Antikörper: Funktion, Wirkung auf die Immunität und die Covid-19

17 Dezember 2020 |   Kategori: Wichtige Tests
Drucken

Antikörper sind Proteine, die vom Immunsystem als Reaktion auf fremde Substanzen produziert werden. Sie bekämpfen krankheitsverursachende Viren, Bakterien und Toxine. Antikörper, die Krankheiten bekämpfen, werden spezifisch für bestimmte Antigene produziert. Deshalb werden Antikörper, die vom Immunsystem der Menschen mit Entzündungen gegen COVID-19 produziert werden, bei der Behandlung des Coronavirus eingesetzt. Die Antikörpertherapie umfasst die Injektion des Plasmas, das durch die Trennung der Antikörper im Blut eines Patienten, der sich nach der Behandlung mit dem Coronavirus erholt, gewonnen wird, in die COVID-19-positiven Patienten. Die Antikörper bleiben in den nächsten Monaten nach einer Infektion im Blutkreislauf und sorgen für eine langfristige Immunität gegen das Antigen. Die Dauer dieses Zeitraums bei der Coronavirus-Behandlung ist jedoch unbekannt.

Was ist ein Antikörper?

Ein Antikörper, auch als Immunglobulin bezeichnet, ist ein Y-förmiges Protein, das als Teil des Immunsystems Fremdstoffe bekämpft. Diese Fremdsubstanzen, Antigene genannt, können Viren, Bakterien oder Chemikalien sein. Jeder Antikörper wird auf einzigartige Weise hergestellt, um eine spezifische Struktur auf Antigenen zu erkennen.

Antikörper binden sich an Antigene, um sie zu zerstören und Immunkomplexe zu bilden, die als Signal für das Immunsystem wirken. Die spezifische Stelle, an der Antikörper an Antigene binden, wird Epitop genannt. Antikörper haben eine feste Stelle, die bei allen Typen gleich ist, und eine variable Stelle, die für ein bestimmtes Epitop spezifisch ist.

Was ist eine Infektion? Ursachen, Symptome und Behandlungen

Was macht ein Antikörper?

Antikörper, die von B-Zellen produziert werden, spielen eine wichtige Rolle in einer der lebenswichtigsten Funktionen des Immunsystems. Sie erkennen ein Antigen, das eine Infektion verursachen kann, und helfen, sie zu zerstören, indem sie ihre Struktur stören.

Eigenschaften von Antikörpern

  • Antikörper werden für ein spezifisches Antigen hergestellt und mit speziellen Rezeptoren ausgestattet, die sich nur an das Antigen binden.
  • Ihre Moleküle bestehen aus drei gleich großen Teilen. Sie haben zwei Arten von Proteinketten, nämlich eine schwere Kette und eine leichte Kette. Die Klasse und Funktion eines Antikörpers wird entsprechend der Struktur der schweren Kette definiert.
  • Da sie in Massenmengen sezerniert werden und eine lösliche Struktur haben, sind sie leicht zu erhalten und zu beobachten.
  • Ihre Fähigkeit, spezifisch an ein bestimmtes Antigen zu binden, ermöglicht ihren Einsatz zu diagnostischen Zwecken, wie z.B. in Schwangerschaftstests und therapeutischen Anwendungen, wie z.B. der Behandlung von Krebserkrankungen.
  • Das Immunsystem einer Person kann manchmal auf fremde Substanzen reagieren, die bei den meisten Menschen keine Immunantwort hervorrufen. Diese Reaktionen werden als Allergien bezeichnet.

Hämoglobin: Hämoglobinmangel, erhöhte Hämoglobinwerte, Hgb-Test

Was ist Antikörpersynthese?

Antikörper werden von B-Zellen (B-Lymphozyten) der im Knochenmark heranreifenden Plasmazellen synthetisiert. Wenn ein Antigen in den Körper eindringt, erkennt es das Immunsystem als einen fremden Stoff. Dann stimuliert es eine Reihe von Mechanismen zur Eliminierung der fremden Substanz, darunter auch die Produktion von Antikörpern.

Wenn ein Antigen an eine B-Zell-Oberfläche bindet, stimuliert es die B-Zelle, sich zu teilen und in einer Gruppe identischer Zellen zu reifen, die als Klon bezeichnet wird. Die reifen B-Zellen scheiden Millionen von Antikörpern in die Blutbahn und das Lymphsystem aus. Jede B-Zelle produziert für jedes Antigen einen einzigartigen Antikörper.

Was ist ein Antikörpertest?

Dies ist, auch Serologie-Test genannt, die Analyse der Blutprobe eines Patienten auf das Vorhandensein, Fehlen oder die aktuelle Menge eines bestimmten Antikörpers. Einige Tests konzentrieren sich auf einen bestimmten Antikörpertyp. Die am häufigsten analysierten Typen sind IgM, IgG und IgE.

Bei diesen Tests wird eine Blutprobe mit einem bekannten Antigen gemischt, um zu beobachten, ob als Reaktion ein Antikörper gebildet wird oder ob eine Immunantwort auftritt. Das Vorhandensein von Antikörpern ist ein Zeichen für die Immunität, die sich nach dem Kontakt mit dem Antigen entwickelt hat.

Was ist ein Großes Blutbild? Normale werte und Erklärungen

Warum wird ein Antikörpertest durchgeführt?

  • Aufgrund der Exposition gegenüber einem ansteckenden Antigen
  • Zur Beurteilung der Immunität gegen einen bestimmten Mikroorganismus
  • Verschiedene Krankheiten wie Autoimmunkrankheiten, Allergien, Hepatitis, HIV, Leberkrankheiten, Lupus, Syphilis und Schilddrüsenerkrankungen zu diagnostizieren
  • Den Grund für eine Transfusionsreaktion oder Transplantatabstoßung zu untersuchen
  • Zur Überwachung des Verlaufs einer Infektion

COVID-19 (Coronavirus)-Antikörpertest

Antikörpertests, die für COVID-19 entwickelt wurden, dienen dem Nachweis von Antikörpern gegen ein Virus im Blut der Patienten, die infiziert sind und sich erholen. Sie werden auch verwendet, um asymptomatische Personen zu identifizieren, die mit dem Virus infiziert sind.

Coronavirus LEITFADEN: Symptome, Vorbeugung und Behandlung

Wie wird der Antikörpertest durchgeführt?

Die Tests zur Untersuchung des Vorhandenseins bestimmter Antikörper für die Diagnose von Infektionskrankheiten werden auf zwei Arten durchgeführt:

  • Schnelldiagnostik-Kits sind wie Schwangerschaftstests zu Hause anwendbar und liefern in etwa 15 Minuten Ergebnisse. Es gibt jedoch einige Bedenken hinsichtlich der Genauigkeit ihrer Ergebnisse. Da die Herstellung von Antikörpern ein zeitaufwändiger Prozess ist, sind die Ergebnisse, die in den ersten Tagen nach dem Eindringen eines Virus in den Körper gemessen werden, unzuverlässig.
  • Analysen, bei denen Blutproben an ein Labor geschickt werden müssen, sind in der Regel genauer; es dauert jedoch 3-5 Tage, bis diese Tests Ergebnisse liefern.

Arten von Antikörpern und ihre Funktionen

Antikörper werden nach ihrer molekularen Struktur klassifiziert. Jede Klasse wird durch einen Buchstaben gekennzeichnet, der an das Immunglobulin-Kürzel Ig angehängt wird. Sie kommen an verschiedenen Stellen des Körpers vor und haben unterschiedliche Aufgaben.

  • Immunglobulin IgG

IgG gilt als typisches Antikörpermolekül und ist das im Plasma am häufigsten vorkommende Immunglobulin. Es kommt im Blut und in jeder Art von Gewebeflüssigkeit vor. Seine wichtigste Funktion ist die Bekämpfung von Bakterien und Viren.

Es handelt sich um die kleinsten Antikörper im Hinblick auf ihre Größe; daher passieren sie leicht die Plazentaschranke und bieten dem Fötus Schutz. IgG-Tests werden hauptsächlich zur Diagnose und Überwachung von Infektionskrankheiten eingesetzt. Sie werden auch zur Beurteilung der Immunität gegen eine Krankheit verwendet.

  • Immunglobulin IgM

IgM- und IgG-Antikörper wirken zusammen und bieten kurz- und langfristigen Schutz vor einer Infektion. Wenn eine Person zum ersten Mal mit einem Antigen in Kontakt kommt, kann es bis zu zwei Wochen dauern, bis genügend spezifische Antikörper zur Bekämpfung der Infektion gebildet werden. Die primäre Reaktion, die eine starke antibakterielle Wirkung bietet, kommt von IgM-Antikörpern. IgG-Antikörper werden wenige Wochen, nachdem die unmittelbare Bedrohung beseitigt ist, produziert. Wenn der Körper dem gleichen Antigen erneut ausgesetzt wird, reagiert IgG zum Schutz viel schneller und stärker.

IgM-Antikörper sind von der Größe her die größten Antikörper. Sie befinden sich im Lymph- und Kreislaufsystem. Der IgM-Test wird zur Diagnose von Infektionskrankheiten und zur Bewertung der Immunität gegen eine Krankheit verwendet.

  • Immunglobulin IgA

IgA findet sich in der Schleimhaut, z.B. in den Atemwegen und im Magen-Darm-Trakt, im Speichel, in Tränenflüssigkeit und in der Muttermilch. Es deaktiviert Viren und verhindert das Anhaften von Bakterien an den Geweben. Der IgA-Test wird zum Nachweis einer Immunschwäche und zur Diagnose der Zöliakie verwendet.

  • Immunglobulin IgE

IgE ist in erster Linie mit Allergien verbunden. Es wird normalerweise in der Mastzellmembran gefunden. Es spielt eine wichtige Rolle bei allergischen und anaphylaktischen Reaktionen. Der IgE-Test wird zur Bestimmung und Überwachung von Allergien gegen bestimmte Substanzen verwendet.

  • Immunglobulin IgD

IgD wird in einer sezernierten Form in den Plasmamembranen unreifer B-Lymphozyten produziert. Es kommt gewöhnlich in sehr geringen Mengen im Serum vor. Die physiologische Bedeutung seiner Konzentration im Blut ist ungewiss. Es wird vermutet, dass es bei der Immunabwehr eine Rolle spielt, indem es an weisse Blutkörperchen und Mastzellen bindet. Der IgD-Test kann wichtige Informationen über die humorale Immunität liefern.

Antikörper-Therapie

Die Antikörpertherapie, auch als rekonvaleszente Plasmatherapie bekannt, ist im Grunde genommen der Ersatz der Immunglobuline bei Patienten mit Antikörpermangel. Als eine Form der Immuntherapie beugt sie schweren Erkrankungen wie Organversagen vor, indem sie den Schweregrad einer Infektion lindert.

Antikörper, die von zuvor infizierten Patienten gesammelt wurden, werden den Patienten als Antiserum zur passiven Immunisierung gegen Toxine und Mikroben verabreicht. Es kann intramuskulär, subkutan oder intravenös verabreicht werden. Bei Vorliegen einer Infektion wie Lungenentzündung und Tetanus kann es mit einer Antibiotikabehandlung kombiniert werden.

Es wird bei der Behandlung bestimmter Krankheiten wie genetischen Störungen, Immundefekten in Verbindung mit Antikörpermangel, Autoimmunkrankheiten, Allergien, wiederkehrenden bakteriell-viralen Infektionen, Windpocken, Tollwut und Hepatitis eingesetzt.

Eine weitere Immunisierungsmethode, die die Produktion von Antikörpern stimuliert, ist der Impfstoff. Ein Impfstoff besteht aus einer geschwächten oder verdünnten Form eines Antigens. Mit Hilfe eines Impfstoffs kann der Körper Infektionen durch den sofortigen Angriff auf das Antigen, auf das er zuvor gestoßen ist, beseitigen, bevor sie beginnen. Antikörper, die von einem Impfstoff vor dem Kontakt mit einem infektiösen Mikroorganismus produziert werden, bieten einen Langzeitschutz, der Immunität genannt wird.

Antikörper-Therapie gegen Coronavirus

Ob eine Antikörpertherapie gegen das Coronavirus wirksam ist, muss sich erst noch herausstellen, da unklar ist, ob die Antikörper der Menschen mit COVID-19 für die Behandlung ausreichend sind. Auch die Dauer der Resistenz ist unbekannt. Weitere Studien sind erforderlich.

Diese Behandlungsmethode wurde bereits bei Epidemien wie Polio, Windpocken, Ebola und SARS eingesetzt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie zur Behandlung von Coronavirus-Patienten in kritischem Zustand beitragen kann, insbesondere bei Patienten auf der Intensivstation mit Atemnot. FDA-zugelassene COVID-19-Antikörpertests zielen darauf ab, diejenigen zu identifizieren, die die Immunität gegen das Virus besitzen.

Die Beziehung zwischen Antikörpern und Antigenen

Antigene sind Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und toxische Substanzen. Sie sind auch Eiweißmoleküle, die sich auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen befinden.

Antikörper sind Proteine, die vom Immunsystem als Teil der natürlichen Abwehr unseres Körpers zur Bekämpfung von Antigenen produziert werden. Wenn Antigene in den Körper gelangen, binden sich Antikörper an sie und neutralisieren sie, indem sie ihre chemische Zusammensetzung verändern.

Antikörper und Immunsystem

Das Immunsystem ist der natürliche Abwehrmechanismus unseres Körpers. Es schützt den Körper vor Krankheiten, bösartigen Zellen und fremden Organismen, indem es diese angreift. Wenn ein Antigen in den Körper eindringt, nimmt das Immunsystem es als fremden Stoff wahr und sendet Signale an die verschiedenen Körperteile.

B-Zellen treffen zuerst auf ein Virus und beginnen, Antikörper gegen das Antigen zu produzieren. Jede Art von produzierten Antikörpern entspricht nur einem Antigen. Die Antikörper neutralisieren das Antigen, indem sie es angreifen, und markieren es für einen weiteren Angriff.

Coronavirus – wie stärke ich mein Immunsystem? Empfehlungen und Tipps

Dann wird den T-Zellen signalisiert, das von den Antikörpern markierte Antigen anzugreifen. Die Antikörperproduktion dauert mehrere Tage an, bis alle Antigenmoleküle eliminiert sind. Nach der Eliminierung des Antigens reinigen phagozytäre Zellen die Reste der Infektion.

Nach der Eliminierung des Antigens verbleiben B-Zellen im Blutkreislauf, die bereit sind, Antikörper zu produzieren, falls das Antigen wieder in den Körper gelangt. Das Immunsystem erkennt den zuvor angetroffenen Mikroorganismus und reagiert viel schneller, um ihn zu eliminieren. Dieser Zustand wird als erworbene Immunität bezeichnet. Er kann nach einer Krankheit oder mit einer Impfung auftreten.

Die korrekte Produktion von Antikörpern hängt von der Fähigkeit des Körpers ab, fremde Substanzen genau zu erkennen. So kann sich unser Körper selbst heilen.

Das Immunsystem erkennt in der Regel die Antigene, die sich in den eigenen Zellen eines Menschen befinden, und ignoriert sie. Manchmal ist das Immunsystem jedoch geschwächt und erkennt einen Teil dieser Antigene als fremde Substanzen. Es greift die Zellen mit den von ihm produzierten Autoantikörpern an. Die Autoimmunreaktion kann ein einzelnes Organ oder mehrere Gewebe und Organe systematisch betreffen und Autoimmunkrankheiten verursachen.

Wie lässt sich die Antikörperproduktion steigern?

  • Verzehren Sie ausgewogene Mengen an Zucker, Salz und Fetten. Fügen Sie vitamin- und mineralstoffreiche Nahrungsmittel zu Ihrer Ernährung hinzu. Verzehren Sie frisches Obst und Gemüse, das reich an Antioxidantien ist, und bevorzugen Sie Mehrkornnahrung.
  • Um das Immunsystem zu stärken, schlafen Sie täglich etwa 7 Stunden regelmäßig.
  • Trinken Sie viel Wasser.
  • Sport treiben oder im Freien spazieren gehen.
  • Versuchen Sie, Stress zu vermeiden, da das Immunsystem möglicherweise einige Hormone zur Stressbewältigung überproduziert. Diese Hormone können ein Ungleichgewicht im Körper verursachen.
  • Waschen Sie sich häufig die Hände und achten Sie auf Ihre persönliche Hygiene.

Was ist das Vitamin A? Quellen, Wirkung und Mangel

Antikörper-erhöhende Nahrungsmittel

  • Vitamin B12: Milch, Joghurt, Eier, rotes Fleisch, Fisch, Innereien, Huhn und Hülsenfrüchte
  • Vitamin A: Leber, Butter, Käse, Eigelb, Tomaten, Sellerie, Artischocke, Kohl, Zwiebel, Knoblauch, Karotten, Kartoffeln, Melone, Banane, Aprikose und Hagebutte.
  • Vitamin E: Körner wie Weizen, Mais, Reis, Blattgrün und getrocknete Nüsse wie Walnuss, Mandel, Haselnuss, Erdnuss.
  • Vitamin C: Zitrusfrüchte wie Zitrone, Orange, Pampelmuse, Blattgrün wie Spinat und Petersilie, Apfel, rote Trauben, Pflaume, Kiwi, Pfirsich, Kirsche
  • Omega-3: Chiasamen, Leinsamen, Avocado, Walnuss, Fische wie Lachs und Makrele

TEILEN SIE DEN ARTIKEL


HAST DU JEDE KOMMENTAR?


Dieser Artikel ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar
Zur Werkzeugleiste springen