Kurkuma: Anwendung, Vorteile und Nebenwirkungen

28 Juli 2019 |   Kategori: Ernährung und Diät, Heilpflanzen
Drucken

Kurkuma ist ein Kräutergewürz, das seit Jahrhunderten verwendet wird und eine Reihe positiver Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat, über das Aromatisieren der Gerichte hinaus. Kurkuma, auch bekannt als Gelber Ingwer (Curcuma Ionga), ist reich an Nährwerten; es enthält Kalium, Eisen, Manganmineralien, Vitamin C und B6. Kurkuma wird seit der Antike als Heilmittel verwendet. Heutzutage wird sie als Aromastoff in Lebensmitteln und in der Lebensmittelindustrie verwendet und wird wegen ihrer Vorteile für die Hautgesundheit in Kosmetikprodukten weit verbreitet eingesetzt. Sie hilft bei Sodbrennen und Schmerzen, Morbus Crohn, Verstopfung, Gallenblasenerkrankungen, Cholesterin und Darmsyndrom.

Vorteile von Kurkuma

Kurkuma hat zahlreiche Vorteile für die menschliche Gesundheit. Es wurde durch wissenschaftliche Studien belegt, dass Curcuma, die die Entwicklung vieler Krankheiten verhindert, das menschliche Immunsystem stärkt. Kurkuma ist ein wertvolles Lebensmittel, das den Körper dank seiner Nährwerte vor Krankheiten schützt.

Curcuma, die viele wichtige Auswirkungen von der Herzgesundheit bis zum Aussehen der Haut hat, trägt zur Heilung bestehender Krankheiten bei. Sie verhindert auch die Entstehung von Krankheiten und reduziert das Risiko von Krankheiten.

Was sind die Vorteile von Granatapfel und Granatapfelsaft?

Kurkuma, die sehr wirksam gegen Entzündungen ist, die viele Gesundheitsprobleme im Körper verursachen, verringert das Risiko von Herzerkrankungen und verhindert mit ihrer antioxidativen Wirkung die Entwicklung vieler Krankheiten, einschließlich Krebs, sowie die Entwicklung von Krankheiten wie Alzheimer, Demenz und Depression und beschleunigt den Heilungsprozess von Verbrennungen und Wunden.

Kurkuma-Konsum ist für Menschen mit Depressionen genauso wirksam wie Antidepressiva. Chronische Müdigkeit kann durch den Verzehr von Curcuma minimiert werden.

Was ist Spirulina und was bewirkt sie? Nutzen und Nebenwirkungen

Was ist Curcumin?

Ist Curcumin und Kurkuma das gleiche?

Es gibt viele wissenschaftliche Studien über die Curcumin-Substanz, die ein Wirkstoff des Kurkumapulvers ist, die die Entstehung von Krebs verhindert und die Krebsbehandlung positiv beeinflusst. Kurkuma kann jedoch nicht als direktes Medikament verwendet werden und sollte trotz aller positiven Auswirkungen auf die Gesundheit nicht zur Behandlung anderer Krankheiten als vom Arzt verschrieben verwendet werden. Stattdessen sollte es als Kräutermedizin eingenommen werden.

Bauchschmerzen: Ursachen, Arten, Hausmittel und Behandlung

Heute wird Curcuma als Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung von Entzündungen eingesetzt und als unterstützende Arzneipflanze empfohlen, insbesondere wegen ihrer positiven Auswirkungen auf die Lösung von Arthritis, Magen-, Haut-, Leber- und Gallenblasenproblemen, Krebs und anderen gesundheitlichen Problemen.

Einsatz von Kurkuma bei Krankheiten

Untersuchungen des US National Center for Complementary Health (NCCIH) über die gesundheitlichen Auswirkungen und die Sicherheit von Kurkuma haben ergeben, dass es ein sicheres Ergänzungskraut ist, wenn es oral oder topisch auf die Haut aufgetragen wird, in Mengen, die auf ihre gesundheitliche Eignung getestet wurden. Diese Stellungnahme bedeutet aber nicht, dass es Medikamente ersetzen kann.

Hohe Dosen von Curcuma oder Langzeitkonsum können zu Problemen im Verdauungssystem führen und die bei einigen Krankheiten verwendeten Medikamente negativ beeinflussen. Daher sollten Menschen, die Curcuma verwenden wollen, ihren Arzt konsultieren, wenn sie krank sind.

Für was ist Curcuma gut?

Entzündungshemmende Wirkung von Kurkuma

Kurkuma hat eine entzündungshemmende und fiebersenkende Wirkung auf das Fieber, schmerzstillende Wirkung auf den Schmerz und die Reduzierung der Entzündung. Es hilft dem Körper, mit unbekannten Bakterien zu kämpfen und trägt zur Behebung von Schäden bei. Entzündungen spielen bei vielen chronischen Krankheiten eine Rolle und führen zu schwerwiegenden Problemen wie Herzproblemen, Krebs, Stoffwechselsyndrom und Alzheimer.

Entzündung: Ursachen, Symptome und Behandlungen

Lebensmittel mit entzündungshemmenden Substanzen, die Entzündungen bekämpfen, können diese Krankheiten wirksam verhindern. Curcuma, eines der führenden Lebensmittel, kann die Bedingungen für die Entstehung von Krankheiten beseitigen.

Antioxidative Wirkung von Kurkuma

Die im Körper vorhandenen freien Radikale enthalten reaktive Moleküle, die ungepaarte Elektronen enthalten. Diese Radikale können mit wichtigen organischen Substanzen wie Proteinen, Fettsäuren und DNA reagieren, was zu Nebenwirkungen führt. Antioxidantien schützen den Körper vor freien Radikalen. So werden organische Stoffe nicht geschädigt und der Körper wird resistent gegen Krankheiten. Curcuma ist eine starke antioxidative Quelle, die freie Radikale in Bezug auf die Struktur neutralisieren kann.

Kurkuma und Herzkrankheiten

Die Ursachen von Herzerkrankungen werden seit vielen Jahren untersucht. Es wurde herausgefunden, dass die Faktoren, die Herzkrankheiten verursachen, ziemlich kompliziert und vielfältig sind. Einige Lebensmittel sind in der Lage, die negativen Bedingungen umzukehren, indem sie die Gesundheit des Herzens mit ihren Nährwerten positiv beeinflussen. Eines dieser Lebensmittel ist Curcuma.

Koronare Herzkrankheit (KHK): Symptome, Ursachen und Behandlung

Einer der Hauptvorteile von Kurkuma ist die Entwicklung der Funktion des Endothels, bekannt als die Auskleidung von Blutgefäßen. Endothelin reguliert die Blutgerinnung, den Blutdruck und andere Faktoren. Daher hat sich in wissenschaftlichen Studien gezeigt, dass Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen, die die entsprechende Menge an Kurkuma regelmäßig als Gewürz in ihrer Nahrung verwenden, weniger entwickelt sind.

Schützt Kurkuma vor Krebs?

Kurkuma ist eines der Nahrungsmittel, das den Körper vor Krebs schützt. Mit seinen antioxidativen Eigenschaften schützt es den Körper vor äußeren Einflüssen und freien Radikalen. Die Krebsbildung erfolgt durch unkontrolliertes Wachstum von Zellen.

Gutartige und bösartige Tumore: Ursache, Symptome und Behandlung

Kurkuma, das eine wichtige Rolle bei der Zellerneuerung spielt, ist eines der wichtigsten Lebensmittel, das das Krebsrisiko reduziert. Curcuma beugt außerdem Hautirritationen vor, die nach einer Strahlentherapie bei Brustkrebs häufig auftreten.

Eine der wichtigsten Auswirkungen von Kurkuma ist die Reduzierung des Risikos für häufige Krankheiten wie Dickdarm-, Prostata- und Brustkrebs. Heute wird es in vielen Ländern als unterstützendes Kraut zur Krebsbehandlung eingesetzt. Krebspatienten sollten jedoch niemals Curcuma verwenden, ohne ihren Arzt zu informieren, weil es die aktuelle Behandlung negativ beeinflussen kann.

Brustkrebs: Ursachen, Symptome und Selbstuntersuchung der Brust

Die Wirkung von Kurkuma auf Alzheimer

Alzheimer ist die weltweit häufigste neurodegenerative Erkrankung und kann heute nicht vollständig behandelt werden. Daher ist es sehr wichtig, seine Entstehung zu verhindern. Experten sagen, dass das Alzheimer-Risiko durch eine veränderte Lebensweise und die richtige Ernährung deutlich reduziert werden kann. Es ist bekannt, dass oxidative und entzündliche Schäden an der Alzheimer-Krankheit beteiligt sind.

Kurkuma ist ein Heilkraut, das für beide Seiten vorteilhaft wirkt. Damit wird das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Menschen, die ab dem Mittelalter eine ausreichende Menge Curcuma konsumieren, erheblich reduziert. Kurkuma wirkt sich positiv auf das Vergessen (Demenz) aus.

Die Auswirkungen von Kurkuma auf Depressionen

Eine wissenschaftliche Studie hat gezeigt, dass Kurkuma genauso wirksam ist wie Medikamente zur Behandlung von Depressionen. So wirksam wie Antidepressiva, ist Curcuma sehr effektiv bei der Prävention und Behandlung von Depressionen. Daher wird in vielen Ländern empfohlen, dass Menschen mit Depressionen Kurkuma konsumieren. Außerdem hat Kurkuma keine schweren Nebenwirkungen wie einige Antidepressiva.

Depression Behandlung: Psychotherapie und medikamentöse Therapie

Menschen mit häufiger Depression und Melancholie werden sich besser und geschützt vor diesen Krankheiten fühlen, wenn sie Kurkuma als Gewürz in ihren täglichen Mahlzeiten verwenden, bevor sie schwerwiegender werden. Menschen mit schwerer Depression oder Patienten, die sich noch in Behandlung befinden, wird jedoch empfohlen, sich vor der Anwendung von Kurkuma mit ihrem Arzt zu beraten.

Ist Curcuma gut für die Haut?

Curcuma trägt zur Zellregeneration bei und verhindert die Entstehung von Krankheiten. Gleichzeitig sind die Vitamine B6 und C in der Kurkuma die nützlichen Vitamine für die Haut. Kurkuma, das die Gesundheit der Haut schützt, hat die Eigenschaft, die Zeichen der Hautalterung zu verlangsamen. Daher haben Menschen, die Curcuma konsumieren, eine gesündere und lebendigere Haut und verschieben die Zeichen des Alterns.

Kurkuma gleicht Cholesterin- und Blutdruckwerte aus

Der Weg zur Senkung des schlechten Cholesterins, der durch den Verzehr ungesunder Lebensmittel entsteht, ist durch die Anpassung zu gesunden Lebensmitteln möglich. Lebensmittel, die Blutzucker und Blutdruck ausgleichen, senken den schlechten Cholesterinspiegel. Curcuma ist einer der Nährstoffe, die den Cholesterinspiegel ausgleichen. Kurkuma, eine Pflanze, die Entzündungen im ganzen Körper verhindert, kann gegen dieses besonders schlechte Cholesterin eingesetzt werden.

Was ist Rheuma? Ursachen, Symptome und Behandlung

Außerdem schützt Curcuma vor der Entstehung von Herz-Kreislauf-Problemen. Darüber hinaus wird das Risiko eines Herzinfarkts nach der Operation durch den Einsatz von Curcuma reduziert.

Kurkuma schützt das Verdauungssystem

Die häufigsten Probleme des Verdauungssystems sind Verstopfung, Verdauungsstörungen und Blähungen. Der Verzehr von richtigen und nützlichen Nährstoffen kann diese Probleme lösen. Kurkuma-Konsum ist gut für die Blähungen im Magen und beseitigt das Problem der Verstopfung.

Menschen, die regelmäßig Kurkuma konsumieren, haben ein geregeltes Verdauungssystem. Curcuma reguliert das Verdauungssystem und verhindert die Entstehung chronischer Krankheiten wie Verstopfung. Menschen, die diese Probleme haben, können auf natürliche Weise mit Kurkuma behandelt werden.

Was ist Dyspepsie? Symptome, Ursachen und Behandlungen

Kurkuma hilft beim Abnehmen

Einer der bekanntesten Vorteile von Kurkuma ist die Regulierung des Blutzuckers. Die Erhaltung des Blutzuckerspiegels macht Süßigkeiten überflüssig und lässt den Hunger schnell verschwinden. Gleichzeitig schützt die Curcuma die Gesundheit des Verdauungssystems und hilft, Gewicht zu verlieren.

Kurkuma-Saft, Tee und Kurkuma-Pulver, die dem Essen hinzugefügt werden, sind die besten Freunde derjenigen, die abnehmen wollen. Wenn diejenigen, die eine Diät machen und versuchen, Gewicht zu verlieren, anfangen, Kurkuma als Gewürz in ihrer Ernährung zu verwenden, werden sie einen ernsthaften Nutzen finden.

Wie kann man Kurkuma konsumieren?

Curcuma ist eine Gewürzart, die weltweit bekannt und häufig mit unterschiedlichen Namen verwendet wird. Sie stammt aus verschiedenen Regionen Indiens, Mittelamerikas und Asiens und wird auch als Heilpflanze bezeichnet. Kurkuma, das im Allgemeinen zum Färben von Speisen, Lebensmitteln und Kosmetikprodukten verwendet wird, wurde zunächst in der Medizin eingesetzt. Heute ist der Konsum von Curcuma, das leicht zugänglich ist und zu Hause verwendet werden kann, weit verbreitet.

Kurkuma wird verwendet, um den Gerichten Geschmack, Geruch und Farbe zu verleihen. Die Kurkuma, in Pulver- oder Pflanzenform, kann durch Kombination mit verschiedenen Lebensmitteln verzehrt werden. Es ist auch möglich, Saft und Tee zu konsumieren. So kann beispielsweise etwas Kurkumapulver mit Milch und Honig vermischt werden.

Knoblauch: Gesundheitliche Vorteile, Anwendungen und Nebenwirkungen

Wo wird Kurkuma verwendet?

Curcuma kann mit verschiedenen Lebensmitteln wie mit anderen Gewürzen verzehrt werden. Zu den Arten von Lebensmitteln, bei die Curcuma verwendet werden kann, gehören;

  • Es ist möglich, etwas Curcuma auf das Omelett und die morgens zubereiteten Eier zu streuen. Curcuma verleiht dem Ei einen angenehmen Geschmack und profitiert von seinen Nährwerten.
  • Kurkuma wird hauptsächlich mit Blumenkohl, Kartoffeln und anderem Wurzelgemüse verwendet.
  • Curcuma kann zur Färbung von Reis-Pilaf verwendet werden.
  • Kann durch Mischen mit Milch und Honig verzehrt werden, um Curcuma zu verwenden.
  • Kann verwendet werden, um verschiedene Soßen und Salate zusammen mit anderen Gewürzen herzustellen.
  • Kurkuma-Tee kann zubereitet werden, um von seinen Vorteilen zu profitieren und Gewicht zu verlieren.
  • Curcuma kann als Zwischenmahlzeit zwischen den Hauptmahlzeiten eingenommen werden, indem man sie in den Joghurt gibt.

Die Vorteile des Kurkuma-Tees

Kurkuma-Tee wird seit der Antike als Heilmittel verwendet. Heutzutage hat die Forschung die Vorteile des Kurkuma-Tees bewiesen. Diejenigen, die nicht genug von der Curcuma in der Nahrung verwenden, können dieses wertvolle Lebensmittel nutzen, indem sie ihren Tee zubereiten.

Alle Eigenschaften von Kurkuma sind auch in ihrem Tee enthalten und wirken sich positiv auf die Gesundheit aus. Kurkuma-Tee schützt vor Krankheiten, hilft bei der Gewichtsabnahme und beseitigt Magenprobleme. Heutzutage empfehlen viele Ernährungswissenschaftler Kurkuma-Tee für die Gewichtsabnahme.

Was ist Gastritis? Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Kurkuma-Tee rezept

  • 1 Teelöffel Kurkumapulver
  • 1 Teelöffel Honig
  • Frisch gepresste Zitrone
  • 1 Teelöffel geriebene Kurkuma
  • 4 Tassen Wasser

15 Minuten Wasser und Curcuma kochen lassen. Das kochende Wasser abtropfen lassen, die anderen Zutaten dazugeben und heiß oder kalt trinken. 1-2 Gläser sollten täglich konsumiert werden. Sie können ihren Tee im Kühlschrank aufbewahren.

Kurkuma Ergänzungen

Kurkuma-Pillen werden eingenommen, um die wichtigen gesundheitlichen Vorteile dieser Pflanze zu nutzen. Der Zweck des Konsums von Kurkuma-Pillen, die als Ergänzung eingenommen werden können, ist die Stärkung des Immunsystems des Körpers, die Nutzung ihrer Vitamine und die Einnahme als Antioxidans.

Apfelessig: Vorteile, Wirkung, Anwendungen und Hausgemachte Rezepte

Nach Ansicht der Ärzte ist es unnötig, zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, solange die Nährstoffe aufgenommen werden können. Curcuma ist kein Mineral, daher sollte es vorzugsweise auf natürliche Weise zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Curcuma, als Wurzel oder Pulver eingenommen, kann in Mahlzeiten zusammen mit verschiedenen Lebensmitteln verwendet werden.

Nebenwirkungen von Kurkuma

Curcuma ist eine gesunde Nahrungsquelle. Der Verzehr sollte wie bei anderen Lebensmitteln ausreichend sein. Die Wirkung von Curcuma kann je nach Körper variieren. Unnötiger und übermäßiger Gebrauch kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Patienten mit Krebsbehandlung und Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen sollten vor der Anwendung von Kurkuma einen Arzt aufsuchen.

Nebenwirkungen bei übermäßigem Gebrauch von Kurkuma;

  • Kann bei empfindlichem Körper Blähungen und Krämpfe verursachen.
  • Es wird empfohlen, dass Krebspatienten ihre Ärzte konsultieren.
  • Eine hohe Nutzungsrate kann zu Tachykardie (Herzrasen) führen.
  • Sehr häufige und hohe Mengen an konsumierter Kurkuma können zu Erbrechen führen.
  • Patienten mit Lebererkrankungen sollten sie in Absprache mit dem Arzt verwenden.
  • Es ist eines der Lebensmittel, die Menschen mit Blutungsstörungen nicht konsumieren sollten.
  • Curcuma hat eine blutverdünnende Wirkung, diejenigen, die sich einer Operation unterzogen haben, sollten Kurkuma nach der Operation für eine Weile nicht mehr verwenden.
  • Nicht zusammen mit Medikamenten wie Aspirin und Warfarin verwenden, da es das Blut mehr als gewünscht verdünnen kann.
  • Curcuma ist nützlich für Diabetes, aber die Menge des Konsums sollte berücksichtigt werden. Für merh: >>> Turmeric

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen