Epilepsie-Behandlung: Medikamente, Operation und Vagusnerv-stimulation

24 Januar 2020 |   Kategori: Epilepsie, Publikationen Mitglieder
Drucken

Die Epilepsie behandlung wird angewandt, um eine neurologische Erkrankung zu lösen, die auf eine übermäßige elektrische Aktivität der Nervenzellen im Gehirn zurückzuführen ist. Die langfristige Behandlung und Nachsorge ist bei dieser Krankheit, die sich durch krampfartige Anfälle oder Krisen äußert, sehr wichtig und die Anfälle können oft mit entsprechenden Medikamenten kontrolliert werden.Nachdem jeder Patient je nach Art der Anfälle, seines Alters und seines Lebensstils separat für eine Epilepsie behandlung beurteilt wurde, wird die am besten geeignete Behandlung begonnen. Hirnoperationen und VNF sind Behandlungsmöglichkeiten, die in Fällen, die gegen Medikamente resistent sind, übrig bleiben. Aufgrund der technologischen Entwicklung werden neue Medikamente hergestellt und die chirurgischen Möglichkeiten nehmen zu. 

 

Was ist Epilepsie?

Epilepsie ist eine neurologische Erkrankung, die aufgrund einer übermäßigen elektrischen Aktivität der Nervenzellen im Gehirn auftritt, sich durch Anfälle oder Krisen manifestiert und eine langfristige Behandlung und Nachsorge erfordert. Je nach dem Gebiet, in dem abnorme elektrische Aktivitäten auftreten, werden unterschiedliche klinische Manifestationen bei Anfällen beobachtet.

Während des Anfalls können Muskelkontraktionen, Schüttelfrost, leere Blicke, Sturzanfälle, seltsame Verhaltensweisen und Bewusstseinsverlust beobachtet werden. Die Ursachen der Anfälle können bei den meisten Patienten nicht identifiziert werden. 10% der Bevölkerung können irgendwann in ihrem Leben epilepsieähnliche Anfälle haben. Ein Anfall bedeutet nicht direkt, dass die Person Epilepsie hat. (1)

Was ist ALS? Ursachen, Symptome, Behandlung und Empfehlungen

Epilepsie wird es in Fällen genannt, in denen zwei oder mehr epileptische Anfälle beobachtet werden. Mit einem regelmäßigen Lebensstil, alternativen Behandlungsmöglichkeiten und Gesundheitsuntersuchungen können Epilepsiepatienten ein angenehmeres Leben führen.

Gibt es eine Heilung für Epilepsie?

Epilepsie ist eine Krankheit, die mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden kann. Bei 70% der Patienten werden die Anfälle mit einer medikamentösen Behandlung kontrolliert. Nach der Behandlung sind die Anfälle bei einigen Patienten vollständig geheilt und die medikamentöse Behandlung kann abgebrochen werden.

In Fällen, die gegen Medikamente resistent sind, können die Anfälle durch eine Hirnoperation oder einen Akkupack reduziert werden.

Wann und wie behandelt man Epilepsie?

Die Behandlung sollte unmittelbar nach der Diagnose beginnen. Orale Medikamente sind die erste Wahl. Sie werden in der Regel zwei- bis dreimal täglich angewendet. Patienten mit zwei oder mehr Anfällen sollten mit der Einnahme von Medikamenten beginnen. In einigen Fällen kann die Behandlung nach dem ersten Anfall begonnen werden.

Bedingungen für den Beginn der Behandlung nach dem ersten Anfall:

  • Nachweis von Epilepsiewellen im EEG,
  • Längerer Krampfanfall,
  • Erkennung von Pathologien wie Tumor und strukturelle Störungen im Gehirn, die Anfälle verursachen

Gutartige und bösartige Tumore: Ursache, Symptome und Behandlung

Was beinhaltet die Epilepsie behandlung?

Die Behandlung der Epilepsie erfolgt in erster Linie mit Medikamenten. Bei anhaltenden Anfällen trotz medikamentöser Behandlung können operative Behandlungen durchgeführt werden. Neben der medikamentösen Behandlung sind ein ausgeglichener Lebensstil, die Behandlung von Entzündungen und chronischen Krankheiten sowie die Vermeidung von anfallsauslösenden Zuständen wichtig für den Erfolg der Behandlung. (2)

Auch die Ernährung ist vor allem bei Kindern, die eine Epilepsie haben, die gegen Medikamente resistent ist, von Vorteil.

Wie wählt man die richtige Behandlung?

Das Ziel einer Epilepsiebehandlung ist es, Anfälle mit minimalen Nebenwirkungen zu kontrollieren. Die Medikamente variieren je nach Art des Anfalls. Medikamente, die für bestimmte Arten von Anfällen gut sind, können andere Arten von Anfällen verstärken. Die Wahl der Medikamente wird für jeden Patienten individuell bewertet, abhängig von den Anfallsmerkmalen, dem Alter, dem Geschlecht, den Begleiterkrankungen, anderen Medikamenten, die er/sie benutzt und den Nebenwirkungen der Medikamente.

Die Behandlung wird mit einem einzigen Medikament in niedriger Dosis eingeleitet. Bei anhaltenden Anfällen trotz medikamentöser Behandlung kann eine chirurgische Behandlung in Betracht gezogen werden.

Neutrophile: Symptome und Ursachen von Neutrophilie und Neutrophenie

Medikamente bei Epilepsie

Wie erfolgreich ist es?

Bei 60-70% der Patienten können die richtigen Medikamente die Anfälle kontrollieren. Trotz mehrfacher medikamentöser Therapien dauern die Anfälle bei 30% der Patienten an.

Wie wird es angewendet?

Die Medikamente werden in einer niedrigen Dosis verabreicht. Wenn die Anfälle trotz der Verwendung eines einzelnen Medikaments in hoher Dosis anhalten, kann das Medikament gewechselt oder ein zweites Medikament hinzugefügt werden. Die Medikamente werden oral zwei- oder dreimal zur gleichen Tageszeit eingenommen. Sie sollten auf vollen Magen eingenommen werden. (3)

Nebenwirkungen von Epilepsie-Medikamenten

Medikamente können frühe und späte Nebenwirkungen haben:

  • In den ersten zwei Wochen, wenn die Medikamente eingeleitet werden, können Schläfrigkeit, Schwäche, Schwindel und Ungleichgewicht auftreten. Diese Effekte verschwinden mit der Zeit, wenn sich der Körper an das Medikament gewöhnt. Wenn diese Wirkungen lange andauern, kann das Medikament ausgetauscht werden.
  • Bei einigen Patienten können allergische Nebenwirkungen in Form von Hautausschlag auftreten. In solchen Fällen ist es notwendig, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Abhängig von der langfristigen Anwendung von Epilepsie-Medikamenten können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Gewichtszunahme
  • Haarausfall
  • Hände zittern
  • Unruhe
  • Extreme Beweglichkeit, besonders bei Kindern
  • Verfälschung der Blutwerte

Haarausfall: Ursachen, Präventionsmethoden und Behandlung

Epilepsie-Chirurgie

Welche Patienten profitieren von einer Operation?

Patienten mit einer strukturellen Störung, die Anfälle verursacht, wie z.B. Hirntumor, Gefäßpathologien oder Entwicklungsstörungen des Gehirns, sind diejenigen, die am meisten von einer Operation profitieren. Patienten, bei denen sich herausstellt, dass nur ein einziger Fokus den Anfall auslöst, profitieren sehr von der Operation. (4)

Wie wird die chirurgische Entscheidung getroffen?

  • Wenn der Anfall nicht kontrolliert werden konnte, obwohl mindestens 2 bis 3 Medikamente über mindestens 2 Jahre einzeln oder in hohen Dosen zusammen verwendet wurden,
  • Wenn der Patient nicht in der Lage ist, seinen Beruf auszuüben und die Lebensqualität durch den Anfall oder die Nebenwirkungen der verwendeten Medikamente beeinträchtigt wird, obwohl die Anfälle nicht häufig sind,
  • Ein chirurgischer Eingriff kann notwendig sein, wenn eine strukturelle Hirnpathologie vorliegt, die Anfälle verursacht.

Bei Patienten mit einer progressiven Erkrankung im Zusammenhang mit Epilepsie wird ein chirurgischer Eingriff nicht in Betracht gezogen. Darüber hinaus haben Patienten mit fortgeschrittener Schizophrenie möglicherweise keine gute Orientierung nach der Operation, so dass sie keine geeigneten Kandidaten für eine Operation sind.

Vorbereitung auf die Epilepsiechirurgie

Die Operation beginnt mit einer mehrwöchigen Vorbereitung und die Entscheidung über die Operation wird durch eine gemeinsame Entscheidung der Abteilungen für Neurologie, Neurochirurgie, Psychiatrie und Radiologie getroffen. Die Vorbereitungen beginnen mit nicht-invasiven Eingriffen: (5)

  • Anamnese des Patienten:

Der Patient wird von Geburt an eingehend untersucht. Die Anfälle werden im Detail ausgewertet, d.h. wie sie auftreten und ihre Besonderheiten.

  • Körperliche Untersuchung:

In diesem Stadium werden auch andere Krankheiten und psychiatrische Zustände, die mit einer Epilepsie einhergehen können, untersucht.

Was ist albino? Ursachen, Symptome und Behandlung von Albinismus

  • Magnetresonanztomographie (MRT):

MRT ist nützlich, um den epileptischen Fokus im Vergleich zur Tomographie darzustellen.

Was ist eine MRT? Ablauf und Vorteile der Magnetresonanztomographie

  • PET (Positions-Emissions-Tomographie):

Diese Methode ist nützlich, um den epileptischen Fokus im Vergleich zur Tomographie darzustellen: Mit dieser Untersuchung kann eine Abnahme des Stoffwechsels im Epilepsieherd erkannt werden. In einigen Fällen kann der Fokus mit der SPECT (Single-Photon-Emissions-Computertomographie) nachgewiesen werden.

Was ist Computertomographie (CT)? Ablauf, Vorteile und Risiken

  • Neuropsychiatrische und psychosoziale Untersuchungen:

Diese Tests sind vor einer Operation sehr wichtig. Sie bewerten kognitive Bedingungen wie Sprache, Wahrnehmung, Gedächtnis, intellektuelle und Persönlichkeitsmerkmale. Es besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Bereich der kognitiven Beeinträchtigung und dem Anfallsschwerpunkt.

Darüber hinaus helfen diese Tests dem Patienten im Sinne einer psychiatrischen Unterstützung bei Problemen, die vor und nach der Operation auftreten können.

  • Langzeit-Video-EEG-Aufnahme:

Diese Methode liefert wichtige Informationen über den Fokus im Gehirn, der den Anfall ausgelöst hat. Die EEG-Aufnahme des Patienten mit den an der Kopfhaut befestigten Empfängern wird in einem Raum durchgeführt, in dem ein Video aufgenommen wird.

In diesen Aufzeichnungen sollten mindestens 3 Anfälle beobachtet werden. Gegebenenfalls können die Medikamentendosen für das Auftreten von Anfällen reduziert oder abgesetzt werden.

Nach diesen Tests können sich drei Entscheidungen ergeben:

  1. Der Rat entscheidet, wie bei dem Patienten, dessen epileptischer Anfall erkannt wird, ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden soll.
  2. Wird bei dem Patienten ein für die Operation ungeeigneter Befund festgestellt, werden keine weiteren Untersuchungen durchgeführt.
  3. Bei Patienten, deren Epilepsieanfälle nicht eindeutig identifiziert werden können, sind interventionelle Untersuchungen geplant. Die EEG-Sonden werden durch eine Operation in das Hirngewebe des Patienten eingebracht. Wie bei der Video-EEG-Überwachung sollten mindestens 3 Anfälle aufgezeichnet werden. Nach diesen Beobachtungen wird der epilepsieauslösende Fokus bestimmt. Nach den Ergebnissen dieser Untersuchung wird die Entscheidung getroffen, ob eine Operation durchgeführt wird oder nicht.

Angiographie: Vorbereitung, Durchführung, Ergebnisse und Risiken

Bei einigen Patienten kann auch eine Angiographie durchgeführt werden, um zu untersuchen, welche Seite des Gehirns die Sprache, den Gedächtnisstatus und die Gefäßstrukturen kontrolliert.

Wie wird eine Epilepsieoperation durchgeführt?

Die Epilepsiechirurgie kann auf zwei Arten durchgeführt werden: 

Die Entfernung des epilepsieauslösenden Fokus

Es wird bei Epilepsietypen mit regionalen Ausbrüchen angewendet. Diese Patienten haben anfallsinduzierende Regionen im Gehirn, die durch bildgebende Verfahren und EEG-Tests erkannt werden können. (5) Handelt es sich bei der Gefäßstörung, deren Epilepsieanfall durch EEG und bildgebende Verfahren erkannt werden kann, um eine Masse oder eine ähnliche Auffälligkeit, ist die Erfolgschance nach der Operation hoch.

Als Ergebnis der durchgeführten Untersuchungen können die Hirnregionen, die die erkannte Epilepsie auslösen, entfernt werden:

  • Temporallobektomie (innere Seite des Gehirns): Die Operation, bei der der vordere Teil der Schläfenregion entfernt wird, ist die häufigste und erfolgreichste Methode.
  • Frontal-Lobektomie (Vorderer Teil des Gehirns): Die Operation ist die Entfernung des vorderen Teils der Schläfenregion: Diese Methode ist die häufigste Methode nach der Temporallobektomie, aber die Erfolgsrate ist geringer als bei der Temporallobektomie. Bei strukturellen Anomalien sind die Erfolgschancen höher.
  • Parietale und okzipitale Lobektomien (hintere und mittellaterale Teile des Gehirns): Diese Methode wird meist bei strukturellen Anomalien durchgeführt.
  • Hemisferektomie: Hierbei wird die Hälfte des Gehirns entfernt. Sie wird bei Patienten mit schweren Anfällen durchgeführt, die in einer Hirnhälfte festgestellt werden. Diese Patienten haben vor der Operation eine Lähmung auf der gegenüberliegenden Körperseite und ernsthafte Probleme mit dem Seh- und Tastsinn. Nach der Operation benötigen die Patienten eine physikalische Therapie.

Schneiden der Ausbreitungswege von Anfällen

Wenn der epilepsieauslösende Teil entfernt wird, werden die Ausbreitungswege der Anfälle unterbrochen und die Anfälle werden mit weniger Nebenwirkungen reduziert. Es handelt sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem die Verbindungen zwischen den beiden Hirnhälften durchtrennt werden. Es kann bei atonischen Anfällen mit plötzlichem Sturz und bei resistenten sekundären generalisierten Anfällen sinnvoll sein.

Was ist nach einer Epilepsieoperation zu tun?

  • Der medizinische Verband des eingeschnittenen Bereichs sollte regelmäßig erneuert werden.
  • In den ersten 72 Stunden ist es nicht angebracht, den operierten Bereich zu waschen.
  • Es sollten regelmäßig Antibiotika und Schmerzmittel verwendet werden.
  • Regelmäßig sollten Antiepileptika verwendet werden.

Ischämie: Ursachen, Symptome und Behandlung von ischämische Attacke

Risiken und Komplikationen der Epilepsiechirurgie

  • Speicherbezogene Probleme,
  • Die Persönlichkeit ändert sich,
  • Doppeltsehen,
  • Reduzierung des Gesichtsfeldes,
  • Zunahme der Krampfanfälle,
  • Einseitige Lähmung.

Welches Schmerzmittel ist das richtige? Arten, Wirkungen und Risiken

Vagusnerv-stimulation bei Epilepsie

Welche Epilepsiepatienten profitieren von der VNS (Vagusnerv-stimulation)?

  • Sie kann bei Patienten, die gegen Medikamente resistent sind, bevorzugt werden,
  • Diejenigen, die für eine Operation ungeeignet sind, und diejenigen, die nach der Operation weiterhin Anfälle haben.

Obwohl die US Food and Drug Administration (FDA) eine Altersgrenze von 12 Jahren festgelegt hat, wurde diese bei jüngeren Patienten in verschiedenen Teilen der Welt angewandt und kam ihnen zugute.

Wie wird die VNS-Entscheidung getroffen?

Die Batterie kann bei Patienten implantiert werden, deren Anfälle auch nach mindestens zwei Jahren der Anwendung der entsprechenden Dosis mehrerer Medikamente anhalten und die für eine Hirnoperation nicht geeignet sind oder deren Anfälle nach einem der oben genannten chirurgischen Eingriffe anhalten. (6)

Was ist die Atemnot (dyspnoe)? Ursachen, Symptome und Behandlung

Wenn der Patient eine andere fortschreitende Krankheit wie Herzrhythmusstörungen, Vasovagalsynkopen, Depressionen oder Lungenerkrankungen wie Dyspnoe, Asthma oder Geschwüre hat, wird keine Batterie eingesetzt.

Wie erfolgreich ist die Vagusnerv-stimulation?

Bei etwa der Hälfte der Patienten wurde eine mehr als 50%ige Abnahme der Anfallshäufigkeit festgestellt. Bei 24% der Patienten wurde kein Unterschied in der Anfallshäufigkeit beobachtet. Ein vollständiges Ende der Anfälle wurde bei 2-5% der Patienten erreicht.

Ist die Vagusnerv-stimulation eine Operation?

Die Batterieanwendung ist eine Operation mit Rückgabemöglichkeit. Es ist ein kürzerer und einfacherer chirurgischer Eingriff als eine Gehirnoperation.

Wie wird die Vagusnerv-stimulation angewendet?

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Es werden zwei Schnitte auf der linken Seite des Halses und auf der linken Seite des Brustkorbes gemacht. Die Elektroden werden im Halsbereich platziert, die Batterie wird in den Brustkorb gelegt und die kabelförmigen Verlängerungen der Elektroden werden unter der Haut mit der Batterie verbunden.

Die Operation dauert etwa eine Stunde. Sie bleiben nach der Operation eine Nacht im Krankenhaus.

Was ist nach der VNS zu tun?

  • Heiserkeit, stimmliche Unebenheiten und Husten sind bei mehr als der Hälfte der Patienten, die eine Batterie haben, zu beobachten. Solche Nebenwirkungen können aufgrund der reduzierten Anfälle toleriert werden.

Husten: Ursachen, Behandlung, Hustenmittel und Tipps

  • MR und Radiofrequenzanwendungen können die Batterie beschädigen, die Batterie kann während des Betriebs stehen bleiben oder die Haut kann durch Überhitzung beschädigt werden. Die Anwender sollten vor solchen Operationen informiert werden und die Batterie sollte, wenn nötig, gestoppt werden.
  • Während der Narkose kann es zu Schäden an den Stimmbändern durch eine Langzeitintubation kommen. Deshalb sollte vorher erwähnt werden, ob aus einem anderen Grund operiert wird.
  • Für Patienten, die mit Akkus implantiert sind, wird ein kleines Gerät zur Verfügung gestellt, um die Batterie von außen zu stimulieren. Dieses Gerät sollte von Magnetfeldern, wie z.B. Kreditkarten, Festplatten und Fernsehern, ferngehalten werden. Außerdem muss dieses Magnet ständig getragen werden.

Tiefe Hirnstimulation

Diese Methode ähnelt teilweise der VNS, aber der Unterschied besteht hier in der direkten Stimulation der in den hirnspezifischen Regionen platzierten Elektroden durch die Kabel, die von einem in der Brust platzierten Stimulator ausgehen. Allerdings können erhebliche Nebenwirkungen wie z.B. Hirnblutungen auftreten. (7)

Welche Methoden funktionieren?

  • Sensible Neurostimulation: Hirnaktivitäten werden mit Herzschrittmachern aufgezeichnet. Ziel ist es, das Auftreten von Anfällen durch elektrische Stimulation oder Medikamente zu stoppen.
  • Dauerhafte Stimulation der Stelle, die den Krampfanfall auslöst: Es ist die Methode, bei der die Anfälle verhindert werden, indem der Bereich, der aufgrund von Nebenwirkungen nicht operiert werden kann, kontinuierlich stimuliert wird.
  • Minimale chirurgische Eingriffe: Hierbei handelt es sich um Eingriffe am epileptischen Fokus mit Hilfe eines MR-geführten Lasers.
  • Externe Nervenstimulationsgeräte: Es handelt sich um eine Methode ähnlich der VNS, kann aber die Anfälle als Folge der Nervenstimulation mit den Geräten außerhalb des Körpers kontrollieren.

Ketogene Ernährung bei Epilepsie

Ketogene Ernährung ist eine Art der Ernährung, bei der Kohlenhydrate (Zucker) reduziert und die fettbasierte Ernährung erhöht wird. Unter normalen Bedingungen erhält der Körper Energie aus Zucker. Bei dieser Diät wird die Zuckermenge reduziert, so dass der Körper Fett als Energiequelle verwendet.

Bei dieser Diät wird ein Rückgang der medikamentenresistenten Anfallsarten beobachtet, vor allem bei Kindern. Der Prozess des Beginns dieser Diät sollte im Krankenhaus verfolgt werden. Die Diät beginnt mit Hunger. In den ersten Tagen der Diät sind Erbrechen, Flüssigkeitsverlust, niedriger Blutzucker und Anfälle zu beobachten.

¿Qué es el escaramujo? ¿Cuáles son sus beneficios para la salud?

Um den Nutzen der Diät zu beobachten, sollte sie mindestens 2 Monate lang angewendet werden. Wenn es vorteilhaft ist, kann diese Diät 2 Jahre lang fortgesetzt werden.

Die modifizierte Atkins-Diät wird für Erwachsene empfohlen. Dadurch werden die Kalorien und die Flüssigkeit in der Diät nicht eingeschränkt, der Eiweißanteil sollte 35% der Diät betragen und die Kohlenhydrate sind eingeschränkt. (8)

Epilepsie alternative Behandlung

Pflanzen wie Jasmin, Kamille, Lavendel, Passionsblume, Baldrian können durch ihre entspannende Wirkung die Häufigkeit von Anfällen reduzieren.

Medizinisches Marihuana und Öl bei Epilepsie

Studien zeigen, dass die Substanzen einschließlich Cannabisol, die nach der Verarbeitung von Cannabis gewonnen werden, die epileptischen Anfälle reduzieren. Die US Food and Drug Administration hat die Dravet- und Lennox-Gastaut-Syndrome mit epileptischen Anfällen, die gegen die Verwendung einer aus Marihuana hergestellten Droge namens Epidiolex resistent sind, genehmigt. Es ist nicht die erste Wahl bei der Behandlung. Es kann als Alternative zu laufenden Anfällen trotz regelmäßiger Anwendung von Epilepsie-Medikamenten eingesetzt werden. (9)

Wie kann man medizinisches Marihuana verwenden?

Die Leber-Enzyme sollten vor der Einnahme des Medikaments überprüft werden. Das Medikament wird zweimal täglich eingenommen. Die Anfangsdosis beträgt 5 mg. Nach einer Woche kann die Dosis auf 10 mg erhöht werden. Wenn die Beschwerden nicht abnehmen, kann die Dosis auf bis zu 20 mg täglich erhöht werden.

Welche Lebensmittel und Pflanzen sind für Epilepsiepatienten schädlich?

Gingko biloba, Rosmarin, Fenchel, Salbei, Eukalyptus, Schwarzkümmel, Beinwell, Kava, Schizandra-Pflanze und mehr als drei Tassen grüner Tee können Anfälle auslösen. Grapefruit- und Granatapfelsaft lösen den Anfall nicht direkt aus, können aber die Dosierung von Epilepsie-Medikamenten beeinflussen.

Schwarzkümmel: Anwendung, Wirkung und Vorteile

Können Epilepsiepatienten vollständig genesen?

Epilepsie-Patienten haben eine Chance auf vollständige Genesung.

Empfehlungen für Patienten mit Epilepsie

  • Gewöhnen Sie sich an regelmäßiges Schlafen und Essen.
  • Nehmen Sie die Ihnen verschriebenen Medikamente regelmäßig ein.
  • Vermeiden Sie krampfauslösende Faktoren.
  • Wählen Sie bequeme Berufe mit wenig körperlicher Aktivität, weg vom Stress.
  • Achten Sie darauf, dass eine Operation zur Behandlung von Patienten mit medikamentenresistenten Anfällen beiträgt.
  • Solange die Erkrankung langfristig ist, lassen Sie sich möglichst regelmäßig in einer festen Gesundheitseinrichtung untersuchen.
  • Teilen Sie Ihrem Arzt alle Einzelheiten Ihres Lebens mit, damit er Ihre Anfälle und die Wirksamkeit Ihrer Behandlung besser verstehen kann.

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen