minuten vor dem Ausgehen auf Ihre Haut auf.
  • Verwenden Sie Sonnenschutzcreme auch dann, wenn Sie zu Hause, im Auto oder im Schatten sind. Beachten Sie, dass die UVB-Strahlen sogar durch die Fenster eindringen können.
  • Tragen Sie alle zwei Stunden Sonnenschutzcremes auf.
  • Vermeiden Sie Sonnenbäder auf Liegestühlen, insbesondere wenn Ihre Haut blass und dünn ist und zu viele Muttermale hat.

Melanom im Kindesalter

Obwohl die Wahrscheinlichkeit eines Melanoms bei Kindern extrem gering ist, ist es nicht unmöglich. Das Melanom ist die zweithäufigste Ursache für Hautkrebs bei Kindern. Kinder mit Sonnenbrand, insbesondere auf der Haut, sind gefährdet.

Wir können Vorkehrungen treffen, um Kinder zu schützen:

  • Tragen Sie vor der Sonnenexposition Sonnenschutzcremes mit einem um 15 % höheren Schutzanteil auf die Kinder auf.
  • Setzen Sie Säuglinge zwischen 0-6 Monaten nicht dem direkten Sonnenlicht aus.
  • Autoscheiben mit UV-Folien abdecken
  • Verwenden Sie einen Kinderwagen mit Sonnenschutz.
  • Nehmen Sie Ihr Baby zwischen 10 und 16 Uhr nicht mit raus.

Empfehlungen für Melanom-Patienten

  • Verlieren Sie nie die Hoffnung und halten Sie Ihre Moral auf einem hohen Niveau.
  • Vernachlässigen Sie in keiner Weise eine regelmäßige und ausgewogene Ernährung.
  • Informieren Sie Ihren Arzt über alle verschreibungspflichtigen Medikamente, die Sie vor Beginn der Behandlung einnehmen.
  • Erhalten Sie während der Behandlung viel Ruhe.
  • Holen Sie sich psychologische Unterstützung, wenn Sie sich unglücklich, depressiv und empfindlich fühlen.
  • Gehen Sie pünktlich zur Chemo- und Strahlentherapie-Sitzung.
  • Halten Sie immer eine gute Kommunikation mit Ihrem Arzt und der Krankenschwester aufrecht.
  • Verbringen Sie viel Zeit mit Ihren Lieben, um Ihre Stimmung aufrechtzuerhalten.

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen